Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Poker ist keine Sportart! Talent?

Alt
Standard
Poker ist keine Sportart! Talent? - 04-02-2009, 10:13
(#1)
Benutzerbild von lilkfa
Since: Oct 2007
Posts: 187
Hallo
mache mal nen spontanen Thread auf...
Für mich ist Poker keine "richtige Sportart", und eigentlich auch kein reiner Denksport, natürlich kann man das anders sehen, aber hier mal meine Gründe:
- man braucht fürs pokern kein großes Talent, man kann als guter spieler auch mal an schlechten tagen gegen richtig schlechte spieler verlieren, weil sie einfach glück an dem tag haben, was z.B. beim Tennis o.Ä. viel viel unwahrscheinlicher bis unmöglich ist.
- Schach ist ein Denksport, da man nur für seine eigenen Züge verantwortlich ist, und nicht auf das "Glück der Karten" angewisen ist, wenn ich das mal so sagen darf. Beim Poker hingegen kommen einfach zuviele andere Faktoren hinzu wie z.B. Stimmungsschwankungen (Tilt) o.Ä.
Es ist ja auch so, dass es soviele Poker Spieler gibt, die denken, dass sie gut spielen würden, allerdings extrem scheisse spielen, dies aber auch nicht einmal einsehen, und auf ihrer "Strategie" (wenn sie denn eine sein soll) bleiben, und die auch Verluste beim pokern hinnehmen, weil sie im Glauben sind, es ist Kein Glücksspiel, sondern eine sportliche Auseinandersetzung, bei der der bessere gewinnt...
Also ich würde sagen, Poker ist eine Mischung aus: Sportart, Glücksspiel, Denksport, und noch einigem mehr...
Das sollen jetzt nur ein paar Denkanstöße sein, und ich bin gespannt was eure Meinungen so sind...
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:23
(#2)
Benutzerbild von mpeGroCkz
Since: Nov 2007
Posts: 1.876
ChromeStar
Dann erklär einem Fußballer mal, dass es kein Glück ist was ich dir unten schilder.

Wenn es sooo sehr regnet, dass der Fußballplatz komplett utner Wasser ist und man trotzdem spielt und genau dann der Ball nicht ins Tor geht, sondern auf der Torlinie stehen bleibt. Ist das können oder GLück? (;

Außerdem gewinnt beim Pokern Longterm immer der bessere Spieler.
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:24
(#3)
Benutzerbild von der brachse
Since: Jan 2008
Posts: 167
hallo,

also sehr schwierig zu diskutieren. Ich würde Tunierpoker trotzdem als Sportart bezeichnen, da der Grundgedanke darin liegt sich mit anderen zu messen und sie auch zu besiegen - das trifft zumindest auf Tunierpoker zu.
Du musst auch wenn du Pokertuniere spielt körperlich fit sein und im Stande sein deine Sinne zu jederzeit einsatzfähig zu halten. Das an sich kombiniert mit dem Wettkampfgedanken lässt zu, Poker als Sport zu bezeichnen.
Wie gesagt ich meine damit Tunierpoker - also Denksport

Bei Cashgames würd ich nicht von Sport sprechen. Du gehst und kommst wanns dir passt - Wettbewerbsgedanke ist sekundär.

Aber eine interessante Diskusion

Lg der Brachse
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:27
(#4)
Benutzerbild von vantorso
Since: Oct 2008
Posts: 361
Hi,

Finde deine Aussage eigentlich recht interessant es geht eigentlich schon richtig in die Philosophie.
Meines Erachtens ist das Beispiel mit Schach geringfuegig richtig. Schach wird als Denksport gesehen, jedoch ist es ab bestimmten Punkten des Spielst Routine, Also wiedererkennen von sittuationen!
Ich selbst spiele Schach seit dem ich 6jahre alt bin und kann nur bestaetigen, dass es ab einer bestimmten spielzeit mehr abgesepicherte ablaeufe sind die man nachspielen kann. Kommt natuerlich hier und da mal etwas vor was ich in der eher kurzen schachzeit noch nicht gesehen habe.

Dies ist auch teilweise beim Pokern der Fall, da man Erfahrungswerte sammelt und diese Richtig umsetzen sollte um sich erfolgreich aus der affaire zu ziehen.
Durchaus kann es vor kommen, dass man gegen schlechteres Publikum verliert da sie einfach das quenkchen glueck auf ihrer seite haben, jedoch laesst sich dies so nicht veralgemeinern, es ist eher eine Bestaetigung dafuer, dass man auf langzeit dauer mit koennen weiter kommt als mit purem Glücksspiel.

Ich sehe weder Schach noch Poker als Sport. Sondern eher als eine Herrausforderung der friedlichen Art. Eine Art virtueller Kampf und Ausdauer spiel.
Wer auch immer dies Als sport sieht, hat meines erachtens sich sehr schnell und leicht aus der affaire gezogen ^^..

mfg. vantorso
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:33
(#5)
Benutzerbild von mpeGroCkz
Since: Nov 2007
Posts: 1.876
ChromeStar
Zitat:
Zitat von der brachse Beitrag anzeigen
Bei Cashgames würd ich nicht von Sport sprechen. Du gehst und kommst wanns dir passt - Wettbewerbsgedanke ist sekundär.
demnach ist joggen gehen kein Sport?
Oder Berg steigen? Oder Fahrrad fahren?
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:46
(#6)
Benutzerbild von !n your eyes
Since: Apr 2008
Posts: 277
da gibt es heiße debatten in der sportwissenschaft. schach ist ja mitglied des dsob, aber heute würde der dosb schach nicht mehr anerkennen als sport, weil es ein kriterium nicht erfüllt: bewegung. ich halte das für unglücklich, da das gehirn für jeden "move" deines gesamten körpers vernatwortlich ist, auch für bewegung. ich sehe daher sowohl keine trennung von körper und geist als auch von denksport und sport. für mich ist jede systematische, wettkampf betriebene humane tätigkeit sport, also auch poker.
der glücksfaktor ist in jeder sportart gegeben, im poker sicher relativ hoch ausgeprägt. das wiederum fordert eine sehr hohe emotionskontrolle, was für mich persönlich das kernstück des poker ist und diesen sport so faszinierend macht. ich hab mal ausgerechnet, dass die hälfte meiner winrate auf tiltloses spiel zurück geht. deswegen prädige ich auch immer etwas größenwahnsinnig, dass nicht die spieltechnik, nicht der read, sondern die emotionen der schlüssel zu langfristigem erfolg sind, da diese relativ gesehn am schwersten zu trainieren sind und dadurch den größten vorteil mit sich bringen.

so systematisiert und professionell wie poker ist, ein klarer sport für mich!

Zitat:
Zitat von mpeGroCkz Beitrag anzeigen
demnach ist joggen gehen kein Sport?
Oder Berg steigen? Oder Fahrrad fahren?
joggen ist in der tat kein sport, sofern du keinen trainingsplan verfolgst und deine leistungsfähigkeit gezielt erhöhen willst. völlig richtig, darüber herrscht einigkeit.


*Beiträge zusammengeführt. Bitte benutze das nächste Mal die EDIT Funktion* Jackal0

Geändert von Jackal0 (04-02-2009 um 13:45 Uhr).
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:49
(#7)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
sry für den unqualifizierten kommentar,
aber es ist mir scheissegal wie "sport" zu definieren ist,
und ob pokern in diesen raster passt oder nicht.

poker ist poker!
 
Alt
Standard
04-02-2009, 10:59
(#8)
Benutzerbild von lilkfa
Since: Oct 2007
Posts: 187
spiele selbst auch Schauch seit ich ca. 6 bin, zwar nicht im Verein, aber hobbymässig konnte ich es bisher mit jedem aufnehmen ^^
Wie gesagt es gibt Gründe dafür und dagegen, aber meines Erachtens gibt es mehr Gründe dagegen, warum Poker kein Sport ist...
Gerade wegen der Bewegung, die fehlt, klar werden im Gehirn die ganzen Bewegungen organisiert etc. aber beim Poker und auch beim Schach muss man sich körperlich nicht bewegen, zwar geistig anstrengen, aber nicht bewegen...
Deswegen würde ich sagen, dass Poker einfach ein Gesellschaftsspiel ist

@der brachse: Bin deiner Meinung, finde auch, dass es bei Turnieren eher einer Sportart ähnelt, aber auch nicht richtig an eine Sportart rankommt...

Ich habe diesen Thread auch eröffnet, weil ich selbst Fussball spiele, und im Vergleich von Poker mit Fussball, es einfach ungerecht wäre Poker als Sportart zu bezeichnen, weil es einfach kaum körperliche Betätigung braucht um zu pokern, und man beim Fussball einfach fit sein muss, damit man gut spielen kann...

Cashgame ist meiner Meinung nach kaum ein Sport, das ist fast nur rumgedonke und man versucht nur das Geld des anderen zu bekommen, aber das kann auch sein, weil ich kein guter Cashgame spieler bin, sondern ein Turnier/Sitn go spieler

@olideca: Hammer Beitrag von dir!!! Es heißt: Dieses Raster!!
Wenn es dir scheissegal ist, musst du auch nicht deinen Senf dazu geben, der überhaupt keinen juckt


*Beiträge zusammengeführt. Bitte benutze das nächste Mal die EDIT Funktion* Jackal0

Geändert von Jackal0 (04-02-2009 um 13:46 Uhr).
 
Alt
Standard
04-02-2009, 11:12
(#9)
Benutzerbild von !n your eyes
Since: Apr 2008
Posts: 277
ich meinte das auch nicht absolut, ist einfach schön drüber zu diskutieren.
das herz-kreislauf-system wird beim schach btw genauso hoch belastet wie beim fußball, experimentell nachgewiesen, nur wird halt kein laktat gebildet und dadurch anders wahrgenommen. aber frag mal nen großmeister nach nem spiel, wie er sich fühlt oder wieviel hunger er hat?
 
Alt
Standard
04-02-2009, 11:13
(#10)
Benutzerbild von der brachse
Since: Jan 2008
Posts: 167
Zitat:
Zitat von mpeGroCkz Beitrag anzeigen
demnach ist joggen gehen kein Sport?
Oder Berg steigen? Oder Fahrrad fahren?
naja .. ich würde Joggen und in die Berge gehen (sei es mit dem Fahrad oder sonst wie) auch nicht als Sport bezeichnen. Ich bezeichne dass als sportliche Aktivität - es sei denn du bereitest dich auf einen Wettkampf vor. Wenn du das tust dann ist der Wettbewerbsgedanke vorhanden - also andere zu besiegen - dann kann ich von Sport sprechen.

Also kurz um ist ein Wettbewerbsgedanke vorhanden kann man von Sport sprechen.
Meine Meinung

Lg der Brachse