Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL25: QTs, Royal Flush spielen?

Alt
Standard
NL25: QTs, Royal Flush spielen? - 24-03-2009, 09:14
(#1)
Benutzerbild von LightJin
Since: Jan 2008
Posts: 43
Hallo zusammen,
ich hatte letztens das große Vergnügen einen Royal Flush zu treffen, aber ich denke, obwohl ich das optimale Ergebnis erzielt habe und mit dieserHand verdoppeln konnte, daß ich diese HAnd nicht gut gespielt habe, und mich interessiert eure Meinung.
Ich sitze mit genau 5$ im SB und habe QT in Herz, alles foldet zum Dealer (Stack 15,80$), der auf 0,30$ raist (NL Cashgame 0,05 /0,10$ Full Ring). Da ich einen Stealversuch vermute und meine Hand in meinen Augen Potenzial hat (ok, ist vielleicht bißche loose) calle ich, der BB foldet, also haben wir jetzt einen Pot von 0,70$. Der Turn ist Kh, Jh, Qc. Ich denke mir, bevor ich jetzt eine Bet bringe, ein riesiges Reraise bekomme und dann die schöne Hand folden muß spiele ich lieber einen check, call und nehme evtl. auch die Freecard. Mein Gegner aber setzt 0,40$ in den Pot, ich bekomme also Pot Odds von 2,75:1 (habe ich nachträglich ausgerechnet, weil ich wissen wollte, ob mein call korrekt war), muß meine Hand also um einen positiven EV zu haben in 26,7% der fälle gewinnen. Mit nun 15 Outs (4xA, 4x9 plus 7xHerz) treffe ich eine Hand nun in 60% der fälle auf Turn oder River (Outs mal vier), also denke ich, daß der call korrekt ist, obwohl ich in der Situation nicht analytisch nachgedacht habe, sondern eher nach Gefühl gecallt habe, was mich gründlich ärgert, aber viel zu oft vorkommt.
Gut, auf dem Turn fällt Ah und gibt mir meinen Royal Flush und da verliere ich in meinen Augen völlig den Kopf, denn ich höre auf, aufs Board zu gucken, ich checke erst mal, der Pot ist inzwischen 1,5$ groß und mein Gegner setzt erneut und zwar 1$, den calle ich, auf dem River fällt Tc, nun setze ich 2,80$ in einen Pot von 3,5$, was mir noch 1,5$ in meinem Stack läßt und mein Gegner raist mich All-In, der call ist natürlich klar. Er zeigt T3c, hat vom Button versucht zu stehlen, auf dem Flop einen Semibluff gespielt, auf dem Turn trotz Flushdraw seine Straight for Value gebettet und denkt wohl auf dem River, daß ich Angst habe meinen gesamten Stack zu riskieren, er mich mit nem All-In vielleicht noch rausdrückt oder wir sonst den Pot teilen.
Was mich jetzt tierisch ärgert ist, daß ich noch dachte wie schlecht er gespielt hat, weil ich nicht gerafft hab, daß er auf dem Turn seine Straight trifft, und denke er raist am Schluß nur, weil er die zehr trifft.
Mir gehts oft so, daß ich, wenn ich eine wirklich starke Hand habe nicht mehr aufs Board gucke oder meinen Gegner beobachte, so ab FullHouse. Denke so verliere ich einiges Geld, weil ich nicht das maximum aus diesen Händen raushole.

Bevor ich mich an einen Tisch setze will ich immer analytisch an die Hände rangehen, Pod Odds und so weiter ausrechnen...Meistens vergesse ich die Sachen dann aber am Tisch, habt ihr da vielleicht ein paar Tipps, wie ich mich dann am Tisch daran erinnern kann, mathematisch korrekt zu spielen?
 
Alt
Standard
24-03-2009, 11:03
(#2)
Benutzerbild von Marshall8181
Since: Sep 2008
Posts: 97
ich verstehe zwar nicht ganz was du genau von uns wissen möchtest, aber ich versuche es einmal...

Der Stealversuch vom button ist bestimmt nicht der erste "move" von diesem ,offensichtlichen , Fish gewesen. Hört sich aufgrund deiner Beschreibung so an als wenn das die normale Spielweise deines Gegner ist. Von daher ist auszugehen, dass du fast immer die volle Auszahlung bekommst. Daher kannst du hier eigentlich immer ihm die Action überlassen und ihn noch einmal auf Turn oder River zu einem Allin provozieren.

Ist aber nur eine Trainingssache bis du diese Klakulationen am Tisch machen kannst. Bei dir mache ich mir aber keine Gedanken, da du dich anscheinend schon ein wenig damit beschäftigt hast. Aber bei 0,05/0,1 kann man ab ca. 20 Uhr viele Amis treffen die einen quasi mit Geld bewerfen.

Ich habe gestern eine schöne Hand gehabt. Ich limpe mit AK in einen Pot mit 6 callern und es kommt KKQ. Einer spielt den Pot, alle anderen folden und ich calle nur. Turn und River bringen nichts gefährliches. Mein Gegner setzt bei jeder Karte und am Ende zeigt er Q3. Der hätte eigentlich davon ausgehen können, dass mindestens einer einen K hat. Naja easy money.
 
Alt
Standard
24-03-2009, 12:03
(#3)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Marshall8181 Beitrag anzeigen
Der Stealversuch vom button ist bestimmt nicht der erste "move" von diesem ,offensichtlichen , Fish gewesen.
An welcher Stelle der Hand spielt der Gegner denn offensichtlich fischig? Am River muss man natürlich nicht erhöhen, aber ansonsten ist die Hand super standard gespielt wenn man sich entschieden hat, sie vom Button zu raisen.

Was mir ansonsten nicht gefällt: Warum sitzt Hero mit einem halben Stack am Tisch? Am Flop hast du eine super starke Hand, hier kannst du nie im Leben einen Fold in Betracht ziehen.

*moved* nach Beispielhände.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
24-03-2009, 12:19
(#4)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Um auf Deine Frage einzugehen, wie man mehr Value aus Monstern holt und die Konzetration wahrt: da ist Disziplin gefragt.

Als erstes solltest Du daran arbeiten, keine Tells abzugeben.

Dann musst Du wissen was im Pot ist und was Dein Gegner noch behind hat.

Drittens musst Du den Gegner auf eine plausible Range setzen und überlegen, wie Du sein Geld bekommst und wie Du ihn committen kannst, damit er am River auch all-in geht/callt. Wenn zB das Board sehr drawheavy ist, solltest Du am Turn schon möglichst All-in kommen, da Du nichts mehr bekommen wirst, wenn alle Draws am River platzen (es sei denn Du kannst einen Bluff inducen). Allerdings solltest Du darauf achten, den Pot schrittweise aufzubauen; es ist besser, eine "moderate" Bet ausbezahlt zu bekommen als nach einer Overbet einen Fold zu sehen.

Bei vielen Boards muss man auch darauf achten, zu setzen, bevor die Abkühlungskarte kommt (zB Flushcard, wenn es offensichtlich ist dass Du drawst bzw dass Villain sicher nicht drawt, sondern protectet).

Du solltest auch beachten, dass Deine Einsätze nicht zu offensichtlich sind. Es ist halt eine Gratwanderung, die Nuts ausbezahlt zu bekommen, aber gute Analysen zahlen sich eben meist aus.

Diese nüchternen Überlegungen sollten Dir im Idealfall einiges Deiner Aufregung nehmen und die Konzentration fördern. Daher solltest Du auch dann nicht übereilt handeln, wenn die Sachlage ziemlich offensichtlich ist.

Noch eine Anmerkung zur (nice) Hand: OESFD + Pair is Nutz, damit geh ich am Flop auf jeden Fall nochmal drüber bzw broke (Pot building), da hier die Equity am größten ist bzw damit ich am Turn all-in komme. Außerdem hat Villain sicher getroffen oder einen Draw, sodaß die Chance auf Auszahlung recht gut ist. Wenn er foldet hättest Du wohl eh nichts mehr von ihm bekommen, es sei denn er blufft gerne (= Suizid in diesem Spot). Bei der Berechnung Deiner Outs, kannst die 2 verbleibenden Queens imo auch dazuzählen.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!

Geändert von TheKillerAD (24-03-2009 um 12:22 Uhr).
 
Alt
Standard
24-03-2009, 12:46
(#5)
Benutzerbild von LightJin
Since: Jan 2008
Posts: 43
Vielen Dank für die Posts, die fand ich genial.
B!gSl!ck3r, ich saß mit einem halben Stack am Tisch, weil ich kurz darauf mit 2$ eingestiegen bin, dann direkt verdoppelt habe und noch nen zweiten Pot gewonnen habe.
Normalerweise setze ich mich mit einem vollen Stack an einen Tisch, habe aber jetzt gemerkt, daß ich dann anfange meinen Verlusten hinterher zu laufen, und daß beeinflusst mein Spiel, meine Konzentration und meine Beurteilung der Situation, deshalb hab ich mich probehalber mal mit dem kleinen Stack an den Tisch gesetzt, und so hab ich mich wesentlch wohler gefühlt, klar ists ärgerlich, daß ich bei solch einer Hand keinen vollen Stack habe.

Ich hätte diese Hand warscheinlich auf dem Flop auch nie gefoldet, ich hab nur im nachhinein Pot Odds und alles ausgerechnet, weil es mich einfach interessiert hat, ob der call mathematisch korrekt war.

Ich denke auch nicht, daß er fishig gespielt hat, zumindest nicht mehr. Im ersten Moment konnte ich sein Spiel überhaupt nicht nachvollziehen, inzwischen find ichs aber halbwegs logisch.
Lediglich auf dem Rivre mit seinem raise find ich steht er schlecht da.


TheKillerAD ist Villain eine allgemeine Bezeichnung für meinen Gegenspieler? Ansonsten vielen Dank für die ausführliche Antwort, die hat mir sehr weiter geholfen.
 
Alt
Standard
24-03-2009, 12:53
(#6)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Zitat:
TheKillerAD ist Villain eine allgemeine Bezeichnung für meinen Gegenspieler?
So ist es. Allgemein werden die Gegner oft als Villains und man selber (bzw der betreffende Spieler) als Hero bezeichnet.

Noch ein Nachtrag: Wenn man überhaupt nichts über Villains Spielweise weiß, ist es nie ein Fehler, mit den Nuts am River All-In zu gehen.

Du solltest bei der Auswahl bestimmter Betsizes Dir die Frage stellen: Womit callt er zB die kleinere Bet, foldet aber auf die größere?



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!

Geändert von TheKillerAD (24-03-2009 um 12:59 Uhr).