Alt
Standard
NL10 multitabling - 01-11-2008, 18:13
(#1)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
muss zugeben das ich bislang erst 10k hände gespielt habe. mache bislang auch gut+.

meine frage ist nun eigentlich diese: spiele ca. 6-8 tische, spiele nur ca. 11-13% aller hände. meine erfahrung ist nun die, das ich z.B. an 2 tischen dann richtig gut + habe, also verdopple, an den meisten tischen jedoch so langsam aber stetig runterrutsche.

ist das ein zeigen dass das spiel zu optimieren gitl, oder ist das die logische konsequenz von tightem spiel?

noch mal erwähnt: unterm stich ists jedoch klar plus.... bislang
 
Alt
Standard
01-11-2008, 18:38
(#2)
Benutzerbild von krueppel1
Since: May 2008
Posts: 745
naja wenn du dich nich gestresst fühlst, dann isses doch ok...

und wenn unterm strich immer ein + steht... dann sollte man zufrieden sein...
 
Alt
Standard
01-11-2008, 19:04
(#3)
Benutzerbild von brenner78
Since: Oct 2007
Posts: 52
Ich habe meistens bis zu 4 Tische an denen ich spiele. Es ist dann immer ein Tisch dabei an dem es gut läuft. Manchmal wechsel ich dann auch den ein oder anderen Tisch an dem es eher schlecht läuft! Aber das mache ich halt nur so und manchmal kommt man dann an einen Tisch an dem es richtig gut läuft.
Wenn es aber überhaupt nicht läuft, dann versuche ich es nach 1-2 Stunden noch mal. Denn in der Ruhe liegt die Kraft
 
Alt
Standard
01-11-2008, 20:15
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Wenn du tight spielst, ists halt ein ziemliches Setup-Game und an manchen Tischen hast du eben gute Setups und an anderen nicht. Wenn du viele Hände spielst, gleicht sich das im Regelfall relativ schnell aus (natürlich auch abhängig von den Gegnern) bei tighter Spielweise bekommst du in einer kompletten Session pro Tisch evtl. nur 1-2 große Pots gebaut.

Einmal bekommst du halt AA und ein anderer KK und du kannst ihn stacken, beim nächsten Mal sammelst du nur die Blinds ein. Mit nem Unterschied in der Spielweise hat das nichts zu tun.
 
Alt
Standard
01-11-2008, 20:22
(#5)
Benutzerbild von erdbeernase
Since: Feb 2008
Posts: 237
BronzeStar
gerade Nl10 ist ein limit bei dem man sehr gut multitabeln kann die gegner sind einfach so schlecht das sie nicht merken wenn du wenig Hände spielst

NL10 is auch so Passiv das du deine QQ meistens super Preflop gegen ein Reraie oder rererais weglegen kannst da die gegner meist nur mit AA und KK Reraisen und mit AK limpen is jedenfalls meine erfahrung

gg erdbeer
 
Alt
Standard
01-11-2008, 22:58
(#6)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Wenn du tight spielst, ists halt ein ziemliches Setup-Game und an manchen Tischen hast du eben gute Setups und an anderen nicht.
was meinst du mit "setup-game"?


Zitat:
Zitat von krueppel1 Beitrag anzeigen
naja wenn du dich nich gestresst fühlst, dann isses doch ok...
und wenn unterm strich immer ein + steht... dann sollte man zufrieden sein...
nö, wieso sollte ich mich gestresst fühlen?
nö, wieso sollte ich einfach mit nem + zufrieden sein? wenn ich mit nem pot 8BB gewinne hinterfrage ich das, ob ich mit anderer spielweise nicht vielleicht 9 gewinnen hätte können...
 
Alt
Standard
01-11-2008, 23:54
(#7)
Benutzerbild von chess87
Since: Feb 2008
Posts: 907
ich denke mal mit sut-up game ist gemeint, dass es immer mind. 2 braucht um nen großen pot zu spielen
also wenn du ne starke hand/ ein monster hast, muss dein gegner auch was starkes haben um auszuzahlen, deshalb set-up

ich denke es ist ganz normal, dass man an manchen tischen eben grad das setup erwischt und verdoppelt und an anderen eben nicht
ich spiele auch 6-8 tische auf NL25 und beobachte da ähnliches

wenn du zB an 8 tischen spielst und an jedem einmal ein standartraise auf setvalue callst, dann verlierst du 7 mal deinen einsatz und verdoppelst 1 mal (im idealfall) =>insgesamt gewinn trotz verlust an 7/8 tischen

als tighter spieler scheint es mir so zu sein:
man gewinnt die kleinen pötte (nur die blinds oder macht den pot mit der cbet klar), verliert die mittleren ( muss verpasste flops nach der cbet aufgeben oder auch mal TP bei action weglegen) und gewinnt die großen (set-ups, da man nur mit sehr starken händen um stacks spielt)
durch die mittleren pötte stackt man an vielen tischen leicht ab, aber gewinnt dann nen großen an einem tisch und ist gesamt im +
 
Alt
Standard
02-11-2008, 00:00
(#8)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
Zitat:
Zitat von chess87 Beitrag anzeigen
man gewinnt die kleinen pötte (nur die blinds oder macht den pot mit der cbet klar), verliert die mittleren ( muss verpasste flops nach der cbet aufgeben oder auch mal TP bei action weglegen) und gewinnt die großen (set-ups, da man nur mit sehr starken händen um stacks spielt)
das kommt mir genau so vor!
aber da ist dann wirklich die frage ob man sein spiel nicht so optimieren kann, das man gerade in den mittleren pöten nicht so viel verliert.
 
Alt
Standard
02-11-2008, 01:17
(#9)
Benutzerbild von chess87
Since: Feb 2008
Posts: 907
Zitat:
Zitat von olideca Beitrag anzeigen
aber da ist dann wirklich die frage ob man sein spiel nicht so optimieren kann, das man gerade in den mittleren pöten nicht so viel verliert.
viel kann man nicht machen
starke hände raisen =>pflicht
cbet =>meistens pflicht
mittelstarke hände gegen zu viel action aufgeben (gg. unknown) =>pflicht

letztendlich kommt es auf potcontrol, deception und image an, damit man (für denkende gegner) schwerer zu bluffen ist und mit mittelstarken händen billig zum showdown kommt, wodurch man weniger mittlere pötte abgeben muss
 
Alt
Standard
02-11-2008, 19:21
(#10)
Benutzerbild von ToadSage
Since: Jul 2008
Posts: 72
An manchen Tischen wird man halt ins Minus rutschen wenn c bets nicht durchgehen etc oder man aufgeben muss wenn man mit marginalen händen action bekommt... Ich meine was willst du hören? Der einzige weg mehr Gewinn zu machen als als TAG/nit ist es gut LAG zu spielen und dann auf nen weak tighten Tisch zu gehen wo sich die Leute auf deine Aggression nicht anpassen können. Das geht halt auch nicht so ganz mit Multitabling weil man da viel Aufmerksamkeit braucht um sich nicht selbst damit zu schaden.

Mit 3-4 Tischen kann man, finde ich zumindest, noch gut auf bestimmte reads eingehen und damit auch marginalere hände profitabel spielen als TAG, währenddessen je mehr tische man spielt, desto mehr rutscht das in den Hintergrund was jetzt auf NL10 auch nicht so schlimm ist. Gute Karten spielen und die auszahlen lassen von den Leuten die 0 plan haben.

Blindstealing ist mit Vorsicht zu genießen auf NL10 da sollte man schon gut drauf achten wer in den blinds sitzt. beim 6 max sind halt tag/nit multitabler links von einem gut weil die ihre blinds sogut wie immer passen, beim Fullring finde ich auch shortstacker (also halt SSS Spieler) sehr profitabel weil die praktisch ohne Hand eh nie was machen und sehr berechenbar sind. Ansonsten hat man einfach zu viele callingstations um Profitabel Blinds stealen zu können..
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BRM Multitabling FL Dölli89 Poker Handanalysen 12 12-10-2008 17:50
Multitabling... --HGII-- Poker Talk & Community 56 25-08-2008 19:28
PLO Multitabling CallItOrNot Poker Handanalysen 19 04-07-2008 21:52
Multitabling x mot tom x IntelliPoker Support 3 22-06-2008 16:19
multitabling flocen Poker Handanalysen 34 27-01-2008 18:30