Home / Community / Forum / Poker Forum / Blogs, Berichte, Brags & Beats /

[Blog] Renomistas Poker Blog

Alt
Standard
[Blog] Renomistas Poker Blog - 01-09-2007, 16:45
(#1)
Benutzerbild von renomista
Since: Aug 2007
Posts: 100
Hallo liebe Intellipoker Community,

Ich habe mich auch dazu entschlossen Euch mit meinem User Blog zu langweilen.

Kurz zu meinem Poker Background: Ich spiele seit ca. 3 Jahren Poker allerdings eher selten und, da ich anderes um die Ohren hatte, im letzten starken Jahr bis mitte Juli gar nicht.

Früher habe ich ganz erträglich FL in den Microlimits gespielt, habe im Juli und Anfang August hauptsächlich erfolglos in Turnieren und SnGs rumgedonkt und knapp ein Drittel meiner Bankroll von früher verzockt.

Im August habe ich mich jetzt intensiver mit NL-SH auseinandergesetzt und auch mal wieder meine theoretischen Grundlagen aufgefrischt und spiele inzwischen wieder halbwegs erträglich.

Meine BR steht zum 1.9. 00:00 Uhr bei 375,71$ .

Mein Plan für September ist folgender:

NL25 SH auf Stars 2-4 Tabeling. (Fast Tables)

Ich kaufe mich mit jeweils 15$ (60% von der Max Bankroll) ein und fülle wieder auf 15$ auf wenn ich deutlich unter 8$ falle.

Warum nur mit 60% einkaufen?
  • Ich glaube, daß dies eine Stacksize ist die von den anderen Spielern noch als "Normal" gesehen wird und einen nicht als Schort Stack behandeln.
  • Weiterhin schützt mich der nicht zu große Stack in gewissem maße vor Bluffs anderer und vor allem mich vor mir selbst zu übertrieben zu Bluffen.
  • Außerdem reduziert es die Verluste bei totalen Donkplays meinerseits, die leider noch ab und an vorkommen und mich meist den kompletten Stack kosten.

Mein BR Management ist folgendes:
  • Ab 15* meines Buy ins (also 60% des Max Buy Ins) auf dem nächst höheren Level move ichauf dieses up. Erstmal mit einzelnen Tischen (Taking Shots) und wenn es klappt dann komplett.
  • Falle ich unter 10* meines Buy-Ins des aktuellen Levels geht es ein Level abwärts

Dies ist eine sehr Risikoaffine Strategie, die ich nur deshalb wählen kann, weil ich die Bankroll in dieser höhe Problemlos ersetzen kann. Jemand der das nicht kann, sollte mindestens 25 Max Buy-Ins als Moving Up Schranke wählen. Wenn die Bankroll größer werden sollte und sie damit weniger einfach ersetzbar wird, werde ich mein Bankrollmanagment schrittweise deutlich konservativer werden lassen.

Meine Ziele für September sind folgende:
  1. Meine Bankroll wieder auf mindestens 500$ und damit auf meine Ursprungs BR von vor 3 Jahren zu bringen
  2. Meine Multitabeling fähigkeiten erhöhen. Zur Zeit spiele ich 2 Tische ich will das mindestens auf 3 vielleicht auch auf 4 erhöhen.
  3. Erfolgreich auf NL 50 umsteigen (wenn es aber von meinen Fähigkeiten her noch nicht passt ist dies auch kein Problem)
  4. PS Silverstar werden. Dies ist ziemlich Sportlich und ich weiss nicht ob ich das auf NL25 erreichen kann da ich Beruflich stark eingebunden bin und so nicht 5h oder mehr am Tag spielen kann.

Soviel zu meinen Plänen.
Ich halte Euch auf dem laufenden wie sich das ganze in der Realität darstellt.
 
Alt
Standard
01-09-2007, 18:20
(#2)
Benutzerbild von comb@t
Since: Aug 2007
Posts: 948
Hallo renomista,

willkommen im Club der Forums-Blogger!

Klingt ja durchaus ambitioniert, was Du da vorhast. Ich werde gespannt verfolgen, was daraus wird und wünsche Dir in jedem Fall gute Karten und ein glückliches Händchen dafür.

Was ich noch nicht ganz geblickt habe:
Du hast geschrieben, dass Du Dich mit nur 60% einkaufst, damit die anderen Dich nicht gleich als Shortstack "etnlarven" und dementsprechend behandeln.
Heisst das denn nun, dass Du aber dennoch nach der SSS spielen wirst?

Freu mich schon auf Deinen nächsten Post; bis dahin alles gute. Ich muss jetzt wieder Bonus grinden !

comb@t



"In order to live, you must be willing to die!"
mein User-Blog >>>Bonus Whoring
"Unser BLOG zum Thema "Bonus Pokern" >>>
 
Alt
Standard
01-09-2007, 20:15
(#3)
Benutzerbild von DoctorJimb
Since: Aug 2007
Posts: 755
BronzeStar
na dann mal viel Erfolg.

Die "middle stack strategy" find ich zwar sinnfrei aber wenn du damit klarkommst ist es ja gut.
 
Alt
Standard
01-09-2007, 20:46
(#4)
Gelöschter Benutzer
Du verschenkst extrem Value, meiner Meinung nach! Die SSS ist mit Absicht auf den kleinsten möglichen Betrag gewählt, da man auf jeden Fall Equity Edges pushen will mit der Strategie und einen psychologischen Vorteil nutzen möchte
 
Alt
Standard
02-09-2007, 00:39
(#5)
Benutzerbild von b4rt.fus
Since: Aug 2007
Posts: 837
Zitat:
Zitat von renomista Beitrag anzeigen
Warum nur mit 60% einkaufen?
  • Ich glaube, daß dies eine Stacksize ist die von den anderen Spielern noch als "Normal" gesehen wird und einen nicht als Schort Stack behandeln.
  • Weiterhin schützt mich der nicht zu große Stack in gewissem maße vor Bluffs anderer und vor allem mich vor mir selbst zu übertrieben zu Bluffen.
  • Außerdem reduziert es die Verluste bei totalen Donkplays meinerseits, die leider noch ab und an vorkommen und mich meist den kompletten Stack kosten.
Ich denke so solltest du nicht denken ...

Was ich meine ist du verschenkst value (wie mein Vorposter schon erwähnte ) und wenn du dir im Klaren darüber bist dass du manchmal rumdonkst, dann versuch das lieber in den Griff zu bekommen, als dich nur mit 60 % an den Tisch zu setzen.

gruß bart
 
Alt
Standard
03-09-2007, 00:15
(#6)
Benutzerbild von renomista
Since: Aug 2007
Posts: 100
So dann gibt es jetzt mal einen ersten Zwischenbericht:

Erst mal zum Thema 60BB Buy-In:

Das ganze beruht auf dem sehr interessanten (neu herausgekommenen) Buch "Professional No-Limit Hold'em Vol.1" das sich sehr stark mit dem Riskomanagement im Poker befasst. Hier wird insbesondere noch unerfahreneren Spielern -- aus den von mir aufgeführten Gründen -- zu einem etwas geringeren Buy-In (kein Short Stack) geraten. Ich habe vor später auf Full buy-in zu gehen.

Damit ist dann auch die andere Frage beantwortet: Nein ich spiele keine SSS mit diesem Buy-In. Ich glaube das würde auch nicht funktionieren.

Nun zum eigentlichen Verlauf:

Gestern habe ich nur eine kurze Session gespielt mich heute dafür mit einem Marathon Session gequält und ca. 12 Stunden gespielt.

Ich habe meist 3 oder 4 Tables gleichzeitig gespielt. Das ging deutlich besser als erwartet. Bei 4 Tischen (Fast, SH) wird es jedoch unübersichtlich und sehr anstrengend und ich übersehe dann auch leicht etwas. So habe ich zum Beispiel in einer Hand gedacht ich hätte das "Idotenende" eines Flush (tiefsten Karten auf meiner hand) und habe deshalb den Turn gecheckt nur um dann beim Showdown zu sehen, daß ich meinen Straight Flush übersehen hatte.

Auch ist mir in meiner allerletzten Hand heute mit Nut Flush eine Full-House-Möglichkeit entgangen, die mein Gegner natürlich auch hatte. Hat mich fast 22$ gekostet! :

Gestern und Heute habe ich insgesamt 3321 Hände gespielt
und bin mit 39,15$ Plus rausgegangen.

Hier der Graph:


Wie Ihr unschwer erkennen könnt, gab es reichlich Varianz in beide Richtungen.

Ehrlicherweise muß man im Nachhinein auch sagen, das ich zwischen Hand 1600 und 2100 nicht mein bestes Poker gespielt habe und ich da wohl besser eine Pause gemacht hätte. Da werde ich in Zukunft mehr drauf achten.

Weithin habe ich gelernt, daß ich wenn ich mit einem Tisch nicht klarkomme (warum auch immer) ihn schneller wechseln sollte.

Alles in allem bin ich aber recht zufrieden mit meinem Start.
Wenn ich die Leaks die ich zur Zeit am identifizieren bin abstellen kann, sollte es noch besser werden

Zu den Zielen:
1) Bankroll auf über 500$: Bin zumindest in die richtige Richtung unterwegs. BR ist jetzt bei 416,81$.
2) Multitableing: Hat ganz gut geklappt. Ich denke jetzt macht Übung den Meister.
3) Umstieg auf NL50: Könnte ich nach dem jetztigen Trend und meiner ursprünglichen Planung wohl schon in den Nächsten Tagen anfangen. Ich denke aber ich sollte erstmal an meinen Leaks arbeiten. Da es mit Ziel 4) auch auf NL25 zu klappen scheint habe ich keine Eile. Vielleicht werde ich Ende der Woche, wenn ich mich gut fühle mal einen "Test-Tisch" spielen.
4) Silverstar: Ich habe bis jetzt 419VPP gesammelt und benötige also noch 1081 und damit fast ein Drittel geschaft. Ich sammle die Punkte ca. mit 11,9 VPP pro Stunde und Tisch. Auch wenn es zu so einer Session wie heute im Rest des Monats mit Sicherheit nicht mal mehr im Ansatz kommen wird, sind das bei durchnittlich 3 Tableing noch stark 30 Stunden. D.h. ich mus im Durchschnitt eine starke Stunde am Tag spielen. Das schaffe ich mit Sicherheit!

Soviel für heute!
Gruß Renomista
 
Alt
Standard
03-09-2007, 11:59
(#7)
Benutzerbild von comb@t
Since: Aug 2007
Posts: 948
Hallo renomista,

lässt sich doch ganz gut an.

Das mit dem Buch kling ja sehr interessant.
Hättest Du da vlt. noch ein paar konkrete Info's wie Author, Verlag oder evtl. sogar einen Link.
Ist das Buch deutsch oder englisch.

Klingt jedenf alls spannend und würde ich mir evtl. auch zulegen wollen.

Für Deine Challenge weiterhin alles Gute.

Gruß,

comb@t
____________________________________________

Danke für die Info renomista, werde mir das mal ansehen ...



"In order to live, you must be willing to die!"
mein User-Blog >>>Bonus Whoring
"Unser BLOG zum Thema "Bonus Pokern" >>>
 
Alt
Standard
03-09-2007, 13:19
(#8)
Benutzerbild von renomista
Since: Aug 2007
Posts: 100
Hallo Combat,

Autoren sind Matt Flyn, Sunny Metha und Ed Miller, also keine unbekannten. Erschienen bei 2+2 Publishing ISBN 1-880685-40-x
und wie alle guten Pokerbücher ist es natürlich englisch .

Gruß
Renomista (Von der Leakanalyse schockiert... aber dazu später mehr.)
 
Alt
Standard
03-09-2007, 16:33
(#9)
Gelöschter Benutzer
Ganz ehrlich:

Ich finde die Tatsache, dass im Buch beschrieben wird(lt. deiner Aussage) nur 60 Buy-Ins zu benutzen, schockierend! Entweder der Spieler ist gut genug um zu spielen, dann soll er entweder Deep Stacked oder Short Stacked spielen, oder er ist nicht gut genug und sollte dann an seinem Spiel arbeiten.

Ich verstehe auch nicht, wieso du mit 60% Stacks dann aufsteigen willst, wenn du scheinbar laut deiner Aussage noch garnicht gut genug bist um das bisherige Limit ausreichend schlagen zu können mit richtigen Stacks. Für mich ist Limitaufstieg <--> Zu wenig wissen für volle Stacks einfach ein Widerspruch in sich.
 
Alt
Standard
03-09-2007, 17:45
(#10)
Benutzerbild von renomista
Since: Aug 2007
Posts: 100
Naja, wenn man es so gnadelos vereinfacht wie du es hier machst ist es sicherlich ein Wiederspruch.

Allerdings ist die Ausage => nur 60% Buy in weil man zu schwach spielt auch nicht die, die ich gemacht habe.

Aber wie überall im Poker ist auch hier eine Risiko/Vorteilsabwägung gefragt.

Sicherlich kann ich mit einem größeren Stack bestimmte Situationen besser ausnutzen. Dennoch ist die Folgerung daraus "Max-Buy in ist immer das Beste" etwas zu kurz gegriffen.

1) Hat ein kleinere Stack Vorteile. Ein geringeres Risiko, da ich bei NL ja in jeder Hand immer meinen Stack (oder zumindest den Betrag des kleinsten noch in der Hand befindlichen Stack) riskiere, und vor allem einen geringeren Spielraum für einen Gegner, der aufgrund einer schwachen Hand kein - dann mathematisch korrektes - All-In Riskieren will. Das nutzt du mit deiner SSS ja auch in einer relativ extremen Form aus.
2) Muß man abwägen wie häufig ich die Vorteile eines größeren Stacks wirklich ausnutzen kann. Dies ist bei dem relativ weak-tight/passiven Spiel an den Tischen die ich bis jetzt gespielt habe sehr selten der Fall. Das ganze verstärkt sich natürlich bei nicht optimalen (ich schreibe mit Absicht nicht "schlechten") Post-Flop skills. Und wenn wir die hätten müssten wir nicht NL25 spielen . IMHO sind die Vorteile des kleineren Stacks hier weit häufiger nutzbar.

60% ist von daher ein guter Kompromiss, weil der Stack groß genug ist um Spielraum für Probing Bets etc. zu geben ohne sich gleich comitten zu müssen und es auf der anderen Seite auch noch die Vorteile des kleineren Stacks nutzbar macht - wenn man denn auch dementsprechend Spielt (Dazu gleich mehr..).

Das ganze ist jetzt sehr verkürzt dargestellt. Im obigen Buch Befasst sich ein ganzes Kapitel mit Stack Management. Dort ist das ganze natürlich noch weit besser durchargumentiert.

Worin ich dir sicherlich Recht gebe ist, daß man nicht aufsteigen sollte, wenn man "zu schlecht" spielt. Deswegen sehe ich das mit dem Aufstieg auch sehr entspannt insbesondere nach meiner heutigen Leak Analyse bei der ich doch arg erschrocken bin wie eingerostet meine Poker Skills noch sind und wie grottig ich im Moment spiele (Aber dazu mehr heute abend).

Das mit den 60% ist eine bewußte strategisch Entscheidung die viele Gründe hat. Ein kleiner(!) Grund ist natürlich die Erkenntnis, daß ich noch ein gutes Stück vom Post-Flop Pokergott entfernt bin und daß wohl noch eine weile so bleiben wird (auch wenn der Abstand hoffentlich kleiner wird ). Das hat aber nichts mit "Zu schlecht für das Level" zu tun.


Danke für die Kommentare!
Renomista

Geändert von renomista (03-09-2007 um 17:51 Uhr).