Alt
Standard
Vp$ip, Pfr, Af,... - 29-09-2008, 01:09
(#1)
Benutzerbild von thanh81
Since: Sep 2007
Posts: 2.012
BronzeStar
Hallo, mein Kumpel spielt Omaha und ich selbst spiele nur NL. Ich habe mir seine Stats mal angeschaut und musste feststellen, dass es die totalen Fischdaten für NL wären.

VP$IP: 55
PFR: 5

Das ist doch nicht normal auf über 50K hände oder?

Thx




Keiner fragte mich ob ich auf die Welt will, also braucht mir keiner vorschreiben wie ich leben soll!
 
Alt
Standard
29-09-2008, 09:32
(#2)
Benutzerbild von DonCologne
Since: Jan 2008
Posts: 11
BronzeStar
Da bei Omaha der Preflopedge deutlich niedriger ist als bei Holdem, kommt es wesentlich stärker auf das postflop Spiel an.

Wenn man also postflop gut spielt, in sehr marginalen spots häufiger aufgrund von reads und stats die richtigen Entscheidungen trifft, kann man auch sehr loose spielen (55 Vpip geht dann auch, man sollte aber preflop deutlich aggressiver spielen).

Loose Spielweise empfiehlt sich somit für Anfänger nicht wirklich.

In meiner Datenbank (Etwa 100k Hände) habe ich Leute mit 50/10 oder aber auch 30/3 oder 20/15 und alle über eine vernünftige sample size gute Gewinner.
 
Alt
Standard
30-09-2008, 09:47
(#3)
Benutzerbild von Coupido
Since: Jul 2008
Posts: 83
Zitat:
Zitat von DonCologne Beitrag anzeigen
Da bei Omaha der Preflopedge deutlich niedriger ist als bei Holdem, kommt es wesentlich stärker auf das postflop Spiel an.

Wenn man also postflop gut spielt, in sehr marginalen spots häufiger aufgrund von reads und stats die richtigen Entscheidungen trifft, kann man auch sehr loose spielen (55 Vpip geht dann auch, man sollte aber preflop deutlich aggressiver spielen).

Loose Spielweise empfiehlt sich somit für Anfänger nicht wirklich.

In meiner Datenbank (Etwa 100k Hände) habe ich Leute mit 50/10 oder aber auch 30/3 oder 20/15 und alle über eine vernünftige sample size gute Gewinner.
#2: ich kenne auch ein paar, die beim wieder hochgrinden jede hand gebettet/geraist haben pre, da sie ihre edge in raised pots sahen... naja, sie sind wieder oben. Mach dir einfach eigene Gedanken zu Preflop Spiel oder ließ Hwang.
 
Alt
Standard
03-10-2008, 23:24
(#4)
Benutzerbild von Pokamon4e
Since: May 2008
Posts: 278
BronzeStar
55/5 ist scheiße, würde ich mal einfach sagen. Ich kenne keinen starken Spieler mit diesen Stats (stark heißt jetzt für meine Verhältnisse: PLO25/50). Aber David Benyamine spielt wohl ähnlich loose, ich denke allerdings, dass auch er bisschen aggressiver ist.

Ich spiele 6-max so 30/17 und postflop hab ich einen AF über 4. Der macht mir manchmal Angst, aber kommt wohl vom vielen Bet-Folden.

Ich denke, dass preflop bei PLO einfach immer noch oft unterschätzt wird, denn:

1. Wer viele Hände spielt, spielt auch viele Hände, die Domination-Probleme haben (dominierte Draws, schwache Sets/Trips und so'n Zeug).

2. Wer viele Hände spielt, spielt die nicht oft genug in Position, was ein großes Problem ist. Wenn loose, dann am Button (oder wenn man sich mit einem Raise den Button kaufen kann).

3. Initiative ist in PLO ähnlich wichtig wie in Holdem. Ich für meinen Teil c-bette auch in PLO ziemlich standardmäßig, jedenfalls HU. Seltener als in NL, aber immer noch recht oft. Dann gibt's ja noch das zweite Barrel. Und wenn man keine Initiative hat, dann muss man einfach sehr oft folden. Oft auch die beste Hand.
 
Alt
Standard
08-02-2009, 14:04
(#5)
Benutzerbild von RatedRV
Since: Aug 2007
Posts: 42
BronzeStar
Also PFR von 5 ist eigentlich viel zu passiv. VPIP von 50% ist zwar grenzwertig, aber man kann durchaus mit diesem VPIP Omaha spielen.
Du solltest dir halt nur darüber im klaren sein, dass die Entscheidungen grenzwärtiger werden und auch die Varianz höher wird.

Bei Omaha ist eigentlich die Hauptsache, dass du dich selber mit deinem Stil wohlfühlst. Viel wichitger als der VPIP sind eigentlich die Basics wie Positionplay.