Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Turnierspieler goes Cashgame - typische Fehler?

Alt
Standard
Turnierspieler goes Cashgame - typische Fehler? - 16-12-2008, 13:02
(#1)
Benutzerbild von HamariMalua
Since: Jun 2008
Posts: 93
BronzeStar
Hallo!

Ich spiele seit einiger Zeit nun Poker und bin auch dabei mit weiter zu entwickeln.
Dabei schlage ich mich bei Turnieren (STT's und MTT's) eigentlich sehr gut (Buy-Ins: 1-2 Dollar, nicht PS). Und ich fühle mich dort auch sehr wohl.
Eigentlich würde ich mich auch gerne öfter an einen Cashgame-Tisch setzen. Aber irgendwie haut das immer nicht so richtig hin. Spiele ich zu tight, gewinne ich mit Erhöhungen immer nur die Blinds. Spiele ich zu loose - na ja..ihr wisst schon. Irgendwie fällts mir auch schwerer beim Cashgame aggressiv zu spielen. Ich hab das Gefühl, ich kann die Cashgamer schwerer einschätzen als die Turnierspieler. Was mich dann am Ende wahrscheinlich auch recht passiv macht. Also die schlimme Mischung aus tight-passiv, im Gegensatz zu tight-aggressive des Turniers.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich noch nicht den "Knackpunkt" sehe woran es liegt. Oder ganz doof gesagt: was macht für mich das Cashgame schwerer als ein Turnier.

Letztens habe ich sogar die Rolle rückwärts gemacht, und mir noch mal SSS zur Gemüte geführt. Ein grauseliger Tag. ich kam mir selbst irgendwann ziemlich bescheuert vor. Starthandtabelle neben mir liegend, habe ich letzlich 3% der Hände gespielt. Diese natürlich ordnungsgemäß erhöht worauf alle - ich hätte meine Karten ja auch gleich offen legen können - gefoldet haben. 10 Dollar weg. 3% der Hände gespielt. Nee, so geht das nicht. Und was vor allem auch wichtig ist, ich hab mich sehr unwohl dabei gefühlt. Nicht das mir tight wirklich schwer fällt. Ich hab schon die Geduld ne Stunde auf gute Karten und ne gute Chance zu warten. Aber sich mit Shortstack an einen Tisch zu setzen und - übertrieben gesagt - auf Asse zu warten. Ich hatte das Gefühl ein Schild um den Hals zu tragen...

Mich würde interessieren, wie die Erfahrung der Turnierspieler hier ist. Hattet ihr Probleme beim Cashgame? Wenn ja, welche?
Vielleicht komme ich über eure Erfahrungen darauf, wo mein Haken im Kopf ist.

Vielen Dank.
 
Alt
Standard
19-12-2008, 13:58
(#2)
Benutzerbild von staanie
Since: Oct 2007
Posts: 33
Was vielen Turnierspielern schon hilft, ist sich an die 6-handed tables zu setzen und sich hier an einer etwas aggresiveren mid-stack-strategie der mtts zu orientieren.
hier wird nicht mehr allzu tight gespielt und gute hände bekommst
du auch häufiger ausgezahlt.
wenn allerdings turniere gut bei dir laufen solltest du dir vielleicht eher überlegen dort aufzusteigen.
du meintest auch, dass du die 1-2$ games schlägst, nunja, dass ist nicht besonders viel, dort gibt es eine menge fische.
ich würde denken, dass das in etwa dem skill-level der gegner der 2/4-ct cash-games entspricht.
vermutlich solltest du sogar eher die 1/2-ct tische spielen, da du ja noch wenig erfahrung mit cgs hast.
klingt nicht besonders aufregen um solche blinds zu datteln, aber wenn du dich nicht vorher intensiv mit den theoretischen grundlagen von cgs auseinanderstetzt, würde ich dir nicht empfehlen höher einzusteigen.
 
Alt
Standard
21-12-2008, 13:53
(#3)
Benutzerbild von HamariMalua
Since: Jun 2008
Posts: 93
BronzeStar
Danke. Bisher habe ich nur ein oder zwei Bücher von Slansky gelesen, wollte mir demnächst aber mal Harrington für Cashgame holen.

Klar ist das alles nicht viel. Also der BuyIn etc., aber immerhin. Ich lerne und steige auf. Da bin ich sicher.
Nur beim Cashgame...ich weiß nicht. Manchmal hab ich natürlich das "normale" Problem auf dem niedrigen Level, also sowas wie man erhöht mit AA und k5 callt und bastelt sich auf dem River dann sei 2Paar zusammen. Ist ja ok, passiert.

Aber ich habe das Gefühl, dass ich im Cashgame weit davon entfernt bin mein A-Game zu spielen und ich weiß einfach nicht woran es liegt.
 
Alt
Standard
21-12-2008, 15:31
(#4)
Benutzerbild von GGMuh
Since: May 2008
Posts: 429
harrington vertritt bekanntlich ja einen relativ konservativen ansatz. ergo wirst du vielleicht etwas mehr als die erwähnten 3% spielen, aber trotzdem nur die absoluten top-hände. zusätzlich dazu würde ich mir gerade die BSS-inhalte bei IP anschauen und evtl noch weitere literatur besorgen.

ein nicht zu unterschätzender faktor ist allerdings die erfahrung. ich habe damals mit cash game angefangen und habe heute nach wie vor leichte probleme in größeren turnieren. vieles braucht einfach zeit, um sich zu entwickeln. daher: kopf hoch!
 
Alt
Standard
22-12-2008, 20:36
(#5)
Benutzerbild von trashing88
Since: Sep 2007
Posts: 324
BronzeStar
Typischer Fehler von MTT zu Cashgame:

Zu tighte und Premiumhandorientierte Spielweise! Im turnier gibt es kaum implied odds, wogegen es im cashgame massig implied odds gibt, somit werden karten wie Suited Connectors, kleine Paare usw. interessant. Deshalb müssen Handstärken anders beurteilt werden als im Turnier. Top Paar oft auch Two Pair nach dem Flop ist es nicht wert um seinen gesamten Stack zu spielen...
 
Alt
Standard
29-12-2008, 15:00
(#6)
Benutzerbild von atditod13425
Since: Nov 2007
Posts: 709
die meisten turnierspieler sind beim cashgame zu loose und werden leicht nervös mit dem gedanken dass man mehr hände spielen muss, aber cashgame kommt es darauf an weniger hände auf lange sicht profitabel zu spielen...
 
Alt
Standard
29-12-2008, 16:16
(#7)
Benutzerbild von Bububaer007
Since: Aug 2008
Posts: 74
Ich würde dir empfehlen Limit Holdem zu spielen als Cashgame. Da hat jeder die gleichen Möglichkeiten zu raisen und du hast nicht mehr das Gefühl ein Schild um den Hals zu tragen. Fang ruhig mit 0,02/0,04 an. Du kannst zwar erstmal nicht so viel gewinnen, aber du kannst weiter so spielen, wie im MTT. Nach und nach bekommst du dann mehr Gefühl fürs CG und kannst dann mit mehr Sicherheit (und ohne Schild ) NL SSS spielen.
 
Alt
Standard
29-12-2008, 16:37
(#8)
Benutzerbild von ashuz
Since: Dec 2007
Posts: 814
Also als FL-Spieler kann ich nur sagen, dass kann sehr grausam sein. Ständig wird man gecallt bis zum River von Leuten die einen entweder für ein Idioten halten oder einfach nur besoffen sind.
Man spielt aggresiv seine AK und wird mit underpair gecallt bis zum River. Heute 1000 Hände gespielt auf FL 0,5/1 und 1/2. Ich habe kaum AK, AQ, oder QQ durchbekommen. Eine Quälerei - ich kann nur abraten!
Wenn man die Varianz auf seiner Seite hat siehts natürlich anders aus.
 
Alt
Standard
30-12-2008, 10:25
(#9)
Benutzerbild von Flushmaker89
Since: Aug 2007
Posts: 2.085
Ich kann dir die Harrington-Bücher nur absolut empfehlen lese sie selber gerade und da wird deutlich beschrieben wie man ordentlich Cashgame spielt.
ein Typischer Fehler der beim Cashgame auftaucht ist das man hier sehr häufig mit einem Big Stack spielt und selten einen kleinen Stack hat. In Turnieren hat man selten einen Stack von 100 Big Blinds, was aber im Cashgame eigentlich der Normalfall ist. Turnierspieler riskieren deshalb mit Händen einfach viel zu viel Geld die im Turnier zwar richtig sind im Cashgame aber Vorsichtiger gespielt werden müssen.
 
Alt
Standard
30-12-2008, 23:25
(#10)
Benutzerbild von Sintoras
Since: Dec 2008
Posts: 25
wieso willst du den überhaupt cashgame spielen wenn dir die turniere doch so gut bei dir klappen?