Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Omaha hi/lo: Starthände I - Hände ohne As

Alt
Standard
Omaha hi/lo: Starthände I - Hände ohne As - 30-11-2007, 06:10
(#1)
Benutzerbild von Midas14
Since: Aug 2007
Posts: 180
Die Auswahl der Hände, mit denen wir in das Spiel einsteigen gilt gemeinhin als Schlüsselqualifikation für Omaha hi/lo.

Ich denke daher, wir sollten versuchen, das Thema in verschiedenen Varianten etwas näher zu beleuchten.

Als erste Diskussionsrunde darf ich die Frage in den Raum stellen, mit welchen Händen, die kein As enthalten ihr in das Spiel einsteigt, natürlich abhängig von der konkreten Variante (FL, PL, FR oder 6max) und der Position am Tisch.

Über eine rege Beteiligung würde ich mich freuen.
 
Alt
Standard
02-12-2007, 11:17
(#2)
Benutzerbild von Midas14
Since: Aug 2007
Posts: 180
Da die Frage offensichtlich auf kein großes Interesse stößt, versuche ich selbst einmal eine erste Annäherung mit der Bitte um Ergänzungen:

1. Fix Limit - Fullring
(Spielbare Starthände, die kein As enthalten).

GRUPPE A: 23xx
2345
2346
2356

23KK
23Ks

Ich selbst spiele die kleinen Hände auch dann, wenn sie nicht suited sind, aber das ist wahrscheinlich zu loose. An den Händen mit 6high gefällt mir indes, dass sich hier mit der Straße zur 6 eine Menge Highpots gewinnen lassen werden, die von denen, die ein Wheel halten auch gut ausbezahlt werden dürften. Ob das eine zulässige Überlegung ist, weiss ich allerdings nicht - die Equity dieser Hände ist erschreckend gering.

23KK überzeugt mich vor allem, weil man am Flop weiß, wo man steht. Ein Set K oder ein As mit zweiter Lowcard ergeben eine spielbare Hand, andernfalls sollte man sich aus der Hand verabschieden.

23 mit suited King: Ist das wirklich eine spielbare Hand? Ich bin mir Fullring nicht sicher, weil die Hand keine Möglichkeit bietet die Nuts für High zu erhalten und der second-nut-flush ist bekanntlich ein Intimfeind unserer Bankroll. Trotzdem kann ich mich oftmals nicht durchringen, die Hand wegzuwerfen, wenn ich den Flop billig sehen kann.

Gegen einen Raise vor uns sollten wohl alle 23-Hände abgelegt werden, oder? Wie ist es aber mit einem Raise hinter uns? Reicht die Stärke der Hand, um eine Erhöhung noch zu bezahlen? Immerhin wird derjenige, der preflop erhöht, meist ein As halten, das ist aber eben die Karte, die wir mit einer 23-Hand bevorzugt auf dem Flop sehen wollen.

GRUPPE B: Hohes Paar

Hände wie QQxx oder schlechter dürften insgesamt unspielbar sein, möglicherweise mit Ausnahme von Händen mit vier Highcards.

Wie ist das aber mit KKxx? Die Equity dieser Hände ist erstaunlich hoch, aber wenn kein König auf dem Flop liegt, weiss man kaum, wo man mit der Hand steht.

GRUPPE C: Vier High-Cards

Die meisten Hände mit vier Karten T oder höher sollten Fullring spielbar sein, wenn wir den Flop ohne Erhöhung sehen können. Als Starthände ohne As ergäben sich demnach:

TTJQ TTJK TTQK
JJTQ JJTK JJQK
QQTJ QQTK TTJK
KKTJ KKTQ TTJQ

Sind aber all diese Hände tatsächlich selbst dann spielbar, wenn sie offsuited vor uns liegen?

2. Fix Limit, 6max
Auf 6max-Tischen müssen wir davon ausgehen, dass das Spiel bevorzugt am Flop Heads-Up wird. Der Gewinn des halben Pots ist also noch weniger profitabel als bereits FR.
Das bedeutet, dass die Hände aus Gruppe C jedenfalls nicht mehr für zwei Bets gespielt werden können, weil sie keinerlei Low-Potential besitzen. (Frage am Rande: Bedeutet dies, dass wir preflop jedenfalls erhöhen sollen, um unsere Gegner zu zwingen, Highands entweder zu passen oder zu teuer zu spielen?).
Auch die Hände aus Gruppe A verlieren an Wert, weil sie nur dann den Highpot gewinnen werden, wenn eine kleine Straße die höchste Hand ist. Diese Hände sollten also nur mit entsprechenden Redraws, also suited oder besser noch doublesuited gespielt werden.
Hingegen dürfte der Wert der Hände aus Gruppe B steigen: KK23, KK24 etc. bieten schöne Perspektiven auf beide Hälften des Pots. Gilt dies auch für QQ+zwei Low- oder gar Wheelcards?

Geändert von Midas14 (02-12-2007 um 11:23 Uhr). Grund: ergänzt
 
Alt
Standard
02-12-2007, 12:43
(#3)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Da die Frage offensichtlich auf kein großes Interesse stößt, versuche ich selbst einmal eine erste Annäherung mit der Bitte um Ergänzungen:
Es wird schwer, hier eine Omaha Hi/Lo-Diskussion in Gang zu bekommen, einfach weil es hierzulande kaum gespielt wird. Ich habe es einmal aus Interesse ausprobiert und mich gemütlich von 2c/4c auf 10c/20c hinaufgespielt, aber dann aufgehört. Es gibt selbst auf Pokerstars leider kaum Tische und wenn dann vor allem mitten in der Nacht, wenn die Amis spielen.

Zu den Starthänden:

ad 1A)
Bei den Lo-Cards schaue ich auch nicht auf Suitedness, weil ein Babyflushdraw eh nix taugt und man damit bestenfalls Notfallouts hat, mit denen man nur *zufällig* gewinnt.

23KK spiele ich nur aus Late für eine Bet.
23Ks ist Trash IMHO.

ad 1B)
Damit complete ich bestenfalls, ansonst ist das Trash.

ad 1C)
Die von Dir angegebenen Hände spiele ich auch für eine Bet. Aus Late Position raise ich damit auch first-in.

ad2)
Habe ich nie ausprobiert. Bei gelegentlichen SH-Situationen auf FR-Tables habe ich aber festgestellt, dass -wenig überraschend - Aggression Trumpf ist
 
Alt
Standard
02-12-2007, 15:49
(#4)
Benutzerbild von SpeaKa
Since: Nov 2007
Posts: 87
find ich gut, dass so ne diskussion in gang gebracht wird, schließlich ist o8 bestandteil von horse
leider ist es da auch mein schwächstes spiel, und bis ich die zeit für ein gutes o8 buch gefunden habe, halt ich mich an die "never leave the gate without an ace" regel. und zumindest auf den low limits funktioniert das auch ganz gut
 
Alt
Standard
02-12-2007, 16:50
(#5)
Benutzerbild von scorpsche
Since: Sep 2007
Posts: 39
Zitat:
Zitat von oblom Beitrag anzeigen
Es wird schwer, hier eine Omaha Hi/Lo-Diskussion in Gang zu bekommen, einfach weil es hierzulande kaum gespielt wird.
also ich spiele inzwischen sehr gerne plo8. ich finds weniger random als holdem und dank der low-möglichkeiten hat man immer noch ein hintertürchen offen.
Generell gilt hier wie beim Holdem natürlich eine gute Auswahl der gespielten Starthände zu treffen - aber gegen billig den Flop sehen ist hier nichts einzuwenden. Im Gegensatz zum Holdem gilt hier eben nicht "Vor dem Flop ist meistens auch nach dem Flop". Aus diesem Grund halte ich es für legitim sowohl auch Hände ohne Low-Optionen, als auch Hände ohne High-Optionen zu spielen. Gerade bei vielen Spielern lassen sich dadurch immer noch recht ansehnliche Pötte gewinnen. Bedingung ist aber, dass man im Verhältnis zu seinen Chips wenig invesitiert und auch nur limpt und sich dann sehr diszipliniert von seiner Hand verabschiedet nach dem Flop.

Gute Hände mit ausschließlich High-Optionen wären demnach z.b.: KKQQ, KKJJ, KKQJ usw. - am besten natürlich doppelt suited

Gute Hände mit ausschließlich Low-Optionen wurden weiter unten schon aufgeführt...
 
Alt
Standard
02-12-2007, 16:52
(#6)
Benutzerbild von scorpsche
Since: Sep 2007
Posts: 39
Zitat:
Zitat von SpeaKa Beitrag anzeigen
find ich gut, dass so ne diskussion in gang gebracht wird, schließlich ist o8 bestandteil von horse
leider ist es da auch mein schwächstes spiel, und bis ich die zeit für ein gutes o8 buch gefunden habe, halt ich mich an die "never leave the gate without an ace" regel. und zumindest auf den low limits funktioniert das auch ganz gut
Horse ist auch ne geile Sache...hab letztens mal aus Spaß ein Spielgeldturnier mit 80K buy-in gespielt und prompt gewonnen. Würde sagen, dass hier 7 Card Stud mein schwächster Teil ist...besonders bitter war es einmal, als von Razz zu 7CS gewechselt wurde ^^
 
Alt
Standard
02-12-2007, 16:59
(#7)
Benutzerbild von oj-driver
Since: Nov 2007
Posts: 2.234
Als starthand bevorzuge ich es (wenn ich kein Ass bekomme) wenn ich die Möglich keit habe mit zwei Farben einen Flush zu bekommen z.B. zwei Herzkarten zwei Pik Karten.
 
Alt
Standard
starting hands with no ace - 03-12-2007, 14:33
(#8)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
[starting hands with no ace]
Ich denke daher, wir sollten versuchen, das Thema in verschiedenen Varianten etwas näher zu beleuchten.
So, doktorenhaft? LOL

Also, man unterscheide zwischen NL, PL und NL. Bei NL und PL habe ich sehr oft ein As, Ausnahme der kleine Krempel ("five low cards") und 2 Ks oder 2 pair in den blinds oder auf dem button bzw. "rundenspezifisch" im CO oder später middle position.

Bei PL und NL kann man m.E. mehr das high spielen, also eher omaha-mässig mitspielen.

Nachtrag:
Mit welchen hole cards-Gruppen arbeitest Du zurzeit? Welche Kategoriesierungen? Kannst Du da einen Filter oder so für PokerTracker bereitstellen?

Geändert von skyflyhi (03-12-2007 um 14:40 Uhr). Grund: Nachtrag
 
Alt
Standard
starting hands, flush draws ohne Ace - 03-12-2007, 14:34
(#9)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von oj-driver Beitrag anzeigen
Als starthand bevorzuge ich es (wenn ich kein Ass bekomme) wenn ich die Möglich keit habe mit zwei Farben einen Flush zu bekommen z.B. zwei Herzkarten zwei Pik Karten.
Suited immer bvgzgt. mit Ace. Ein K high flush ist sehr oft unsicher.
 
Alt
Standard
PLO8 short handed - 03-12-2007, 14:37
(#10)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
2. Fix Limit, 6max
Auf 6max-Tischen müssen wir davon ausgehen, dass das Spiel bevorzugt am Flop Heads-Up wird.
Nur ein Satz von mir hierzu:
SH heisst mehr das High zu spielen, also gewinnen gute Omaha-Hände stark an Bedeutung.