Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Niveau in den "Small Stakes" höher als angenommen

Alt
Standard
Niveau in den "Small Stakes" höher als angenommen - 11-03-2009, 00:44
(#1)
Benutzerbild von Moritz35
Since: Jun 2008
Posts: 126
Habt ihr nich auch das Gefühl, dass das Niveau in den kleinen Limits (ich meine hier ca. 0,50/1-3/6) sehr oft vor allem in der Literatur unterschätzt wird? Wenn ich mir da zum Beispiel mal "Small stakes hold'em" anschaue, wo eigentlich grundsätzlich davon ausgegangen wird, dass ein Tisch unter 10/20 notorisch loose ist. Wenn ich mir dann aber die Tische ansehe finde ich selten ein Tisch mit mehr als 20% SP./Flop. Auch das Preflop spiel ist meiner Meinung nach selbst in den oberen Micros recht gut (es wird aggressiv gespielt, Draws werden meist richtig bewertet usw.) Natürlich sind die Small Stakes profitabler als die High Stakes weil eben doch mal ein schwacher passiver Spieler dabei ist. Aber der Großteil der Spieler hat, denke ich, die wichtigen Bücher gelesen und der Durchschnitt der Spieler ist weitaus besser als in der Literatur und auch unter den Spielern angenommen wird.
Es ist also keineswegs so, dass die kleinen Limits einfach zu schlagen sind auch wenn man sehr viel an seinem Spiel arbeitet, weil es eben die Gegner auch tun.
Ich habe zwar "früher" (die Zeit vor Onlinepoker) noch kein Poker gespielt aber ich könnte mir vorstellen, das da das selbe Niveau wie es heutzutage in den 3-6 Spielen zu finden ist schon in Richtung High Stakes reichte.
Wie seht ihr das? Ich denke Sklansky und co. aber auch die Spieler, die langfristig gewinnen wollen müssen da umdenken. Und dann brauche ich eben auch keine Starthandtabelle, in der davon ausgegangen wird, dass 6-8 Spieler den Flop sehen (siehe "Small Stakes hold'em"), so ein Spiel gibt es leider nicht (mehr), zumindest nicht Online.
 
Alt
Standard
11-03-2009, 01:28
(#2)
Gelöschter Benutzer
Das hängt vom Erstdruck der Bücher ab.
Natürlich ist das Niveau mit der Anzahl veröffentlichter Pokerbücher gewachsen.
Deswegen hat z.B. Sklansky sein "Theory of Poker" schon zwei Mal umgeschrieben. Die erste VAusgabe (noch unter anderem Titel) ist ja noch aus den 70ern.
 
Alt
Standard
11-03-2009, 04:47
(#3)
Benutzerbild von Picasso25
Since: Dec 2007
Posts: 5.494
Supernova
stimmt schon,
die tische in den micros/lows werden immer tighter,
also nicht so tight wie normale midstack tische, aber mit immer mehr theorie angeboten als bücher und pokerschulen, werden selbst fishe erreicht, und spielen mal nach chart etc.

vom spielerischen ist das niveau in den micros dennoch schlecht, halt aber nicht mehr auf playmoney niveau wie früher.

oft liest man auch, dass die 2/4 tische bei FL heutzutage so schwer zu spielen sind wie früher 30/60 tische.
 
Alt
Standard
11-03-2009, 09:41
(#4)
Benutzerbild von KingHomer I
Since: Jun 2008
Posts: 121
BronzeStar
Das buch bezieht sich doch sicherlich auf Live-Poker. 2/4 ist live natürlich viel fischiger als online.