Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

SSS Live Training 15.11.

Alt
Standard
SSS Live Training 15.11. - 16-11-2008, 15:52
(#1)
Benutzerbild von \iceman XII/
Since: Jan 2008
Posts: 1.546
Da meine Frage sich konkret um das SSS-Spiel dreht und der Trainer hier sowieso sehr aktiv postet kommt mein Thread nich ins LPT-Forum, sondern hierher..

Es geht um die Reraise-Size preflop: Ich habe zwar keine genaue Beispielhand mitgeschrieben, kann mich aber an ein - oder zwei Situationen erinnern, in denen du mit einem Stack zwischen 18 und 20 BB am Tisch sitzt und auf ein 4 BB Raise "normal" reraist, also auf ~12 BB.
Nun wollte ich von dir wissen, warum du das so machst (nach SSS ist es ja eigentlich ein push, da du mer als 50% deines Stacks setzt und damit eigentlich committest)??

Ausserdem hast du auf einem Flop (mit Overcards glaube ich) mit ca. 1 Pot - Stack etwas mehr als 0,5*Pot ge-C-Bettet: Nach SSS doch eigentlich auch ein AI, da du dich committest, oder nicht??

Was ich noch anmerken wollte: Es könnte sein, dass es sich in einer der beiden Situationen um ein Missverständnis handelt, da ich immernoch mit technischen Probs zu kämpfen habe und nur den Ton bekomme -.-

~xii
 
Alt
Standard
21-11-2008, 01:25
(#2)
Benutzerbild von El91Can
Since: Aug 2007
Posts: 1.370
Das Problem haben viele.
Die Regel besagt jedoch: Wenn mein Reraise (oder Raise) mehr als 2/3 meines Stacks ausmacht, dann All-in Pushen!!

Ich halte es oft so: Gegen unaufmerksame Spieler mache ich das "normale" Standardreraise auf dreimal des gegnerischen Raises, obwohl mir dann nur noch viel zu wenig bleibt, um am Flop Foldequity erzeugen zu können.
Der Vorteil: Der "unaufmerksame" Spieler sieht nicht, dass ich fast nichts mehr Behind habe, foldet aber gegen das PFReraise, während er im Gegensatz mein Allin als SSSler mit einem "let's gamble" quittiert und callt, da er das eher als Schwäche sieht und sich sagt, "Gegen den Shorty gewinne ich eh, falls nicht, wars nicht teuer".

Also spiele ich meist, wenn ich einen call provozieren will Allin, sonst eben Standardreraise (wie gesagt, nur gegen unaufmerksame Gegner!!!).

Falls nach mir erhöht wird, greift sowieso die Regel für "Stack size: Raise size".
 
Alt
Standard
21-11-2008, 15:54
(#3)
Gelöschter Benutzer
Moin Iceman,

Grundsätzlich gilt preflop: Habe ich nach dem Reraise nur noch 1/3 meines Stacks behind, spiele ich direkt Allin. Damit fährt man immer gut. In einer Situation während des Trainings hatte ich jedoch absichtlich nicht direkt Allin gespielt, sondern einen 3x ReRaise gemacht, da ich den Gegner für extrem schwach hielt und ihm die Chance geben wollte "Nochmal drüberzugehen" mit seiner schlechten Hand. Was er auch prompt machte und in meine Aces lief Solche eingestreuten "Fallen" für die Gegner brauch man eigentlich nie machen, fand ich in der Situation aber ganz lustig. Ich wollte den Gegner praktisch "in den Pot locken" was gegen Fische super funktioniert, gegen gute Spieler jedoch nie. Man kann damit ein wenig rumexperimentieren, jedoch sollte man keinen Spieler mit einer schwachen Hand wie TT/JJ oder AK in den Pot locken wollen. Mit solchen Händen(sogar mit Queens) möchte ich am liebsten eine Preflop Entscheidung erzielen und auch das maximale an Foldequity ausnutzen.

Bei der gespielten Flophand greift in etwa der selbe Grund. Ich hatte Top Set Kings auf einem supertrockenem Board. Hier kriege ich praktisch null Action, wenn ich direkt Allin gehe(was ich hätte tun müssen, keine Frage). Daher hatte ich eine extra kleine Bet gemacht um den Gegner die Möglichkeit zu geben mich aus dem Pot zu bluffen, was er auch promot versucht hatte

Solche kleinen Variationen können das Spiel ein wenig auflockern, jedoch sollte man sie nur gegen extrem schlechte Gegner spielen, die man aggressiv genug hällt und gut lesen kann. Spielt man direkt nach unseren Preflop und Flop Regeln macht man nichts falsch.