Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

STT Homegame Winner Takes It All (7 Spieler)

Alt
Standard
STT Homegame Winner Takes It All (7 Spieler) - 18-03-2009, 15:01
(#1)
Benutzerbild von MBAdept
Since: Aug 2007
Posts: 525
Vorab: tut mir leid, wenn die Hand zu unübersichtlich ist.

UTG : 7500 (in Chips)
UTG+1 : 5300
MP1 : 3300
Hero : 6600
Button: 8100
SB : 1200
BB : 3000

Blinds: 100/200 (ohne Steigerung)

Hole Cards: Hero

UTG: folds
UTG+1: bets 600
MP1: calls 600
Hero: calls 600
Button: folds
SB: folds
BB: folds
Pot: 2100

Flop:

UTG+1: bets 200 (?)
MP1 : folds (??)
Hero : calls 200

POT 2500

Turn:

UTG+1: checks
Hero : checks
(ich glaube das war der größte Scheissmove seit der Uraufführung von Dirty Dancing...)

River:
UTG+1 : bets 1000
Hero : raises to 2000
UTG+1 : raises to 6700

Hero:???

Zum Spiel: ich versuche bei den WinnerTakesItAll-Formaten (natürlich?) einen großen Pot zu spielen. Der Gegner ist normalerweise LAG, ich habe aber in der Situation null Live-Reads verwenden können.
Nach dem Turn gab ich ihm ursprünglich Ass König...war mir dann aber aufgrund der Flop-Bet total unsicher.

BTW: ich weiss dass ich speziell im Hold Em massive Leaks habe, deswegen bitte ich um Hilfe...
 
Alt
Standard
18-03-2009, 18:11
(#2)
Benutzerbild von BelaLany
Since: Feb 2008
Posts: 1.270
BronzeStar
Ich spiel zwar nie Winner-takes-all-Formate, aber ich versuch mich mal.

Preflop kann man TT schon nur callen, da ein EP-Raise oft auf eine sehr starke Hand hinweist, also JJ+ und AK - aber bei einem LAG?
Schon Preflop gibts das Problem, dass Du nicht die Implied odds für einen call auf set-value hast, da die stacks zu klein sind.
Außerdem hast hast Du noch einen Bigstack und 2 shorties hinter Dir, sodass Du nicht sicher sein kannst, a) postflop absolute position zu haben und b) schon preflop in eine Sandwichsituation zu geraten (zwischen einem shorty-push und dem Initial-Raiser).
Ich finde also preflop 3bet etwas besser als overcall, da Du außerdem nach 3bet von Dir und push von UTG+1 bequem folden kannst , ohne allzuviel Turnier-Equity liegen zu lassen. Anderes mögliches Szenario: 3bet von Dir, push vom shorty, fold von UTG+1, call von Hero (call dann hier obligat wg der odds).


Flop:
Relativ trocken, 1 Overcard.
UTG+1 macht min-bet. Jaja, die ewigen min-bets. In meisten Fällen bedeuten min-bets entweder Monster (um eine 3bet zu bekommen = mehr value - aber Monster sind selten!) oder "Gib-mir-ein-Zeichen-damit-ich-weiss-wo-ich-stehe". Ich gebe hier UTG+1 also eine weite Range von AA-22, AJ+ und evtl noch ein paar Bildkartenkombis mehr oder weniger, kommt ganz auf den Gegner an.
Deinen call finde ich gar nicht so schlecht, weil Du den Gegner über Deine Hand im Unklaren lässt. Wenn Du auf flop 3bettest und Dir ne 4bet einfängst, musst Du die Hand eh aufgeben. Mit dem call der min-bet aufm flop hast Du nix verschenkt, kannst Dir bequem den turn anschauen und lässt Dir somit alle Möglichkeiten offen.

Turn:
TRAUMKARTE!
UTG+1 checkt. Okay, jetzt sehe ich Hero klar vorne. UTG+1 hat zwar preflop erhöht, das kann er aber mit einer ganzen Reihe von Händen machen, aber er hat sowohl auf flop, als auch auf turn keine grosse Stärke gezeigt. Für mich ein klarer Fall von bet-pot und wenn ich schon geschlagen bin (KK), dann geh ich hier auch broke.
Warum zum Teufel checkst Du behind?

River:
Ahhhh. Nun schlägt Dich nicht nur KK, sondern auch AA, QJ und 52(extrem unwahrscheinlich).
Offensichtlich gefällt UTG+1 die Karte, denn er wetttet ~1/2pot. Du min-raist. Warum?
Wenn Du denkst, dass Du vorne bist, dann musst Du viel mehr Value aus der Hand holen und nicht das Minimum an mehr.
Nun gut, UTG+1 4bettet all-in. Jetzt hast Du eine richtig schwere Entscheidung.
Mögliche Hände gg die Du vorne bist sind alle Aces-up-Kombis (AK, AT, A4, A3) sowie kleine sets (33, 44).
Hände gg die Du hinten bist sind AA, KK, QJ, 52(unwahrscheinlich).
Jetzt ist es extrem Read-abhängig, was die beste Entscheidung ist. Aber so wie Du die Hand schilderst (v.a. Dein "Scheissmove" auf turn), gehe ich davon aus, dass Du gecallt hast und in eine straight gelaufen bist.
Aber niemals würde ich hier die Setzrunde neu eröffnen, da Du ja noch ausreichend showdown-value hast und nicht sicher sein kannst, nicht doch schon geschlagen zu sein (way-ahead-way-behind).
Ob Du das all-in callen sollst, kann ich Dir beim besten Willen nicht beantworten. Aber wenn Du konservativ spielst, dann wäre ein fold wohl richtiger, um Deinen Turnierverbleib zu sichern und noch etwas Turnier-Equity zu erhalten.


Meine Verbesserungsvorschläge sind also:
Turn: bet-pot
Und bei Deiner Linie: River: Call statt min-3bet

Ob Du preflop und aufm flop schon raisen sollst ist Ansichtssache. Ich denke, wenn Du 10 Pokerspieler fragst, bekommst Du 20 verschieden Antworten. Ich persönlich spiele das sehr unterschiedlich, aber imo waren Deine calls pre und aufm flop nicht wirklich schlecht.

Just my 2 Cents,

Bela.

Geändert von BelaLany (18-03-2009 um 18:15 Uhr).
 
Alt
Standard
18-03-2009, 18:12
(#3)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
WTA spielt man wie Cashgame, weil cEV = $EV.

Ich denke ich hätte bis zum Flop genauso gespielt, aber am Turn eine Bet abgefeuert um mich maximal an den Pot zu committen.

Am River geh ich as played auch broke denk ich; Wenn tatsächlich ne Str8 angekommen ist oder ein Overset bei Villain liegt, zahl ichs wohl aus, denn am River nur behind zu coldcallen halte ich für weak. Ich hätte am River auch mehr geraist oder direkt geshovt.

Aber wie gesagt, Cashgame-like hätte ich versucht, am Turn broke zu gehen, wenn die Equity am höchsten ist.

Ach ja, setz Deinen Gegner ohne guten Read nie nur auf eine Hand; geh immer von einer plausiblen Range aus.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 
Alt
Standard
18-03-2009, 18:16
(#4)
Benutzerbild von -0-tjqkas-0-
Since: Nov 2007
Posts: 42
ich gebe ihm in der situation qj. diese verlegenheitsbet von 200 am flop sieht man oft bei leuten die eine continuation bet spielen wollen, aber dann doch angst vor widerstand bekommen.
könnten natürlich auch schlecht gespielte kk sein, aber würde er dann den river pushen? ich glaube nicht.
ak gebe ich ihm nicht. da würde er auf dem flop schon mehr anspielen.
generell hättest du den flop raisen sollen und, falls die hand weitergeht, den turn nochmal anspielen.
fold am river ist hier imo vertretbar.
 
Alt
Standard
18-03-2009, 18:19
(#5)
Benutzerbild von MBAdept
Since: Aug 2007
Posts: 525
Erstmal vielen Dank an Euch.
@Bela: der Turn war einfach nur hohl, das weiss ich. Keine ahnung was mich da geritten hat.

@Killer das mit dem Vergleich WTA-Cashgame wusste ich tatsächlich nicht. Heissen Dank dafür.

Zitat:
Zitat von -0-tjqkas-0- Beitrag anzeigen
ich gebe ihm in der situation qj
Das hatte ich mir erst auch überlegt, aber irgendwie wieder verworfen. Ich weiss nur nicht mehr genau, warum.

EDIT: Da hier vermutlich nicht mehr viel zu sagen ist, löse ich auf.
When two fishes collide:
Hero folds (jaja ich weiss!)
UTG+1 shows

Geändert von MBAdept (19-03-2009 um 15:01 Uhr).
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SnGo -- Winner takes All Streamer88 Poker Handanalysen 12 11-12-2008 17:14
Winner-Takes-All-Table Krasso1401 Poker Handanalysen 7 09-10-2008 17:11
HU bei Winner Takes it all MTT's el fuelipe Poker Handanalysen 5 04-06-2008 11:42