Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Live Event Mermaid Poker Challenge Handanalyse

Alt
Standard
Live Event Mermaid Poker Challenge Handanalyse - 09-03-2009, 13:44
(#1)
Benutzerbild von Dennis.zo
Since: Oct 2007
Posts: 3
ChromeStar
Vorgeschichte:
Es handelt sich um die Mermaid Poker Challenge in Dortmund mit 307 Teilnehmern.
Dieses Turnier lief nicht über ein Buyin sondern im Vorfeld musste ein Ticket erspielt werden z. b. bei Ruhrpott Poker ect. oder halt Online bei Mermaid Poker.
Daher konnte man von ausgehen das die Spieler schon Poker Erfahrung haben.

Zum Zeitpunkt wo die besagte Hand stattfand wurden bereits knapp 8 Stunden gespielt und es waren noch 45 Spieler im rennen.
Die Blinds betrugen 2.000/4.000 und der Average Stack lag bei 68.222

Tischsituation:
Bevor es zur folgenden Hand kam saß ich ca. ne halbe Stunde am Tisch.
Bisher sollte ich auch an dem Tisch ein recht solides Tightes Image haben, da ich zwar die erste Hand an dem Tisch vom CU mit 28.000 Allin stellte und der BB nach langem überlegen auch foldete. Schließlich zeigte ich eine Karte, das As.

Paar Hände später saß ich im BB mit 10/9 s und bis zu mir entstand ein Family Pot mit weiteren 5 limpern. (Pot 24.000)

Der flop brachte 8/9/2 in Rainbow alle checkten durch.

Ich wollte da in der Position noch nicht anspielen und mal schauen ob anders wo noch die Action entsteht oder ob ich aufm Turn noch ein paar Outs mehr kriege.

River brachte eine 10 in Kreuz somit lag sowohl flush wie auch straight Gefahr
Wenn ich eine Value Bet in Höhe von 2/3 oder ¾ des Pots mache, wäre ich commitet, deshalb pushe ich mit meinen verbleibenden 30.000 allin
Bekomme 1 caller der A/10 umlegt und da kein As auf dem River erscheint gewinne ich diese Hand und mein Stack steigt auf 84.000

Tischanalyse:

Nachdem jetzt einige Hände gelaufen sind und meistens ein Raise die Hand gewonnen hat konnte ich einigermaßen die Spieler einschätzen:
(gebe die Spieler anhand der Sitzposition von mir Links an)
1 = ca. 15.000-20.000, eher Tight
2= ca. 23.000, Tight bis auf ein paar Allin move und vor ein paar Händen verdreifacht.
3= ca. 34.000, tight war mit mir öfters mal verwickelt wie das A/10 gegen mein Two Pair oder sein BB bekommen, hat nach der Hand mit dem A/10 öfters mal allin gestellt
4= sehr tight
5= 71.500, eher tight jedoch mal raise wenn action aus bleib
6= ca. etwas über 100.000, looser agressiv, hat oft sich die Blinds geschnappt mit einem Raise
7= 80.000-90.000, unbekannt kam erst neu am tisch

Blinds: 3.000-6.000

So nun die folgende Hand: (die oben genannten Spieler gebe ich auch noch in Klammer an *gg*)

Ich sitze im Cu mit KK Stack=73.000

UTG(4) fold, UTG1(5) raise 24.000, MP(6) fold, MP1(7) fold

Ich überlege ein wenig und denke mir wenn ich Reraisen würde, dann würde ich den open-Raiser wohl isolieren oder zum Fold zwingen.

Jedoch fand ich ein Call auch nicht schlecht, weil ich so vielleicht die Pot Odds ein wenig besser gestallte und wenigstens noch einen in den Pot ziehe und falls ein As kommt noch die Notbremse ziehen kann.

Schließlich entschied ich mich nur zu callen um vielleicht auch ne Falle zu stellen.
Bottom(1) fold, SB(2) fold, BB(3) fold

Gut mein Plan einen weiteren Spieler mit zu ziehen hat nicht geklappt, aber naja mal gucken wie das Board aussieht.
Zurzeit gebe ich meinen Gegner ne Handrange von AA, QQ-66, AK-AT, KQ

Flop: 6Kreuz, 3Pik, J Karo
Pot: 57.000

Mein Gegner stellt seine restlichen 47.500 rein.

Ich überlegte vielleicht ein wenig zu kurz, aber ich hätte wohl auch so gecallt.
Meine Gedanken waren das er ja out of Position handeln musste und wohl eher dachte wenn er checkt das ich sowieso den Hebel ansetzte und unabhängig von meiner Hand ne Bet setze oder aber bei dem Pot Allin stelle.
Deshalb gab ich ihn mit der Action nicht die größte Wahrscheinlichkeit auf AA oder JJ, da er da eher auf meine Bet gewartet hätte.
Da ne Contibet auch mehr als die Hälfte seiner Chips gekostet hätte war dieser Allin Move auch das einzige richtige handlungsspielraum um mir die schwere Entscheidung zu überlassen.
Bei einem Call und einem Gewinn hätte ich einen Stack von 153.500 und wäre wohl entweder Chipleader oder aber gleich auf.
Bei einem Call und die Hand zu verlieren würde fast mein Turnieraus bedeuten, da mir gerade mal 1.500 übrig blieben
Sollte ich Folden blieb mein Stack bei 49.000 und bald stand die Blinderhöhung auf 4.000/8.000 an wonach mein M auf 4 schrumpfen würde und ich dann sowieso in push or fold landen würde.

Da ich als eher Tight wohl wahrgenommen wurde, der gerne preflop mal ansetzt aber wenig auf dem Flop gemacht habe, was aber der Karten geschuldet war, jedoch für meine Gegner im ungewissen blieb.
Daher gab ich ihm ne Wahrscheinlichkeit von 20% das er noch nicht soviel hatte also entweder ein pair zwischen 88-TT oder AT,KQ wo ich den Pot wohl in 88-92% gewinnen sollte.

Weitere 20% gab ich ihm für die Kategorie normale Conti mit 2 Overcards AK,AQ und da sah ich eine Gewinnchance von 88%

Die Größte Wahrscheinlichkeit bei sagen wir 45% gab ich ihm AJ, oder QQ wo er noch puschen muss um mich mit AK ,AQ zu vertreiben (Gewinnwahrscheinlichkeit 90-80%)

Und die verbleibenden 15% das er genau so denkt und deshalb erst recht das Monster Pusht in der Hoffnung das ich Calle und auf 66 oder AA,JJ sitzt (Gewinnwahrscheinlichkeit 8%)

Tatsächlich wurde mein Overpairs KK bei dem ungefährlichen Board von seinen AA geschlagen und mir verblieben noch 1.500 Chips die ich noch verdreifachen konnte
Mit meinen 4.500 puschte ich K8 suited und bei einigen Callern im Flop zwar meine 8 als Top pair sogar treffe, aber bis zum River sich 2 Spieler die Straight basteln von 4-8 und das obwohl der eine ich glaube 5/6 hielt und der andere poket 5.

So nachdem mich das ganze ein wenig angefressen hat, wollte ich dies eher lang als kurz mal loswerden und hoffe mal von euch ein paar Meinungen oder Gedanken zu der Hand zu hören und vielleicht noch ein paar Aspekte mehr, wo ich drauf achten sollte und auch die mathematische Seite mit welchen Wahrscheinlichkeiten ich wohl eher rechnen muss um meine Gewinnwahrscheinlichkeit bei dem Flop auch Live relativ gut zu überblicken und was es als Software gibt um solche Situationen einzugeben und sich die Gewinnwahrscheinlichkeit errechnen zu lassen.


Bin schon gespannt wie ein Blitzebogen auf eure Antworten und Gedanken.
Und über jede konstruktive Idee oder auch Kritik wäre ich dankbar.
 
Alt
Standard
09-03-2009, 13:48
(#2)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
*Move to MTT Beispielhände*

Mit den Kings läuft man hier einfach Gefahr geschlagen zu werden. Die Gefahr ist recht gering, aber vorhanden.

Geändert von RoninAQ (09-03-2009 um 13:56 Uhr).
 
Alt
Standard
09-03-2009, 13:49
(#3)
Benutzerbild von BassHammer
Since: Sep 2007
Posts: 1.812
*move*


Media in vita in morte sumus
 
Alt
Standard
09-03-2009, 15:53
(#4)
Benutzerbild von Dennis.zo
Since: Oct 2007
Posts: 3
ChromeStar
Joa also ich wusste ja auch das die Möglichkeit bestand schon so gut wie geschlagen zu sein, dachte da so an 15%.

Deshalb fand ich den Call auch okay mit der Chance Chipleader zu werden und ansonsten bei einem Fold in der Push or Fold Phase zu landen.

Von der Handrange habe ich es ja eingegrenzt vom Spielertyp her, nur der Allin Move auf dem Flop konnte ja vieles heißen, besonders bei dem Pot war das von ihm auch die einzigste Möglichkeit die Initative zu ergreifen und logisch mit AJ,QQ eventuell auch AK,AQ um mich noch aus dem Pot zu bringen falls ich nicht getroffen habe oder nur auf ein TT,99 oder selbst AK,AQ sitze.

Und bei AA,JJ oder die 66 hätte ich mehr mit einem check gerechnet von daher sah ich mein Overpair von mir auch als recht gut an.

War einfach falls er die Überlegung getätigt hat echt gut gespielt.

Und ich wollte nur auf dem Board nichts Drawlastiges oder ein As sehen und wo das eintraff war mir klar das ich um all meine Chips spielen werde.

Nur die Frage ob man in so einer Situation echt gegen einen Gegner mit dem gleichen Stack sich drauf einläßt mit der Chance ganz vorne zu sein oder doch eher einen Rückzieher macht und in einer weiteren Situation die klarer ist sein Stack wieder aufbaut.

Nur was spielt man dann, wenn man auf einen Board mit nur 1 hohen Karte und keine Draws ein Overpair foldet nur weil man ohne große Anzeichen vom Worst Case ausgeht.
 
Alt
Standard
09-03-2009, 18:00
(#5)
Benutzerbild von NeilThunder
Since: Jan 2008
Posts: 622
Denke mal wenn man in der Turnierphase mit KK in AA rennt ist das halt Pech und man rennt unweigerlich ins gegenseitige All-In. Der Average Stack war ja grad mal noch etwas über 10 Big Blinds. Die einzigste Situation in der du da nochmal raus kommst ist halt wenn sich auf dem Flop erbarmenswürdigerweise ein Ass zeigt.

Habe bei besagter Poker Challenge am Samstag auch mitgespielt (irgendwo um Platz 90 gestrandet kurz vor der zweiten Pause nach nem miesen SetUp und nem verlorenen Coin Toss) und fand die Struktur hinten raus etwas zu schnell. Da hätte man ruhig noch ein paar Levels zwischendurch einstreuen können (z.b nich direkt von 100/200 auf 200/400 - sondern noch 150/300 dazwischen machen).

Und so "erfahren" bzw. gut fand ich die Spieler gar nich (zumindest nicht die mit denen ich an einem Tisch war) - mit ein paar Ausnahmen natürlich. Aber wenn die Blinds halt so schnell steigen ist man am Ende aufs Kartenglück angewiesen, die Edge die man Anfangs noch hatte wird immer kleiner und Cold Decks brechen einem das Genick
 
Alt
Standard
09-03-2009, 20:19
(#6)
Benutzerbild von BelaLany
Since: Feb 2008
Posts: 1.270
BronzeStar
Klarer Fall von Cold Deck.
Ich sehe nicht wie Du aus dieser Hand in dieser Turnierphase rauskommt, der flop ist trocken und - wie Du selber gemerkt hast - gibt es jede Menge Hände in Villains Range, die Du schlägst.
Mund abwischen -> move to CashGame und die Villains so lange mit BadBeat-Stories nerven bis Du die Spesen wieder drin hast


Edit: Software, um Chancen auszurechnen und solche Szenarien zu kreieren gibts jede Menge. Z.B. Pokerstove (ist Freeware) oder auch der Intelli-Chancenrechner. Such einfach mal ein bisschen.

Geändert von BelaLany (09-03-2009 um 20:23 Uhr).
 
Alt
Standard
10-03-2009, 00:15
(#7)
Benutzerbild von Dennis.zo
Since: Oct 2007
Posts: 3
ChromeStar
Also Danke für eure Antworten.

Werde dann mal stöbern nach der Software ;-)

Und naja also mein erster Tisch war schon gut, saßen auch lange zusammen und wurden erst ziemlich spät aufgelöst und man merkte schon das alle länger schon pokern ;-)

Aber lief auch sonst ganz gut schön konstant den Stack aufgebaut soweit es möglich war, nur war ich so 1 1/5 Stunden Kartentot ;-)

Aber von der Struktur her waren zwar 30 min Blindlevel top auch der Anfangsstack von 10.000, aber wie du schon sagst haben hinterher paar zwischen Level gefehlt.

kommst nicht zufällig aus Hannover oder??

Und aus der Hand komm ich echt einfach nicht mehr raus :-( naja nächstes Jahr auf jedenfall EPT *gg*

PS: habe noch nicht sooo viel Erfahrung in sachen Live Tuniere, war erst mein 6 Tunier, habt ihr für mich vielleicht ein paar Buchempfelungen oder ähnliches in Sachen Livepoker und Tells??
 
Alt
Standard
10-03-2009, 13:13
(#8)
Benutzerbild von NeilThunder
Since: Jan 2008
Posts: 622
Nein, komme nicht aus Hannover. Aber an meinem ersten Tisch kamen die Hälfte der Leute von da.. irgendwie scheint da jemand Gratis-Tickets verteilt zu haben

Die Struktur war auch gut. Bis zur ersten Pause konnte man wunderbar pokern. Nur wurds halt dann von Level zu Level toughter da die Blinds ja teilweise einfach verdoppelt wurden. Da hab ich dann lieber am Anfang bisschen weniger Spiel (in dem man den Starting Stack bisschen verkleinert) und kann dafür ab der mittleren Phase noch so pokern ohne das spätestens am Flop alles in die Mitte wandert.

Bei mir wars auch erst das 5. Liveturnier oder so und hab für mich gemerkt das man sich gar nich so viele Gedanken über Tells anderer Spieler machen sollte - die man teilweise noch gar nicht richtig einschätzen kann. Das kommt mit der Zeit wenn man was erfahrener ist von selbst denke ich mal. Lieber die Hände anständig analysieren und dafür sorgen das man selbst keine Tells hergibt und sich auf sein Spiel konzentrieren.

Allerdings haben bei der Mermaid Challenge einige Tells hergegeben für die man auch keine Bücher lesen muss wie der Typ der gegen mich in ner Hand war (ich hab preflop geraised) und nach meinem Call am Flop so laut geseufzt hat, als das Ass aufm Turn kam, das er seine Hand schon fast gefoldet hat bevor ich überhaupt was setzen konnte... (O-Ton: "Mist... da ist dein Ass...").