Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Ist es sinnvoll, jede Hand, mit der man pronzentual vorne liegt, auch zu spielen?

Alt
Standard
Ist es sinnvoll, jede Hand, mit der man pronzentual vorne liegt, auch zu spielen? - 05-10-2008, 23:54
(#1)
Benutzerbild von keinpeil
Since: Aug 2008
Posts: 1
WhiteStar
Hey ihr.
Mich würde mal eure meinung interessieren zu folgendem sachverhalt.
Spielt ihr alles,wo ihr prozentual vorne seid,aber dafür all-in gehen müsstet oder eben viel geld riskieren müsstet.Oder ist es sinnvoll eine hand wegzuwerfen,obwohl ihre gewinnchancen über 50% liegen?ich hab da immer meine riesen probleme mit, überleg ewig call dann und verlier meistens.aber wenn ich se wegschmeiß, frag ich mich,obs dass gebrahct hat,nur um kein risiko einzugehen.
Könnt ihr mir da vielleicht weiterhelfen?
 
Alt
Standard
05-10-2008, 23:56
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Ohne das deutlich zu präzisieren hat die Hand relativ wenig Potential fürs Ausbildungscenter.

*moved* nach Meinungsumfragen.
 
Alt
Standard
06-10-2008, 00:05
(#3)
Benutzerbild von jblum4802
Since: May 2008
Posts: 1.431
BronzeStar
wen du vorne bist dan machst du ja damit auf "dauer" gewinn.
und ohne risiko gehts auch nicht im poker.
 
Alt
Standard
06-10-2008, 02:02
(#4)
Benutzerbild von p0kertante
Since: Oct 2007
Posts: 186
BronzeStar
Zitat:
Zitat von keinpeil Beitrag anzeigen
Ist es sinnvoll, jede Hand, mit der man pronzentual vorne liegt, auch zu spielen?
cashgame: ja

turnier: nein (bubble, warten auf besseren spot etc)
 
Alt
Standard
06-10-2008, 02:52
(#5)
Gelöschter Benutzer
wenn du meistens mit händen verlierst die eine gewinnchance von mehr als 50% haben machst du was grundsätzliches verkehrt.

offensichtlich haben wir auch noch scherzkekse hier. was soll denn der schwachsinn pokertante? dachte eigentlich immer das spielerfahrung auch bedeutet, das jemand weiss die stärke seiner hand einzuschätzen und vor allem auch weiss was man unter potcontrol versteht...

also OP, natürlich sollst du hände spielen mit denen du häufiger gewinnst als verlierst. das sind nunmal genau die hände nach denen du fragst. du solltest darauf achten, das die pötte um die du spielst der stärke deiner hände angemessen sind. das gilt sowohl für tuniere als auch für chashgame. daher auch der vergleich zwischen odds und potodds. wenn du hier noch die zu erwartenden einsätze in relation zur position einbeziehst, solltest du einen guten überblick haben und einschätzen können ob eine hand profitabel ist oder nicht.

deine frage und die aussage, dass du dir unsicher bist, zeigt deutlich das du hier noch schwierigkeiten hast. du solltest also genau daran arbeiten.

Geändert von Gelöschter Benutzer (06-10-2008 um 02:55 Uhr).
 
Alt
Standard
06-10-2008, 09:57
(#6)
Benutzerbild von Gekko87
Since: Nov 2007
Posts: 188
Grundsätzlich ist diese Frage sehr schwierig zu beantworten. Es gibt tatsächlich Hände, die man, trotz der Tatsache wahrscheinlich vorne zu liegen, folden sollte. Hier beziehe ich mich auf Sklansky, der dieses Thema in "No Limit Holdem" mal thematisiert hat.

Sklansky begründet das damit, dass es Hände gibt, die nach dem Flop auf Turn und River nur wenig Verbessrungspotential haben, d.h., du hast z.B. Top Pair, aber nen schwachen Kicker, vermutest, dass deine Gegner Overcards haben (und wir nehmen jetzt mal, du hast mit deiner Vermtung recht), siehst dich aber einer Potsize-Bet und einem Call gegenüber. Sind die Stacks nun sehr deep, dann ist es für dich wahrscheinlich das beste, die Hand aufzugeben und auf einen besseren Spot zu warten. Vom rein mathematischen Aspekt, ist es aber natürlich sinnvoll, die Hände, bei denen du vorne liegst auch zu pushen.
Das klingt im ersten Moment sehr seltsam und widersprüchlich, ist aber dennoch im Bereich "Deep-Stack-Poker" durchaus nachvollziehbar.

P.S. Du kannst solche Folds übrigens z.B. auch bei High Stakes Poker sehen (ich meine, so einen Fold mal von Sam Farha gesehen zu haben...)

Besten Gruß

der Gekko
 
Alt
Standard
06-10-2008, 12:13
(#7)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also so wie du die Frage stellst, ist die Antwort eindeutig ja.

Wenn du die Chance hast alles oder zumindest einen sehr großen Teil deines Stack mit der besseren hand in die Mitte zu bekommen, dann solltest du das immer tun.

Anders sieht es natürlich aus, wenn du nur einen kleinen Teil deines Stacks in die Mitte bekommst, und dann nach dem Flop, Turn und River noch weiterspielen musst. Wenn es z.B. darum geht aus dem Blind gegen einn Buttonraiser zu spielen. Da sollte man einige Hände folden, die man rein equitymäßig callen sollte. Da kommen dann Punkte die Position und Playability hinzu, die den Erwartungswert zugunsten der equitymäßig schlechteren Hand verschieben.
 
Alt
Standard
06-10-2008, 13:20
(#8)
Benutzerbild von Furzgurk
Since: Apr 2008
Posts: 490
Zitat:
Zitat von keinpeil Beitrag anzeigen
Spielt ihr alles,wo ihr prozentual vorne seid,aber dafür all-in gehen müsstet oder eben viel geld riskieren müsstet.Oder ist es sinnvoll eine hand wegzuwerfen,obwohl ihre gewinnchancen über 50% liegen?
bitte präzisiere, indem du entsprechendes ankreuzt/auswählst..anschliessend bitte absenden :

1)cash game
a)deepstack oder
b)shortstack?
eigener stack sowie des gegners

oder turnier?

1a) 0.10 $ buy in bei online turnier oder
b) WSOP man event, buy in 10.000 $

2a) anfangsphase
b) mittlere phase
c) bubble
d) ITM
e) final table
f) heads up

2) pre flop oder post flop?

3)hand gespielt gegen wieviele gegner?

4)hand soll gespielt werden gegen welche handrange?
a) gegen anytwo
b) gegen die besten 50 %
c) gegen die besten 25%
d) gegen die besten 10%

5) welcher gegner?
a) tight passive
b) tight aggressive
c) loose passive
d) loose aggressive
e) unbekannt

6) wie sind die generell eigenen postflop fertigkeiten?
a) hervorragend
b) sehr gut
c) mittelmässig
d) schlecht
e) katastrophal


nach einer etwaigen selektion der entsprechenden punkte deinerseits aus diesem klitzekleinen angebotsauszug...wird man sich redlich bemühen, eine annäherung an eine adequate und evtl. massgeschneiderte antwort zu finden.

furzgurk
 
Alt
Standard
06-10-2008, 13:24
(#9)
Benutzerbild von PlaQ
Since: Aug 2007
Posts: 791
BronzeStar
Cashgame ja, Turnier nein
 
Alt
Standard
07-10-2008, 19:13
(#10)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Furzgurk etc haben schon recht, wenn sie sagen, daß die Information hier zuwenig ist und man so keine pauschale Antwort geben kann.

Im Cashgame ist es immer korrekt, reinzustellen, wenn man sicher vorne liegt. Denn im Cashgame ist der $EV=cEV.

Aber in Turnieren sieht das anders aus, besonders auf der Bubble oder richtung FinalTable/Qualifikation. Hier muss man natürlich seine Equity berechnen, und da kann es durchaus Situationen geben, wo man selbst AA preflop folden sollte. Wenn man nämlich keine Equity dazugewinnen kann, aber einen großen Teil seiner eigenen EQ riskiert, ist es ein Fehler All-In zu stellen, obwohl die Wette an sich einen positiven Erwartungswert hat.

Beispiel:

Hero (SB)(t32000)
BB (t5500)
UTG (t5000)
CO (t32000)
BU (t5500)

Blinds t500/t1000
Bepreisung: Qualifier, 4 Tickets á 200$, BI=10$

Hero hat QQ

1 fold, CO raises All-In (t32000), 1 fold, Hero ?

Der CO pusht sehr viele Hände, vermutliche Range:
Alle Paare, alle Pocket Facecards, alle Suited K+, alle Suited Connectors.

Hier wäre es ein Fehler, zu callen, denn Hero ist BS und aufgrund der Shortys so gut wie sicher qualifiziert (angenommen ca. 80%). Gegen die Range des CO liegt er zwar deutlich vorne, müsste daher eigentlich callen (+cEV), aber er riskiert damit fast seine gesamte Equity, wenn er verliert, und gewinnt nur wenig EQ dazu, falls er gewinnt.

In diesem Falle ist das Risiko-Nutzen-Verhältnis also derart schlecht, daß sich ein Call nicht lohnt. Ein Fold hat einen größeren $EV als der Call.

EV-Berechnung (angenommen Hero ist 70% Favorit vs. CO-Range und 80% Favorit auf Quali):

cEV bei Call&Verlust: 30%*t0 = t0
cEV bei Call&Gewinn: 70%*t64000+t1000(BB) = t45800
=> cEV bei Call/Gesamt: t45800
cEV bei Fold: t31500
=> Call = +t14300 cEV

$EV bei Call&Verlust: 30%*(-10$) = -3$
$EV bei Call&Gewinn: 70%*(200$-10$) = 133$
=> $EV bei Call/Gesamt = 130$
$EV bei Fold: 80%*(200$-10$) = 152$
=> Call = -22$ $EV

In diesem Beispiel müsste Hero also knapp 90% Favorit sein, um +$EV callen zu können. Ein Spot, um selbst Asse zu folden.

(Hoffentlich ist die Berechnung korrekt, falls nicht bitte um Fix)



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pokertracker auch bei SnGs sinnvoll? kmuc Poker Ausbildung 11 17-03-2008 08:34
Warum liegt Ivey bei der Hand vorn kaufland Poker Handanalysen 7 19-02-2008 18:55