Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

No-Limit Hold'em: SSS – Handanalysen (8) FRAGE

Alt
Standard
No-Limit Hold'em: SSS – Handanalysen (8) FRAGE - 24-11-2007, 16:33
(#1)
Benutzerbild von js2002
Since: Aug 2007
Posts: 311
http://www.intellipoker.com/articleshow.php?id=1057

Können bei dem Beispiel bitte nochmal Potodds hinzugefügt werden?
Ich sehe das so, wenn ich generell 50% des Pots als Reststack habe:
Wenn ich die 50% reinhaue, bekomme ich bei einem Caller 3:1 Potodds. Beispiel: 30 in einen 60 Pot legen. Wäre ja eigenlich 2:1 aber ein Caller ist 3:1 weil 30 zu 90. Also brauchen wir bei einem Caller einer Equity von 100:4 = 25%.(Klar jem mehr callen, desto besser wirds für uns) Hat man die denn mit 77? Wäre schon wenn peekon das noch eben erklären könnte.

Kann das jem erklären? Also die 50% Regel der SSS erklären. Warum es wirklich sinnvoll ist.
 
Alt
Standard
26-11-2007, 17:15
(#2)
Benutzerbild von peekon
Since: Aug 2007
Posts: 140
(Administrator)
hallo js2002,

also erstmal allgemein zum Thema Pot-Odds.

Pot-Odds sollen zeigen, wie viel man an Geld callen muss um wie viel Geld gewinnen zu können. Es bezieht sich also auf die Situation, wenn ein Gegner ansetzt und wir uns entscheiden müssen, ob wir callen oder folden.

Wenn wir selber ansetzen, bekommen wir keine Pot Odds, sondern geben dem Gegner höchstens bestimmte Pot Odds. Setzen wir beispielsweise einen Betrag in Höhe des Pots (z.B. $60 in $60 Pot), bekommt der Gegner immer 2:1, setzen wir 50% (z.B. $30 in den 60% Pot), dann bekommt er 3:1 usw..

Ich wollte das nur erstmal klar stellen, da mich deine Darstellungsweise "ich bette, einer callt, dann bekomm ich die und die Pot-Odds" etwas verwirrt hat ... es geht in diesem Fall nämlich im Grunde nicht um Pot Odds, da wir Aggressor sind.

Wenn wir einen Caller bekommen, müssten wir zu mehr rund 25% gut sein, da hast du recht. Ich würde dir raten einfach mal eine eigene Kalkulation mit Hilfe unseres Chancenrechner aufzustellen. Gebe dazu einfach dem Gegner eine bestimmte Reihe an Händen, die er halten könnte und schaue, ob wir die 25% haben. Dazu kommen übrigens noch ein paar Prozent für die Fold-Equity. Ich gebe dann auch wieder meinen Senf dazu ab.

Die 50% Regel beruht darauf, dass die geringe Foldequity maximal ausgenutzt wird und man mit den relativ starken Händen der Starthandtabelle, die 25% Equity bei einem Caller in der Regel hat. Klar kann das auch einmal minimal Abweichen, aber 50% ist ein guter Orientierungswert. Die Situationen zu erkennen, in denen man dennoch lieber einen Fold favorisieren sollte, ist dann der Punkt, welcher einen SSS-Profi von einem -Beginner unterscheidet. Bei diesen Beispielhänden halten wir uns aber strikt an die beschriebene, bewusst einfach gehaltene Strategie.

Ansonsten am besten immer bitte die Fragen in die entsprechenden Threads stellen, damit ich sie auch leicht finden und beantworten kann. DIe Threads sind immer am Ende der Artikel verlinkt.

Geändert von peekon (26-11-2007 um 17:19 Uhr).
 
Alt
Standard
26-11-2007, 17:29
(#3)
Benutzerbild von peekon
Since: Aug 2007
Posts: 140
(Administrator)
In dieser Hand und in diesem Thread wird übrigens nochmal die gleiche Hand vor dem Flop besprochen und diskutiert. Könnte aufgrund der Equity-Rechnungen vielleicht ganz interessant für dich sein

peek