Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

$11 SnG - First hand...

Alt
Standard
$11 SnG - First hand... - 14-10-2008, 21:52
(#1)
Benutzerbild von LadyKiller67
Since: Oct 2007
Posts: 1.211
9er-SnG ... $ 11 ... 1.Hand (Blinds 10/20)

Seat 1: Player 1 (1500 in chips)
Seat 2: Player 2 (1500 in chips)
Seat 3: Player 3 (1500 in chips)
Seat 4: Player 4 (1500 in chips)
Seat 5: Player 5 (1500 in chips)
Seat 6: Player 6 (1500 in chips)
Seat 7: Player 7 (1500 in chips)
Seat 8: Player 8 (1500 in chips)
Seat 9: Player 9 (1500 in chips)
Player 2 : posts small blind 10
Player 3 : posts big blind 20

*** HOLE CARDS ***
Dealt to Player 5

Player 4: folds
Player 5: calls 20
Player 6: folds
Player 7: folds
Player 8: folds
Player 9: folds
Player 1: raises 80 to 100
Player 2: folds
Player 3: folds
Player 5: raises 260 to 360
Player 1: calls 260


*** FLOP ***

Player 5: bets 280
Player 1: raises 860 to 1140 and is all-in
Player 5: ???


1. Welche Hand gebt ihr Player 1 ?
2. Kann Player 5 hier callen ?
 
Alt
Standard
14-10-2008, 22:21
(#2)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
1.)
A8, AJ+, A3 (unwahrscheinlich), any AcXc, 88, 33 (auch eher unwahrscheinlich), mit viel Fantasie vielleicht auch nur ein FD mit zwei Facecards.

2.)
naja, wer in der ersten Hand ohne Reads so einen fischy move macht, kann das bestimmt auch callen. Ich würde es jedenfalls folden.
 
Alt
Standard
14-10-2008, 22:43
(#3)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Sind das Deine einzigen beiden Hände in dem Turnier? Also die erste und letzte? Naja, wieder mal ne sehr kritische Situaton...

Also, erstmal sehr netter Move am Flop. Grenzwertig mit KK, wegen nachfolgender Ausführungen, aber durchaus profitabler als ein Openraise (Meine Erfahrung, besonders in den ersten Händen).

Wenn ich mich mal in Villain versetze (das mach ich oft), versuche ich am Flop vielleicht, Dich Limper rauszudrängen oder zu isolieren. In beiden Fällen brauche ich trotz Position eine starke Hand, denn ich habe keine Infos.

Ich raise also und Du reraist. Jetzt hab ich mehrere Optionen. Ich erkenne den Move, das ist schonmal klar.

Option A: Du hast KK+ und ich ein starkes A. Zu riskant um hier zu callen; Selbstmord zu reraisen. Plausibel und Fold.

Option B: Du hast nichts und ich Ax. Ich kann versuchen, Dich am Flop zu überholen oder auszuspielen. Spekulativ.

Option C: Du hast KK+ und ich TT+. Kein Setvalue, Fold.

Option D: Du hast nichts und ich TT+; Sehr spekulativ, aber ich calle, um Dich Flop auszuspielen; ein Raise ist völliges Overplay. Also Call.

(Die Chancen, daß Du nichts hast, sind wesentlich geringer weil riskanter für Dich als KK+.)

Ich calle nun. Am Flop ein A (macht AA bei Dir unwahrscheinlicher), hier spielst Du Conti, was alles bedeuten kann. Mit welchen Händen könnte ich Dich All-In setzen?

Ax, wenn x sehr sark ist, wovon ich ausgehe.

TT+, nur wenn ich Schwäche erkenne, und das habe ich nicht. Selbst ein Check von Dir hätte eine Falle sein können, also will ich aus der Nummer raus oder billig zum Showdown.

Den Fall, daß ich (Villain) ein totaler Maniac bin und die Situation völlig überspiele klammere ich aus, das ist zu spekulativ und riskant für Dich.

Zurück zu Dir:

Du bekommst etwa 2:1, gewinnst aber nur gegen die spekulativen und sehr riskanten Overplays des Villain.

Wenn ich also an Deiner Stelle im Gegenzug die Kings nicht überspielen will, muss ich hier leider folden.


EDIT: 33, 88 und A3/A8 würde imho auch nur ein Maniac am Button raisen und dann den Reraise callen.

EDIT2: Genauso ist es.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!

Geändert von TheKillerAD (14-10-2008 um 23:02 Uhr).
 
Alt
Standard
14-10-2008, 22:57
(#4)
Benutzerbild von LadyKiller67
Since: Oct 2007
Posts: 1.211
@TheKillerAD:



Öhhhm... also verstehe ich richtig, das Du...

... zu 1: Player1 auf ein starkes As setzt und
... zu 2: Player5 folden sollte

?



(Nachtrag: Ob ICH überhaupt in der Hand involviert bin ? )

Geändert von LadyKiller67 (14-10-2008 um 23:02 Uhr).
 
Alt
Standard
14-10-2008, 23:05
(#5)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also gerade auf diesen kleineren Limits finde ich den Move auf keinen Fall profitabler als einen openraise. Denn du hast keine Ahnung wie die Spieler so drauf sind, und es ist nicht so unwahrscheinlich, dass niemand raist und dann bist du mit deinen KK in einem relativ kleinen Multiwaypot. Also so ziemlich das Gegenteil von dem, was du mit KK gerne hättest.

Außerdem hast du Option E vergessen:
Mir ist egal was du hast, und ich habe schon Geld im Pot, also calle ich (auf den kleineren Buyins nicht zu unterschätzen).

Und zumindest mit 88 und A8 fände ich einen Raise gegen einen obv. weaken Limper nicht so wahnsinnig maniacsch. Und nach dem Reraise greift dann Option E.
 
Alt
Standard
14-10-2008, 23:13
(#6)
Benutzerbild von LadyKiller67
Since: Oct 2007
Posts: 1.211
Noch ein "Einwurf"... :

Player 1 raist im BU gegen einen (erstmal) weak-limp... nachdem nun die Blinds raus sind, ist Player 5 also SICHER im Heads-Up gegen Player 1.

Stellt sich die Frage...

... besteht da die Notwendigkeit, mit einem so satten Re-Raise zu antworten, welches ja kaum von "Schrott" gecallt wird und welches hier oft nur die Blinds und das BU-Raise "kassiert" ?!?

Geändert von LadyKiller67 (14-10-2008 um 23:17 Uhr).
 
Alt
Standard
15-10-2008, 20:58
(#7)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Du meinst, ob Sp5 (also nicht Du^^) den Reraise zwingend bringen muss?

Schwierig zu beantworten, aber ich versuchs.

Der Move an sich, mit KK+ UTG(+1) zu limpen, ist ja durchaus tricky und riskant, und DrJ erwähnte ja bereits, warum das so ist, speziell in der ersten Hand auf einem donkey Limit.

Diesen Move wende ich am liebsten gegen Gegner an, die ich kenne und die mich kennen, weil ich die Situation am Flop dann besser einschätzen kann. Daß Sp5 hier niemanden kennt, maximiert natürlich das Risiko.

Gegen bekannte Gegner spricht nichts dagegen, den Raise des BU nur zu callen. Denn ich habe die Möglichkeit, den Gegner am Board schön auszuspielen und einen großen Pot zu gewinnen.

Gegen einen absolut unbekannten Spieler ist das imho sehr problematisch, besonders ooP. Natürlich ist man bei diesem Move immer ooP.

Der Reraise von Sp5 (nachfolgend "ich") soll ja bestimmte Zwecke erfüllen:


- Wie DrJ sagte, kann der BU mit einer großen Range raisen, sodaß ich sowohl pf als auch am Flop Schwierigkeiten habe, seine Hand zu definieren.

- Durch den Reraise teile ich dem BU mit, daß ich eine sehr gute Hand habe. Bekomme ich dann auf einem scary Board heftige Action, habe ich einfachere Entscheidungen, als wenn ich pf nur gecallt hätte.

- Ich eröffne mir die Option, diesen Move zu einem späteren Zeitpunkt (wenn ich die Chips dringender brauche als jetzt) als (Semi-)Bluff zu spielen. Erst recht gewinnt der Move Respekt, wenn ich mit KK+ in den SD gelange und alle die Hand sehen.

- Wenn der BU gar nichts auf der Hand hat, aber pf trotzdem callt (DrJ´s Option E), gewinne ich am Flop einen größeren Pot.

- Eine CBet wird wesentlich größer sein, somit auch der zu gewinnende Pot - ich habe es also leichter, einen großen Pot schrittweise aufzubauen.

- Ich habe die Chance, alle Chips des Gegners bereits pf in den Pot zu bekommen.

Das sind die wichtigsten Vorteile des Reraise. Der einzige Vorteil, der für den ColdCall spricht, wäre, daß die Hand damit besser versteckt ist. Aber aufgrund besagter Tatsache, daß ich den unbekannten BU schlecht einschätzen kann, kann ich imho aus diesem Vorteil keinen geldwerten Nutzen ziehen.

Der Call maximiert also imho das ohnehin große Risiko noch weiter. Ich würde mit AA sehr selten callen, aber mit KK eigentlich immer raisen.

Stell Dir mal vor Sp5 hätte nur gecallt und am Flop gedonkt, und der BU hätte darauf gepusht. Call? Fold? Ganz schwere Nummer. Der gespielte Reraise macht es viel wahrscheinlicher, daß die Kings as played geschlagen sind.

Es mag sein, daß auf diesem Limit derlei Gedanken nicht oder kaum angestrengt werden, aber dann bräuchte man eigentlich auch über keine Hand zu diskutieren und man sollte einfach die Karten spielen. Wir wollen aber Poker spielen, das ist imho ein großer Unterschied.

In den frühen Phasen folde ich lieber einmal zuviel als einmal zu wenig, besonders wenn das ganze Turnier auf dem Spiel steht und ich bei Fold ein großes M behalte.

@DrJ:
Ich verstehe Deine Einwände. Aber ich habe es zu oft erlebt, mit KK+ UTG std zu raisen und dann in einem großen MultiwayPot zu landen. Ich habe da viele Verluste eingefahren; das ist mit diesem Move anders. Der Move bekommt wesentlich mehr Respekt als der std-Raise, und wenn mal keiner pf raist, ist damit auch das Verlustrisiko geringer, vorausgesetzt man kennt sich einigermaßen im Postflop-Spiel aus. Oft wird der Move auch als Bluff aufgefasst und pf schon mit Crap gepusht; ein traumhaftes Ergebnis. Auch AJ+ und 77+ pusht da oft schon pf. Aber ich habe auch noch keine allzugroße Samplesize, also kanns sehr gut sein daß Du recht hast. Meine Erfahrungen sind bislang wie beschrieben.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!

Geändert von TheKillerAD (15-10-2008 um 21:03 Uhr).
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hand-For-Hand Phase, verschiedene Blindlevel driehm IntelliPoker Support 13 31-03-2009 22:33
Hand for a Hand ... genau wie genau funktionierts kamille IntelliPoker Support 3 02-08-2008 12:32
2. Hand QQ sascha_at71 Poker Handanalysen 12 23-05-2008 13:53
PLO 25 Hand linkvarus777 Poker Handanalysen 2 14-05-2008 00:10