Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Floating & Pot-Control

Alt
Standard
Floating & Pot-Control - 21-10-2008, 17:12
(#1)
Benutzerbild von krendipont
Since: Sep 2007
Posts: 1.070
Hi,
ich würde gerne eine ausführliche Erklärung zu den Begriffen Floatin und Pot-control haben. Ich verstehe schon so in etwa, was das bedeute, aber könnte jemand Lehrbuchmäßig darlegen, was die beiden Sachen bedueten, wann man was und wie anwenden sollte, etc.
Danke Schon ma im Voraus krend
 
Alt
Standard
21-10-2008, 19:42
(#2)
Benutzerbild von Zycho_flo
Since: Oct 2007
Posts: 1.216
Floating is schonmal einfach:

http://de.wikipedia.org/wiki/Floating
 
Alt
Standard
22-10-2008, 10:57
(#3)
Benutzerbild von kw-armaturen
Since: Sep 2007
Posts: 823
Zitat:
Zitat von krendipont Beitrag anzeigen
...aber könnte jemand Lehrbuchmäßig darlegen, was die beiden Sachen bedueten, wann man was und wie anwenden sollte, etc...

solltest Dir lieber die Bücher kaufen !!!

-> wird wohl niemand die Zeit, bzw. Lust haben, hier ein paar Seiten, manche Bücher machen ganze Kapitel daraus, hier abzutippen !!!
 
Alt
Standard
22-10-2008, 11:01
(#4)
Benutzerbild von nellysteve1
Since: Mar 2008
Posts: 303
BronzeStar
Bei pot control geht es vor allem darum, sich nicht unnötig zu commiten.
Z.B. wenn ich TPTK habe und damit höchstwahrscheinlich vorne bin, will ich mich trotzdem unbedingt nicht durch Riesenbets commiten, denn wenn ich dann doch mal hinten liege kann ich es dann nicht vermeiden meinen gesamten Stack zu verlieren.
Es geht also darum abzuwägen dass es manchmal besser ist eben NICHT das absoute Maximum rauszuholen wenn ich vorne bin um meine Verluste wenn ich hinten liege im Rahmen halten zu können.
Naja, den Pott und die Pottgröße beeinflussen will man doch immer und mit jedem Bet.denke ich.
Hoffe das dies dir hilft
 
Alt
Standard
22-10-2008, 16:55
(#5)
Benutzerbild von Chestal
Since: Apr 2008
Posts: 110
Der Float ist ein Bluff, bei dem du in Position ein Raise auf dem Flop callst, dein Gegner dann den Turn checkt und du daraufhin mit einer ordentlichen Bet den Pot stiehlst.

Die Idee dahinter ist, dass dein Gegner auf dem Flop häufig unabhängig vom Flop eine Continuation-Bet macht. Wenn du dann mitgehst, vermutet er in der Regel, dass du was getroffen hast und wird vorsichtig, so dass er am Turn mit dem Check Schwäche zeigt. Wenn du dann anspielst, wird er die Hand oft aufgeben. Wie bei jedem Move besteht natürlich die Gefahr, dass der andere dir bloß eine Falle gestellt hat...
 
Alt
Standard
22-12-2008, 03:31
(#6)
Benutzerbild von moneybeacher
Since: Sep 2007
Posts: 63
der dementsprechende Artikel über Floating befindet sich schon im Ausbildungscenter :-), alle wichtigen fragen werden durchgearbeitet und beantwortet!
 
Alt
Standard
24-12-2008, 11:51
(#7)
Benutzerbild von trashing88
Since: Sep 2007
Posts: 324
BronzeStar
Zitat:
Zitat von krendipont Beitrag anzeigen
Hi,
ich würde gerne eine ausführliche Erklärung zu den Begriffen Floatin und Pot-control haben. Ich verstehe schon so in etwa, was das bedeute, aber könnte jemand Lehrbuchmäßig darlegen, was die beiden Sachen bedueten, wann man was und wie anwenden sollte, etc.
Danke Schon ma im Voraus krend
Floaten: Floaten ist ein Bluff-Call, das heisst du callst in Position eine vermeidliche Continuation-Bet deines Gegners, um bei Anzeichen von Schwäche, wie einem Check, dir den Pot mit einer Bet zu schnappen.
Paradebeispiel: Gegner raist aus dem Cut Off, du callst auf dem Button. Flop liegt Gegner macht Standart 2/3-Continuation-Bet und du callst diese Bet. Auf dem Turn checkt dein Gegner zu dir, du setzt in etwa 2/3-Potgröße an und dein Gegner foldet.

Potcontrol: Ist das versuchen den Pot mit einer marginalen Hand, die jedoch Showdownvalue besitzt, nicht allzu groß anschwillen zu lassen. Meist kann man Potcontrol gut in Position betreiben. Meist ist es mit marginalen Händen, die aber Showdownvalue haben, richtig den Pot nicht "explodieren" zu lassen, somit kann ein Check in Position der Potcontrol dienen.
 
Alt
Standard
25-12-2008, 18:17
(#8)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Zitat:
Zitat von trashing88 Beitrag anzeigen
Potcontrol: Ist das versuchen den Pot mit einer marginalen Hand, die jedoch Showdownvalue besitzt, nicht allzu groß anschwillen zu lassen. Meist kann man Potcontrol gut in Position betreiben. Meist ist es mit marginalen Händen, die aber Showdownvalue haben, richtig den Pot nicht "explodieren" zu lassen, somit kann ein Check in Position der Potcontrol dienen.
Hm, ich bin zwar nicht DER Cashgame-Crack, glaube aber dennoch zu wissen, dass PotControl mehr ist als das Kleinhalten des Pots.

PotControl
gliedert sich nämlich in...

-> Protection (das ist das was Du beschreibst) und...

-> Valuemaximierung

Dies ist zB auch eine Form von PotControl, nur "andersrum". Bedeutet nämlich, dass man mit zB gefloppten Monsterhänden den Pot mit gezielten Einsätzen derart füttert, dass man den Gegner am Turn oder spätestens am River committet.

Daher würde ich mal verallgemeinern, dass PotControl einfach nur der wörtlichen Übersetzung gerecht "Kontrolle über den Pot (in Relation zur Hand, Board und Reads)" bedeutet, und zwar unabhängig von Position.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 
Alt
Standard
29-12-2008, 22:27
(#9)
Benutzerbild von Alex2911
Since: May 2008
Posts: 93
Also was die Erklärungen zu floating angeht sind die oberen Erklärungen gut, nur mit denen zur Pot Control bin ich nicht ganz einverstanden.

Also:

Floating: Man kann den Float vor allem sehr profitabel gegen Spieler einsetzen, die gerne eine Contibet auf dem Flop machen, aber wenn sie gecallt werden, die Action auf Turn nicht fortsetzen.
Man callt also den Contibet des Gegners auf dem Flop und wenn dieser auf dem Turn checkt spielt man ca. 2/3 bis 3/4 des Pot an. Elementar wichtig ist natürlich, dass man position auf den Gegner hat. Es ist auch wichtig, dass man diesen Move nicht gegen einen totalen Anfänger oder eine notorische Callingstation macht. Es ist natürlich auch zu beachten, dass man den Move nicht schon fünfmal hintereinander gemacht hat, da es sonst auffliegt.

Ein Beispiel: Man weiß von einem Spieler, dass er gerne Contibets macht.
Gegner raist aus middle position 3BB, spieler callt am cut off
Flop: J 3 5 rainbow
Gegner spielt 2/3 Pot an, Spieler callt
Turn: 9
Gegner checkt, Spieler raist 1/2 Pot, Gegner foldet

Pot Control: Hier geht es um Situationen in denen man entweder der große Favorit ist oder der große Außenseiter ist.
Beispiel: Spieler KK raist 3BB, Gegner button callt
Flop: 6 A 2

Nun diese unangenehme Situation kennt jeder, entweder man ist weit vorne, oder man ist weit hinten, wenn der Gegner z. B. das A hält. Nun ist es am besten den Pot klein zu halten und ihn nicht weiter mit reraises aufzubauen. Am besten gilt hier check/call spielen und möglichst billig den Showdown zu sehen.