Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Wie spielt man am besten hohe Paare?

Alt
Post
Wie spielt man am besten hohe Paare? - 26-08-2007, 20:25
(#1)
Benutzerbild von Erdgast
Since: Aug 2007
Posts: 4
Hohe Paare (TT JJ QQ AA)sollte man raisen, so habe ich gelernt. Aber wie? Einfacher BB oder doppelter oder ...? Welche Rolle spielt dabei meine Position und wie die Spieler vor mir gesetzt haben? Kann auch ein Call sinnvoll sein?

Wie antworte ich auf ein Reraise? Immer mit All in?
 
Alt
Standard
26-08-2007, 23:51
(#2)
Benutzerbild von Slaaasch
Since: Aug 2007
Posts: 31
Zitat:
Zitat von Erdgast Beitrag anzeigen
Hohe Paare (TT JJ QQ AA)sollte man raisen, so habe ich gelernt. Aber wie? Einfacher BB oder doppelter oder ...? Welche Rolle spielt dabei meine Position und wie die Spieler vor mir gesetzt haben? Kann auch ein Call sinnvoll sein?

Wie antworte ich auf ein Reraise? Immer mit All in?
ALLES VOLLKOMMEN von den Jeweiligen Situationen, Tischgrößen und Gegnern abhängig, dafür gibts eigentlich keine Standardformel.
 
Alt
Standard
26-08-2007, 23:58
(#3)
Benutzerbild von kdpkr
Since: Aug 2007
Posts: 652
Wie die Pokerspieler immer so schön sagen: "It depends"
 
Alt
Standard
27-08-2007, 00:35
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Wenn vor dir noch keiner im Pot ist, kannst du mit jeder dieser Hände raisen, wobei du zwischen den von dir angegebenen Händen auch noch deutlich unterscheiden musst. Mit 10/10 ist es sicher nicht schlecht die Blinds abzustauben, mit KK oder AA will man eigentlich Traffic haben, allerdings im Idealfall nur von einem Gegner, deshalb sollte man im Regelfall schon raisen und nur im Ausnahmefall slow spielen und callen.

Ein typischer Standardraise Preflop wäre 3xBB, sofern vor dir im Pot bereits Limper waren auch mehr, z.B. 1xBB pro Limper.

Wenn der Pot per Raise eröffnet wurde, hat man mit AA und KK einen definitiven Reraise, mit niedrigeren Paaren ist auch entscheidend, wie der Gegner im Regelfall spielt.

Gegen Raise und Reraise vor einem würde ich an einem nicht ausergewöhnlich loosen Tisch 10/10 wegwerfen, mit JJ und QQ situationsabhängig handeln und KK und AA nochmal reraisen.

Aber die wichtigsten Fragen sind in der Tat:
- Die Position am Tisch und wieviele Spieler es insgesamt gibt
- Ist der Pot bereits eröffnet?
- Welches Image habe ich bei den Gegnern
 
Alt
Standard
27-08-2007, 03:48
(#5)
Benutzerbild von xMrBadBeatx
Since: Aug 2007
Posts: 34
also aa ist dein ziel eigentlich pre flop all in zu kommen! würde ich wirklich nur callen wenn ich nen read auf den gegner hätte das der gegner kk preflop ablegen kann( zitat phil gordon) sonst ab und an mal ganz tricky gegen nen raise callen! aber wie gesagt kommt auf verschiedenen faktoren an zb wieviel raist der gegner von wo kannst du aces post flop ablegen wenn deine falle nicht klappt
auf den unternen limits bis mindestens mal nl 25 kannst du fast immer auch mit kk pre flop allin gehen!
qq wär ich da schon vorsichtiger und wilklich da ein pre flop all in nr gegen wrklich loose gegner wagen! jj ist für mich keine pre flop all in hand gegen eigentlich fast keinen gegner!
 
Alt
Standard
27-08-2007, 19:06
(#6)
Benutzerbild von cythev
Since: Aug 2007
Posts: 52
Zitat:
Zitat von xMrBadBeatx Beitrag anzeigen
also aa ist dein ziel eigentlich pre flop all in zu kommen!
[...]aber wie gesagt kommt auf verschiedenen faktoren an zb wieviel raist der gegner von wo kannst du aces post flop ablegen wenn deine falle nicht klappt
Was hier steht kommt mir irgendwie wie der übliche Konsens vor, aber verstehen tue ich das nach wie vor nicht. Wieso wird es als klarer Vorteil angesehen, wenn man preflop AA allin stellt? Ich meine auf hohen Limits kann man das verstehen, wenn man zu 99,9% davon ausgehen kann, dass der Gegner nach Rereraise auch nen hohes Paar (TT+) oder AK hält und man bei nem Call klarer Favourit ist, aber auf niedrigsten BlindLvls tendiere ich persönlich dazu nicht gleich den AllIn-Move zu machen, denn der Gegner hat oft livecards und somit die nicht zu unterschätzende Chance auf 2Paare was ihm 3% Vorteil gegenüber z.B. KK bringt. Von all dem mal abgesehen kann ich die Schrödinger Katze mit nem Preflop-AllIn auch nicht wirklich fangen, denn wenn der Gegner callt, dann callt er und hat seine Chancen ob nun vor oder nach dem Flop. Im Gegenteil: wenn ich preflop allin bin und der Flop(Turn+River) kommt z.B. Monochrom abseits der Farbe meiner Asse, kann ich noch wegwerfen wenn der Gegner AllIn stellt und spare Geld. Kommt so eine Situation nicht, wie es ja meistens der Fall ist, kann man danach immernoch das AllIn anpeilen. Ich hatte z.B. gestern folgende Hand, die mal als Beispiel herhalten soll, wieso viele der üblichen Verfahrensweisen der höheren Lvls auf den Microlimits etwas suboptimal sind. Sicher hätte hier der Gegner KQ halten können, aber das Spiel wäre sicher nicht anders verlaufen, wenn der Raise vorm Flop viel höher gewesen wäre, ausser dass er vllt. doch überlegt zu Folden und ich auf die Asse keine Auszahlung bekomme. Wenn er KK oder QQ hält und es nen Preflop-Allin gibt, dann verliere ich die Hand eh und so schmeisst er mir sein Geld auf dem Flop entgegen, was er preflop nicht gemacht hätte:

VC Poker Arles 0.01/0.02, hand converted by the iPoker Converter at Talking-Poker

saw flop | saw showdown

Button ($5.91)
SB ($1.76)
BB ($1.29)
UTG UTG ($0.93)
UTG+1 Hero ($1.74)
CO ($4.49)

Preflop: Hero is UTG+1 with A A
UTG raises to 0.06, Hero raises to 0.10, 4 folds, UTG calls 0.04.

Flop (0.23) K Q 7
UTG moves all-in for 0.83, Hero calls 0.83.

Turn (1.89) 4

River (1.89) Q

UTG shows K J
Hero shows A A

Hero wins 1.89 with Two pair, Ace's and Queen's with a King for a kicker

und ja, ich weiss, dass der kleine Raise riskant war, wenn evtl. noch jemand hinter mir callt, aber der Spieler am Button hatte in ähnlichen Stituationen bereits DREIMAL zuvor einen grossen Rereraise angesetzt, worauf ich kleinere Pockets dann werfen musste und daher spekulierte ich diesmal auf sein Geld.
 
Alt
Thumbs up
27-08-2007, 22:15
(#7)
Benutzerbild von Erdgast
Since: Aug 2007
Posts: 4
Vielen Dank, das war sehr hilfreich.

Das habe ich auch schon gelesen oder gehört, dass man eine Tophand 3xBB raisen sollte + 1xBB pro Call der Spieler vor mir. Gibt es dafür eine Begründung?
 
Alt
Standard
28-08-2007, 03:28
(#8)
Benutzerbild von cythev
Since: Aug 2007
Posts: 52
Zitat:
Zitat von Erdgast Beitrag anzeigen
Das habe ich auch schon gelesen oder gehört, dass man eine Tophand 3xBB raisen sollte + 1xBB pro Call der Spieler vor mir. Gibt es dafür eine Begründung?
das ist sozusagen ein Standard-Raise (quasi Potsize), damit man ausdünnt und nicht jeder Schrott ala Limper mit kleinen suited-connectors die Odds haben um in der Hand zu bleiben und einem auf dem Board gefährlich werden, denn diese müssen ja zumindest schonmal so gute Karten haben, dass sie den BB callen.(Soweit zumindest die Theorie, die bei Microlimits oft genug von der harten Realität zur Strecke gebracht wird ) Ausserdem weiss man, dass man wahrscheinlich gegen ein ziemliches Monster läuft, wenn auf so ein Bet ein Reraise kommt.(je nach Spieler natürlich)
Soweit kenne ich das zumindest... Wenn es noch ne genauere Begründung gibt, würde mich die auch interessieren.

Geändert von cythev (28-08-2007 um 03:45 Uhr).
 
Alt
Standard
29-08-2007, 12:55
(#9)
Benutzerbild von jackson190
Since: Aug 2007
Posts: 91
BronzeStar
Kommt immer auf Position und Situation am Tisch an aber grundsätzlich würd ich empfehlen:
AA und KK raisen um den dreifachen BB.
Das sollte das Gesindel(kleine Connectors, Baby-Assen, K8, Q8, etc.) vetreiben, aber wenn jemand eine Hand hält wie mittleres Paar oder AK wirst du Action bekommen und Favorit sein.
QQ und JJ würde ich fast 4-5 fachen BB raisen, damit du höchstens einen Gegner hast und in eine Heads-up Situation kommst. Je mehr Caller desto eher verlierst du mit QQ und JJ.

An einem 0,01/0,02 Tisch sind die Empfehlungen eigentlich für den A.... , da an diesen Tischen mit fast allem ein Raise gecallt wird.
 
Alt
Standard
29-08-2007, 13:01
(#10)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Von einem Setzverhalten, dass einzig und allein durch die Karten beeinflusst wird, würde ich dringend abraten. Auf Micro-Limits ist die Gefahr häufig mit den gleichen Gegnern am Tisch zu sitzen zwar gering, aber spätestens wenn du mit jemandem über mehrere hundert Hände sitzt, fällt so etwas auf.