Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Asse in der Starthand

Alt
Standard
Asse in der Starthand - 13-01-2009, 12:16
(#1)
Benutzerbild von Lamengo
Since: May 2008
Posts: 369
Hallo, Pokerfreunde,
gerade in mehreren Fällen kann ein Ass in der Starthand ein entscheidende Vorteil bringen. Deswegen möchte ich hier das Thema „Asse in der Starthand“ zu besprechen.
Wenn ein Ass auf dem Flop kommt und man KK, oder DD hat, dann fragt man sich oft, wie wahrscheinlich es ist, dass den Gegner ein Ass auf der Hand hat. Im Heads-Up Game laut Lehrunterlagen vom Intelli ist ein Ass oft schon eine Gewinnerhand. Auch in Situationen, in denen kein Spieler irgendeine der Gemeinschaftskarten getroffen hat und man abschätzen muss, ob man eine Chance auf beste Hand hat, ist es wichtig zu wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass der andere ein Ass auf der Hand hat.
Manchmal es möglich am Wettverhalten des Gegners zu erkennen, aber es gibt Situationen, in denen man sich auf reine Gefühl oder Wahrscheinlichkeit verlassen muss. Einige Spieler übertreiben sein Spiel und pushen hoch einige Hände aus frühere Position, wie Ass mit kleine Kicker. Solche Beispiele erwische ich letzte Zeit auch sehr oft.
Ist es eine Modeerscheinung, oder gibt eine Spielstrategie?
Es gibt einige Tabellen, wo in % alles gut beschrieben ist, wie oft kommen die Asse. Es dreht sich im Bereich 15%, das man selbst ein Ass bekommt, und Gegner 12%-75% die Wahrscheinlichkeit. Das ist die THEORIE. Leider mit Praktik habe ich hier ein Problehm, letzte Zeit erwische ich immer eine Falsche Entscheidung.
Wo kann ich zu Thema nachschlagen, lesen, lernen?
Ich werde mich freuen für Ihre kurze Empfehlungen und Kommentare auch Ihre Erfahrungen werden für mich interessant.
 
Alt
Standard
13-01-2009, 16:15
(#2)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Zitat:
Im Heads-Up Game laut Lehrunterlagen vom Intelli ist ein Ass oft schon eine Gewinnerhand.
Das sollte man wohl etwas anders formulieren... ich versuchs mal:

Ein Ass im HU ist wohl eine starke Hand, da man gegen die random Hand bei Villain preflop immer Favorit ist. Bei sehr ungleichen Stacks und/oder niedrigen M hat man daher eigentlich immer einen easy Push bzw Call, und da hält das Ass tatsächlich recht oft.

Anders sieht das aus wenn die Stacks etwa gleich und/oder die M sehr hoch sind. Zwar ist ein Ass preflop immer noch stark genug für den Call/Resteal eines Raise ooP; BU-Raise ist sowieso standard... aber es gibt viel mehr gefährliche Situationen, auch pf schon (zB wenn man gerestealt wird):

StandardPlay am drawless UI Flop:

ooP: Entweder man übernimmt mit einer Donkbet die Initiative, man check/callt eine CBet oder man check/raist sie (Es sei denn man hat einen guten Read und Villain muss auf eine starke Hand gesetzt werden).

inP: Contibetten; sehr selten check/raisen* bzw floaten (nur unter bestimmten Voraussetzungen!).

*: siehe Post Nr 17

In allen Fällen steht man mit Ace hi vor schwierigen Entscheidungen, wenn es in die nächste Runde geht (Turn oder Raise bzw Reraise Flop: Hier ist man meistens geschlagen und hat nur wenige Outs (3 - 6 ohne Draws).

Viele Spieler callen dann gnadenlos mit Ace hi down oder overplayen ihre Hand. Klar, manchmal kann man Villain rausdrängen, aber im Grunde genommen kann man verallgemeinern: Ace hi ist nur dann eine Gewinnerhand, solange man keine Action bekommt. Multiple Barrels sind daher auch mit Vorsicht zu genießen.

Kommen Draws oder drawheavy Boards ins Spiel, kann man mit Ace hi dagegen HU wieder ne Menge anstellen, aber das ist von sehr vielen Faktoren abhängig.

Btw - die Prozente sind ja nur statistisch; viel wichtiger ist Kenntnis über den Gegner (zB: Die Tabelle sagt Dir, dass ein Pair bei Villain nicht sehr wahrscheinlich ist - Villain kann Dir darüber aber (unfreiwillig) viel genauer Auskunft geben). Sollte man aber haben, wenn man es ins HU gebracht hat^^.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!

Geändert von TheKillerAD (23-02-2009 um 10:23 Uhr).
 
Alt
Standard
13-01-2009, 21:06
(#3)
Benutzerbild von Lamengo
Since: May 2008
Posts: 369
Btw - die Prozente sind ja nur statistisch; viel wichtiger ist Kenntnis über den Gegner (zB: Die Tabelle sagt Dir, dass ein Pair bei Villain nicht sehr wahrscheinlich ist - Villain kann Dir darüber aber (unfreiwillig) viel genauer Auskunft geben). Sollte man aber haben, wenn man es ins HU gebracht hat^^.[/QUOTE]

ich glaube ich habe mit dir offt spiele. Diese Aussage und deine Spielweise ist mir bis zum Schmerzen bekannt.
Danke für Deine Antwort.
 
Alt
Standard
14-01-2009, 16:26
(#4)
Benutzerbild von cuendillar22
Since: Dec 2007
Posts: 85
BronzeStar
Ich würde schwache Asse nicht zu oft spielen, besondres als Anfänger, denn man hat oft schwere Entscheidungen zu treffen, wenn man zwar Toppair hat, aber einen schlechten Kicker.

Man hat sehr schlechte Implied Odds.

Das heißt man gewinnt kleine Pötte, weil der Gegner halt einfach foldet, weil er nichts getroffen hat oder weil wir gegen einen nicht angekommenen Draw oder ein mittleres Paar vorne sind.

Allerdings verlieren wir oft größere Pötte, wenn der Gegner ein A mit einem besseren Kicker oder andere bessere Hände hat und wir nicht wissen, wo wir mit unserem Toppair mit schlechtem Kicker stehem.

Suited Asse haben dagegen schon viel bessere Implied Odds, weil man, wenn beide Spieler den Flush treffen, meistens den ganzen Stack vom gGegner bekommt.


MfG
cuendillar22
 
Alt
Standard
19-01-2009, 16:18
(#5)
Benutzerbild von Dahl Lambert
Since: Jul 2008
Posts: 88
Ja, suited Asse sind ne sehr schöne Sache, insbesondere in Multiway Pötten. Allerdings sollte man sich dann schon im Vorfeld klarmachen, dass man darauf abziehlt, mindestens 2 Paar zu treffen. Top Paar würde ich mit einem schwachen Ass nur in Ausnahmefällen spielen. In Multiway Pötten kann das tödlich enden, weil man mit großer Wahrscheinlichkeit von irgendeinem gecallt wird. Bis man tatsächlich merkt, ob man hinten liegt, hat man oft schon zu viel Geld investiert.

Ergo: Suited Aces schöne spekulative Hand, man sollte aber auch in der Lage sein, die am Flop wegzulegen.
 
Alt
Standard
20-01-2009, 13:10
(#6)
Benutzerbild von Seawood1986
Since: Jul 2008
Posts: 1.044
Zitat:
Zitat von cuendillar22 Beitrag anzeigen
Ich würde schwache Asse nicht zu oft spielen, besondres als Anfänger, denn man hat oft schwere Entscheidungen zu treffen, wenn man zwar Toppair hat, aber einen schlechten Kicker.

Suited Asse haben dagegen schon viel bessere Implied Odds, weil man, wenn beide Spieler den Flush treffen, meistens den ganzen Stack vom gGegner bekommt.

MfG
cuendillar22
Also HU ist das relativ egal. Ein A, egal ob o oder s ist immer stark, und wenn man es nocht trifft, dann wirds fast unschlagbar. Wenn der gegner ein noch stärkeres A haben sollte, dann raist er preflop, und dann muss man aufpassen, aber sonst eher nicht. und man trifft übrigens jedes 8-mal den Flush, so dass die pot-odds preflop beim HU sowieso keine Rolle spielen. Und wenn beide den Flush treffen passiert jedes 361 mal, naja dann ist halt schiefgegangen. Das ist einfach nur Psychologie, hintenraus mags sein mit den odds , aber das ist nen anderes Thema.
 
Alt
Standard
21-02-2009, 12:57
(#7)
Benutzerbild von dansonx
Since: Feb 2009
Posts: 61
Zitat:
Zitat von Dahl Lambert Beitrag anzeigen
Ja, suited Asse sind ne sehr schöne Sache...
wat sind denn bitte suited asse???
also bei mir gibts von jeder farbe nur ein ass xD
 
Alt
Standard
21-02-2009, 13:06
(#8)
Benutzerbild von AreA cC
Since: Jun 2008
Posts: 1.292
starthände, bei denen das ass, was wir halten und die zweite karte beide karo, herz, pik oder kreuz sind.
 
Alt
Standard
21-02-2009, 13:20
(#9)
Benutzerbild von dansonx
Since: Feb 2009
Posts: 61
er sagte aber nicht ass sondern assE.
also suited asse gibts nicht punkt, es sei denn er meint ass suited...
 
Alt
Standard
21-02-2009, 14:00
(#10)
Benutzerbild von Mr X 512345
Since: Dec 2007
Posts: 12
Ich finde eh jedes kleine ass ne schlechte hand außer es ist im heads up... meistens spiel ich die kleinen asse gar nicht erst...