Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Weg zum Poker Pro ?

Alt
Standard
Weg zum Poker Pro ? - 19-03-2009, 05:54
(#1)
Benutzerbild von evolutionup
Since: Feb 2009
Posts: 44
BronzeStar
Wie lange habt ihr denn durchschnittlich gebraucht um z.B. auch auf einem NL 200 Level Erfolg zu haben? 1 Jahr, 2 Jahre, länger? Wie spielt Ihr? Tight-Agressive? Möchte nämlich meine selbstständige Tätigkeit aufgeben und mich voll dem Poker zu widmen. Ist riskant, ich weiss, aber ich würde versuchen dies so professionell wie möglich zu gestalten, aber ein Erfolgsgarantie gibt es wohl nicht. Meine selbständige Tätigkeit läuft eben auch nicht mehr so gut. Allerdings muss ich sagen 1000 Dollar pro Monat würden mir nicht reichen. Ich habe Familie. Müssten mittel- bis langfristig schon so mindestens 4000 - 5000 Dollar sein. Ist dieses Ziel realistisch und machbar? Oder kann ich's vergessen?
 
Alt
Standard
19-03-2009, 06:25
(#2)
Gelöschter Benutzer
Zitat:
Zitat von evolutionup Beitrag anzeigen
Wie lange habt ihr denn durchschnittlich gebraucht um z.B. auch auf einem NL 200 Level Erfolg zu haben? 1 Jahr, 2 Jahre, länger? Wie spielt Ihr? Tight-Agressive? Möchte nämlich meine selbstständige Tätigkeit aufgeben und mich voll dem Poker zu widmen. Ist riskant, ich weiss, aber ich würde versuchen dies so professionell wie möglich zu gestalten, aber ein Erfolgsgarantie gibt es wohl nicht. Meine selbständige Tätigkeit läuft eben auch nicht mehr so gut. Allerdings muss ich sagen 1000 Dollar pro Monat würden mir nicht reichen. Ich habe Familie. Müssten mittel- bis langfristig schon so mindestens 4000 - 5000 Dollar sein. Ist dieses Ziel realistisch und machbar? Oder kann ich's vergessen?
Machbar ist vieles! Aber ich würde das Risiko nicht eingehen, vor allem nicht wenn du eine Familie zu versorgen hast!

Leute, die ihren Lebensunterhalt mit pokern finanzieren, haben eine Menge Erfahrung und ein ordentliches finanzielles Polster im Rücken. Und wenn du als "Quereinsteiger" sagst, "Ich werd jetzt Profi", naja!

Ich hab irgendwo mal ein Interview gelesen in dem ein Journalist einen Pokerprofi fragte: (die genaue Fragestellung weis ich nicht mehr, aber es war ungefähr so) Was halten sie davon das "x"% der Pokerspieler ihr Leben durch pokern finanzieren? (das "X" steht für eine einstellige Prozentzahl, die ich nicht mehr genau im Kopf habe). Darauf antwortete der Spieler, das er bezweifle das es so viele wären, er meine es wären deutlich weniger als 1%!
 
Alt
Standard
19-03-2009, 08:28
(#3)
Benutzerbild von PaulusPox
Since: Apr 2008
Posts: 19
Zitat:
Zitat von evolutionup Beitrag anzeigen
Allerdings muss ich sagen 1000 Dollar pro Monat würden mir nicht reichen. Ich habe Familie. Müssten mittel- bis langfristig schon so mindestens 4000 - 5000 Dollar sein. Ist dieses Ziel realistisch und machbar?
Steuer, Versicherungen, Sparen für Rente, etc.....

Geändert von PaulusPox (19-03-2009 um 08:38 Uhr).
 
Alt
Standard
19-03-2009, 09:54
(#4)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
Zitat:
Zitat von evolutionup Beitrag anzeigen
Ist riskant, ich weiss, aber ich würde versuchen dies so professionell wie möglich zu gestalten,
irgendwie entnehme ich deinen worten das du noch gar nicht so lange pokerst. Das erste was Du haben solltest bevor Du überhaupt darüber nachdenkst davon zu leben ist: das Geld für MINDESTENS 1 jahr lebenskosten auf der seite haben - damit ist nicht die BR gemeint, sondern 1 Jahr Geld-Sicherheit.

aber dann gibts es wohl noch viele weitere Dinge die zu beachten sind. es gibt schon einige threads dazu hier im forum, musst mal die suchfunktion nutzen.
 
Alt
Standard
19-03-2009, 10:34
(#5)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
Ich habe diese Fragestellung mal aus dem Thread "Wie sage ich es meinen Eltern ?" abgetrennt und in einen egeenn Thread gepackt.
 
Alt
Standard
19-03-2009, 12:46
(#6)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Die entscheidende Frage ist:
Wo stehst du jetzt? Welche Limits spielst du aktuell mit Erfolg?

Solltest du jetzt noch irgendwo in den Microlimits sein, würde ich dir raten mindestens die Lebenshaltungskosten für dich und deine Famile als Rücklage zu haben um keine unkalkulierbaren Risiken einzugehen.

Wenn als Selbstständiger nicht mehr so gut bei dir läuft solltest du im ersten Schritt die Zeit, die du wegen schlechter Auftragslage frei hast zum Pokern nutzen und erst den kompletten Umstieg machen wenn sich gezeigt hat, dass es wirklch klappt.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
19-03-2009, 13:02
(#7)
Benutzerbild von Zycho_flo
Since: Oct 2007
Posts: 1.216
Also ich find sowas wie "Ich werde jetzt einfach mal Pokerpro." sollte man nicht einfach so beschließen. Wer weiß, ob du überhaupt das talent dazu hast? (is jetzt nciht böse gemeint)

Da ich mich mit dem Thema auch schon auseinander gesetzt hab, denke ich, dass es ehr so, wie bei Sportlern ist, die das dann irgendwann professionell machen: Man betreibt es erst als Hobby und stellt dann fest, dass man davon allein Leben könnte.

Bei mir ist das ja zB so, dass eine hourly von 16$ über 3,5Monate nd mehr als 200kHände hinweg hab. (die echte ist natürlich höher, weil ich mein Spiel verbssert hab, limits aufgestiegen bin usw) Jetzt hab ich ein halbes Jahr "frei" bevor es mit dem Studium weitergeht und dnan stellt sich natürlcih die Frage, ob sich das lohnt einen Job zu suchen, bei dem ich definitiv nicht mehr als 5€/std bekomme.


Poste am besten erstmal, was du bisher so für Limits spielst und was du schon vorzuweisen hast und ob du evtl Rücklagen hast...
 
Alt
Standard
19-03-2009, 13:45
(#8)
Benutzerbild von ekkPainmaker
Since: Mar 2008
Posts: 1.210
Also ich würde dir das nr empfehlen wenn du mindestens 200k hände auf dem limit gespielt hast, ür mindestens 1-2 jahre rücklagen hast und auch die ganze zeit rücklagen für mindestens nen halbes jahr hast, aufgrund von downswings, krankheiten oder ähnliches.
Außerdem solltest du dir bewusst sein, dass du jeden tag mindestens 8h spielen musst und das ist nicht gerade leicht.
Und wie siehts mit deiner casino erfahrung aus? Ich denke jeder erfolgreiche pokerspieler der davon leben will muss irgendwann auch im casion spielen sonst geht man zu hause vorm rechner noch kapput.
 
Alt
Standard
19-03-2009, 14:53
(#9)
Benutzerbild von Zycho_flo
Since: Oct 2007
Posts: 1.216
Zitat:
Zitat von ekkPainmaker Beitrag anzeigen
Außerdem solltest du dir bewusst sein, dass du jeden tag mindestens 8h spielen musst und das ist nicht gerade leicht.
...not. Die meisten Profis haben eine hourly von 100$ und mehr. Da reichen 4std-5Tage dei Woche jawohl vollkommen aus...

Zitat:
Zitat von ekkPainmaker Beitrag anzeigen
Und wie siehts mit deiner casino erfahrung aus? Ich denke jeder erfolgreiche pokerspieler der davon leben will muss irgendwann auch im casion spielen sonst geht man zu hause vorm rechner noch kapput.
Es gibt mehr als genug Onlinepros die ein Casino ncoh nie von innen gesehn haben...
 
Alt
Standard
19-03-2009, 15:07
(#10)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Zycho_flo Beitrag anzeigen
...not. Die meisten Profis haben eine hourly von 100$ und mehr. Da reichen 4std-5Tage dei Woche jawohl vollkommen aus...
Viele sicherlich, "die meisten" aber IMO nicht. Zumindest nicht, wenn man den Threads zum Thema bei 2+2/DC die es hin und wieder mal gibt, trauen kann. Da liest man von vielen Leuten, die deutlich weniger haben.

Was man aber ebenfalls kalkulieren muss: Entweder man spielt wirklich 8h/Tag und investiert damit die komplette Zeit fürs spielen oder man spielt deutlich weniger, aber dafür konzentriertet und lässt sich min. 1-2h am Tag für die Fortbildung, Videos schauen, Session Reviews machen, über Hände/Strategie diskutieren (z.B. hier im Forum). Bei ersterem bleibt die Weiterentwicklung auf der Strecke und man hat zwar zumindest anfänglich eine höhere hourly, die aber auf dem zweiten Weg evtl. kompensiert wird durch Limitaufstiege.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!