Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung /

Swings erkennen

Alt
Standard
Swings erkennen - 24-04-2009, 14:25
(#1)
Benutzerbild von lehner88
Since: Jun 2008
Posts: 385
BronzeStar
Hi,
ich habe mich gerade gestern wieder mal etwas intensiver an die 'Arbeit' gemacht und meine Stats genauer unter die Lupe genommen, um Fehler zu erkennen und weiter an mir zu arbeiten.

Als ich bei meinem Profit angekommen war, kam plötzlich die Frage auf, wie verlässlich dieser denn nun wirklich ist. Hab mich gefragt, ob sich manche Gewinne nun praktisch nur mit meiner Edge erklären lassen können, oder ob da doch ein kleiner Upswing dahinter steckt und umgekehrt: ob höhere Verluste eher mit fehlenden Skills, Tilt oder doch mit einem Downswing zusammenhängen.

Dazu muss gesagt werden: Mir ist natürlich klar, dass sich die Winrate nach einer genügend grossen Samplesize schon in ihrer wahren Grösse zeigt, doch mir geht es eher um einen kürzeren Zeitraum. D.h. ich will besser beurteilen können, ob ich nun in der letzten Woche so und so viel gewonnen/verloren habe, weil ich gut/schlecht gespielt habe, oder ob es eher an den Swings liegt.

Die Frage: WIE ERKENNT MAN UP- BZW. DOWNSWINGS?

Schaut ihr dazu nur auf euren All-In EV und wenn ihr mit den Winnings darüber liegt, geht es wohl eher Richtung Upswing, oder ist das zu einfach ausgedrückt? Gibt es andere Indikatoren dafür, die man sich von HM (oder auch PT3 od. PO) anzeigen lassen kann?

Klar kann man auch Hände analysieren, um zu sehen, ob man schlecht gespielt hat, oder wirklich nur Pech hatte, doch ich muss gestehen, dass es mir häufiger Mal passiert, dass ich nach einer Session, die tief im Minus geendet hat, die Gegner und mich selbst nicht mehr gleich neutral beurteilen kann. Ich neige dann dazu sowas zu denken wie "Wieso callt dieser f****** Donk meine Potsize-Bet auf dem Turn" anstatt genauer darüber nachzudenken, ob ich aus dem Pot noch rausgekommen wäre...

thx für alle Antworten!
 
Alt
Standard
24-04-2009, 16:18
(#2)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also das allein an Stats festzumachen ist schwierig.
Denn der All-in EV ist nur ein Teil des großen ganzen (und für BSSler oder FL-Spieler ziemlich unaussagekräftig).
Wenn dann müsste man den EV für jede Bet und jeden Call berechnen und mit dem Showdowns vergleichen.

Ein anderer Punkt sind auch die eigenen Hände und die Hände des Gegners. So würde ich es nicht Upswing nennen, wenn meine Showdown-Winnings über dem EV sind, aber ich ständig 72o bekomme.
Oder wenn ich mit KK ständig in AA rennen, dafür aber in 30% der Fälle gewinne. Auch nicht wirklich upswing, obwohl die Showdown-Gewinne im Vergleich zum EV dies anzeigen würden.

Die Häufigkeit der eigenen Hände kann man ja auch noch in der Tracking Software nachschauen, aber wie oft der Gegner eine bessere Hand hatte, wird schwierig nachzuvollziehen sein.
 
Alt
Standard
24-04-2009, 16:39
(#3)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Kurzfristige Gewinne/Verluste sind für die Analyse des eigenen Spiels vollkommen nutzlos. Genauso (wie DrJ_22222 schon sagte) der EV Graph.

Anfang und Ende eines Up-/Downswings kannst du auch nur Erkennen, nachdem dieser bereits beendet ist.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
24-04-2009, 17:05
(#4)
Benutzerbild von Bus bauen
Since: Jun 2008
Posts: 2.312
BronzeStar
Wenns läuft, spiel mehr, wenns absolut beschissen läuft hör auf!? So mach ich das immer^^
 
Alt
Standard
24-04-2009, 17:07
(#5)
Benutzerbild von lehner88
Since: Jun 2008
Posts: 385
BronzeStar
[x] Frage beantwortet...

Danke für die schnellen Antworten...
Dann ist und bleibt beim Pokern halt alles erst 'on the long run' gut ersichtlich - hab ich mir fast gedacht.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
NL25 BRM und Swings Bluebird209 Poker Handanalysen 12 28-03-2009 23:17
Swings bei SSS MTG2 Poker Handanalysen 1 19-12-2008 15:40
Hardcore Swings 666outs IntelliPoker Support 41 01-12-2008 15:38
SNG swings MTG2 IntelliPoker Support 19 22-05-2008 13:42