Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Spielbare Haende Anfangs- und Fruehe Mittelphase?

Alt
Standard
Spielbare Haende Anfangs- und Fruehe Mittelphase? - 26-02-2009, 05:25
(#1)
Benutzerbild von themrx
Since: Apr 2008
Posts: 120
BronzeStar
Hallo allerseits,

ich spiele derzeit die Micro STT und die 10 bzw. 25 cents MTT und neben den gelegentlichen (ok... in regelmaessigen Abstaenden wiederkommende) Ungluecksfaellen, wo man sich mal wieder einfach nur fragen kann, "wie kann der das mit DER hand denn callen? " sehe ich mich immer wieder mit dem Problem konfrontiert, dass ich vermutlich zu tight bin in dieser Phase.

Bis die Blinds hoch genug sind, dass man mit dem Blinds stehlen anfangen kann, weil nicht jedesmal irgendwer vor einem raised oder 7 mann reinlimpen, bin ich fast immer auf 1000 chips runter, und es sind nur noch ca. 17-20 Mann im Turnier. Wenn ich aber tatsaechlich mal vorher ein paar gute Haende kriege oder dann in der Mittelphase zu ein paar chips komme, dann laeuft`s auch recht gut(itm ist zu gefuehlten 70% sicher).

Daher auch meine Fragen...

Was ist denn Eure Handrange bei STT bzw. MTT in der Anfangs und fruehen Mittelphase? (Mir ist klar, dass die mitunter vom Tisch abhaengt, aber so ein Richtwert ist doch was schoenes )

Aus welcher Position spielt ihr diese Karten (evtl. vorbedingungen)?

Ist es eine gute Idee sich da vlt an die Tabelle zum no-limit cashgame zu halten, bis die blinds genuegend ansteigen?

Geändert von themrx (26-02-2009 um 05:40 Uhr).
 
Alt
Standard
26-02-2009, 08:34
(#2)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Am Anfang ist tight right. Kein Turnier (auch STT) wird am Anfang entschieden. Und wenn du mit 1000 Chips in die Blindphase 50/100 gehst ist das immer noch ausreichend. Was danach kommt ist entscheidend.

Aber nun zur eigentlichen Frage:

Grundsätzlich (ausgehende von einem vollen FR Tisch)

jede Position QQ+ und AK (egal ob mit raise vorher oder ohne)
Wenn der Tisch weak ist AQ
AJ ab MP (mit vorangegangenem raise würde ich die aber nur noch suited spielen und wenn ich den Flop verpasse bin ich fertig mit der Hand.)
Paare JJ-99 ab MP (mit Raise vorher nur auf Set value callen, hängt allerdings vom Gegenspieler ab.)
Kleine Paare ab MP wenn aussicht besteht das ich den Flop billig sehen kann.
suitet connectors oder semi connectors wie bei kleinen Paaren.
Schrott wie KJo oder A4s nur in LP mit Limpern davor.


Das hat so was Meditatives (allerdings finde ich deinen Voyeurismus bei Spielern mit Intelliavatar schon etwas grenzwertig, vielleicht solltest du prophylaktisch mal 10 Stunden beim Couchdoktor buchen)
 
Alt
Standard
26-02-2009, 12:33
(#3)
Benutzerbild von BelaLany
Since: Feb 2008
Posts: 1.270
BronzeStar
Ich werde einen Teufel tun und hier meine Range posten
Insgesamt halte ich FR über 50% aller Kartenkombinationen für prinzipiell spielbar.
Aber es kommt DARAUF an:
- Turnierphase
- Blinds
- Stackgrösse / relative Stackgrösse
- Position
- Gegner
- Action vor mir
- mein Image
- undsoweiterundsoweiter

Ein Beispiel: 1. Hand eines MTT, Blinds 10/20, Hero sitzt im SB, alle Spieler limpen zu Hero, Hero hält 72o
-> Hero bekommt odds von 1:17 und kann hier JEDE Hand spielen(callen)!

Starthandtabellen machen im Turnierpoker imo nicht viel Sinn.
Und wenn jemand an meinem Tisch so nitty (JJ+, AQ+) spielt, dann freu ich mich!
 
Alt
Standard
02-03-2009, 21:37
(#4)
Gelöschter Benutzer
[QUOTE=BelaLany;844494]Ich werde einen Teufel tun und hier meine Range posten
Insgesamt halte ich FR über 50% aller Kartenkombinationen für prinzipiell spielbar.
Aber es kommt DARAUF an:
- Turnierphase
- Blinds
- Stackgrösse / relative Stackgrösse
- Position
- Gegner
- Action vor mir
- mein Image
- undsoweiterundsoweiter

Gehts noch allgemeiner?

Ich finde gerade für die frühe Phase bietet die Starthandtabelle schon einen ganz guten Anhaltspunkt und so lang du dich dran hältst begehst zumindesten keine großen Spielfehler. Das du in der mittleren Phase nur noch 1000 chips hast deutet aber in der Regel eher auf eine zu loose spielweise hin. Also für die Micros kannst ohne probleme nach der Tabelle spielen (zumindest bis zu den 6,50ern) wenn du dir dann noch die Artikel im Ausbildungscenter durchliest dürfte das mit nen bisschen übung reichen. Für die späte Phase würd ich mir mal nen ICM Trainer runterladen gibts glaub ich bei pokerstrategy auch für la damit kriegste mal nen eindruck über die push fold Geschichten. Für den Anfang würd ich erst mal die Finger von MTTs lassen die sind sehr komplex am besten du spielst 1 Tisch SNGs die sind leicht zu schlagen und du kannst alle phasen üben.
 
Alt
Standard
03-03-2009, 06:15
(#5)
Benutzerbild von themrx
Since: Apr 2008
Posts: 120
BronzeStar
Bin bei den MTT's gelandet, da ich nicht die Bankroll habe um mit SNG's sicher zu fahren (dank gewinne und neuem Monat, gerade mal 30$) weswegen sich die 0.10$ und 0.25$ MTT'S da zwecks Bankrollmanagement angeboten haben und ich da auch wirklich gut spiele, wenn meine Hände dann halten, wann sie halten sollen. (Gestern: 5. aus 45, 4. aus 45, 4. aus 360) War da aber auch wieder gut zu sehen, wir kommen bei blinds 50-100 an, nur noch 20 aus 45 mann im Turnier, ich habe gerade mal 1200 chips, während Average über 3000 ist. Dank der Tischsituation und einem all in konnte ich mich aber wieder hocharbeiten.

Dass ich auf 100 chips runter bin hängt mitunter damit zusammen, dass mir halt die chips durch die blinds weggehen, wenn ich vor dem flop keine lebensfähige hand habe, macht es in meinen Augen wenig Sinn eine Prefloperhöhung zu callen. Manchmal kriege ich aber auch gute Hände, die dann nicht halten, was mich dann aber meistens nicht allzu viele chips kostet und nicht soo oft passiert.
 
Alt
Standard
03-03-2009, 08:40
(#6)
Benutzerbild von Furzgurk
Since: Apr 2008
Posts: 490
ich mache es gerne andersrum:

da die meisten "tight ist right" am anfang spielen, spiele ich das gegenteil...vor allem in position.

da spiele ich "any two"......

OOP variiere ich.....meine hangrange ist dabei ziemlich breit.

UTG gerne mal limp oder raise.....mit schrott ebenso wie mit den nuts.

wenn viele spieler am tisch nicht bereit sind, ihre chips zu riskieren, spiele ich aggressiver, um chips zu sammeln.

das chips sammeln in den frühen phasen ist für mich sehr wichtig, da ich sie als munition betrachte...nicht als geld.

auch in SNG´s verfahre ich so...fahre nach meiner eigenen erfahrung damit wesentlich besser als mit dem allgemein propagierten stil.

ich möchte mein spiel nicht zu sehr kartenabängig gestalten.

ich habe zwar dadurch in den anfangsphase mehr varianz als konservative spieler......dafür bin ich meist in den späteren phasen bzw. auf der bubble mit einem grossen chipstack im vorteil....dann also...wenn´s um die wurst geht.


durch einen grossen stack kann ich mehr druck ausüben und vor allem können verluste bei races im gegensatz zu den mittleren bis kleinen stacks locker weggesteckt werden.

z.b. in die blind phase 50/100 mit nur 1000 chips zu gehen reicht mir vom prinzip nicht....das ist nur push or fold...durch einen grossen stack möchte ich etwas mehr "pokern" können...die vorteile liegen deutlich auf der hand.

wenn ich auf sehr starke und aggressive gegner treffe, die dassselbe ziel verfolgen, früh chips zu sammeln, bleibt in diesem falle nix anderes übrig, eine extreme und riskante longball strategie a la "kill phill" anzuwenden...auch in den frühen phasen.

wichtig ist, die schwachen und konservativen spieler am tisch auszumachen, daher spiele ich grundsätzlich nur an einem einzigen tisch, in seltenen fällen an zweien.....dieser stil erfordet deutlich höhere konzentration auf das, was rundherum passiert.

zusammengefasst:

ich spiele anfangs loose, um chips zu sammeln...ein grosser stack wird angestrebt.
dieser grosse stack erlaubt es mir, bei hohen blinds die all in phase anderer zu überstehen, in dem ich selketiver vorgehen kann bzw. um selbst druck auszüben....dies gilt auch für die bubble.

der chip lead wird auch in der endphase angestrebt, um den ersten platz zu erreichen...das ist grundsätzlich das ziel.

ich buste dadurch häufiger...habe aber dafür, wenn´s klappt, deutlich bessere ergebnisse als früher...vor allem in SNG´s

furzgurk
 
Alt
Standard
03-03-2009, 15:09
(#7)
Benutzerbild von Eurynnia
Since: Jul 2008
Posts: 1.431
Hallo zusammen

Fakt ist: In einem grossen MTT an den FT zu kommen ist schlicht und einfach Glückssache. Ob man nun in den früheren Phasen "luckt" oder erst später....ob nun tight oder loose...ich finde, es kommt nicht drauf an.
Als LAG setzt Du Dich der Gefahr aus, früh zu busten, als TAG kommst Du vielleicht öfters "einfach ins Geld". Die Wahrscheinlichkeit, an den FT zu kommen oder zu gewinnen ist und bleibt relativ gering, also um die 10%. Hierfür brauchst Du einfach in regelmässigen Abständen immer wieder eine gute Hand, am besten bezahlt natürlich der Spieler mit der "second best hand".

Der LAG läuft Gefahr, in bessere Hände und slow gespielte Monster des TAGs reinzulaufen. Der TAG läuft Gefahr, rausgeblindet zu werden, bzw. mit M 5 dann leider gezwungen zu sein, mit einer marginalen Hand zu pushen. Und meine Erfahrung hierzu: Meistens luckt man damit dann eben nicht.

Mein Motto:

TIGHT IS RIGHT!





Ich mag gerne statistisch als Favoritin in den Pot gehen- und wenn mich dann ein LAG ausluckt - tja, Pech! Die Statistik ist und war auf meiner Seite!

Kommen nicht genügend Gewinner-hände (gute Hände), lande ich meisteins eben "einfach im Geld". Tja, Pech! Auch in Ordnung!

Aber marginale Hände zu spielen und zu forcieren ist schlicht und einfach

not my style!


Jedem das Seine eben......

Finde Deinen Stil!
 
Alt
Standard
03-03-2009, 16:13
(#8)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Zitat:
Zitat von Eurynnia Beitrag anzeigen

Jedem das Seine eben......
Der Spruch hat einen Haufen seines Charms verloren, sagt man.


Zum Rest des Threads. hier steht mittlerweile so viel allgemeines blabla drin, dass man es mit den Worten

Mach doch was du willst.

zusammenfassen könnte.

Ich bin mir sicher genau das wollte der OP lesen und lernen


Das hat so was Meditatives (allerdings finde ich deinen Voyeurismus bei Spielern mit Intelliavatar schon etwas grenzwertig, vielleicht solltest du prophylaktisch mal 10 Stunden beim Couchdoktor buchen)
 
Alt
Standard
03-03-2009, 17:41
(#9)
Benutzerbild von Eurynnia
Since: Jul 2008
Posts: 1.431
Hey, jeder muss seinen Stil finden. Furzgurk plädiert für eine loose Spielweise, für mich persönlich gilt einfach tight is right. Dies soll auch als Tipp gemeint sein.
 
Alt
Standard
03-03-2009, 19:07
(#10)
Benutzerbild von Gyomorrotty
Since: Dec 2008
Posts: 231
Im Ausbildungscenter steht eigentlich alles zu diesem Thema.

Zu tight kann man Anfang eigentlich gar nicht sein, da kann man das Turnier nicht gewinnen, nur verlieren.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pokertracker 2: Graph Verhaeltnis Anzahl Haende / Gewinn fukurokuyu Poker Ausbildung 0 15-02-2009 13:33
späte mittelphase esperanto81 Poker Handanalysen 8 29-05-2008 14:07
Bewertung ver. Haende / $4 180 SNG l4uro Poker Handanalysen 6 08-04-2008 09:11
S&G Anfang der Mittelphase DefTim IntelliPoker Support 15 28-12-2007 14:36