Alt
Standard
Varianz / 6-max sng - 12-05-2009, 10:05
(#1)
Benutzerbild von kommissar187
Since: Feb 2009
Posts: 18
Hallo Intellis,
hab mir aus 30$ ne kleine BR von aktuell 250$ aufgebaut überwiegend mit SNGs aber immer 9/table...
Spiel jetzt grad seit kurzem die 9er 3,40er (hab erst ca.50 stück). Ging anfangs recht gut hoch aber gestern wieder 7 by-ins runter-naja kennt ihr ja!
1.Was fällt denn so ungefähr in die normale Varianz, also wieviel By-ins gehts da mal runter ohne jetzt gleich von einem downswing zu reden?

2.Spiel cash eigentlich immer NL5 6-max-liegt mir irgendwie besser und wollt jetzt mal die 6-max SNGs ausprobieren und sehen ob ich da mit der Struktur zurechtkomme. Wie sieht es bei diesen aus bzgl. Varianz und Swings!

Würd mich über Tips,Anregungen und Erfahrungen feuen!
Danke schon mal
 
Alt
Standard
12-05-2009, 11:40
(#2)
Benutzerbild von Morgaelin
Since: Feb 2009
Posts: 23
BronzeStar
Die Varianz kann höllisch sein, wenn man nicht tiltresistent ist, kann man auf 6max auf lange Sicht nicht bestehen.

Wenn du multitablest sind 4 bis 5 Buyins durchaus in wenigen Minuten verloren/gewonnen. Je nachdem, ob die Varianz auf die Schatten- oder die Sonnenseite "fällt".

Da sich das auf lange Sicht (100k Hände mindestens) wieder ausgleichen wird, braucht man die entsprechend dicke Bankroll, mindestens 30BIs für die micros.

Das größte problem an der Varianz ist, daß sie dich zum Zweifeln bringen kann, ob du für dieses Spiel überhaupt geeignet bist, du änderst dein Spiel und spielst somit noch schlechter, das ist ein Teufelskreis.

Noch ein guter Tipp: wenn du mit KK mal in AA laufst ist der EV davon genau 0, denn du wirst Villain auch mal mit AA gegen KK erwischen. Das Gleiche gilt für Set over Set, das hat auch 0 EV, weil sich das auf lange Sicht ausgleicht. Also durch diese Situationen sollte man sich am wenigsten verunsichern lassen.


Ansonsten: Try to run hot!
 
Alt
Standard
12-05-2009, 12:25
(#3)
Benutzerbild von kommissar187
Since: Feb 2009
Posts: 18
ok, danke erstmal
Naja, also das mit der Tiltgefahr muss ich echt noch n bisschen lernen, aber es is auf jeden Fall schon besser geworden
Über richtige Suckouts reg ich mich schon wirklich gar nich mehr auf weil ich weiß, dass ich alles richtig gemacht habe und das mein Spiel in diesem Moment auf lange Sicht +EV ist...
Mein Problem sind oft eher so einzelne SNGs wo ich absolut Kartentot bin und wenn man nur kleine Pötte einstreichen kann wenn man blufft und man halt irgendwann beim 10ten bluffversuch doch angst kriegt mal richtig aufzulaufen... Da reg ich mich dann schon manchmal auf, wenn einfach nichts zustande kommt!

Ja manchmal bemerk ich dann auch (natürlich immer viel zu spät), dass sich mein Spiel verschlechtert und wenn ichs dann gemerkt hab, reg ich mich noch viel mehr auf, dass ichs nich gleich kapiert hab-das is dann der zweite Teufelskreis!

Halt mich ja sehr streng ans BRM und ich denk werd einfach mal n bestimmten betrag der BR zur Seite nehmen und für die 6-max SNG reservieren und dann halt mal schauen wie die mir so liegen
 
Alt
Standard
12-05-2009, 12:30
(#4)
Gelöschter Benutzer
*Move* -> STT & MTT Turniere
 
Alt
Standard
12-05-2009, 12:52
(#5)
Benutzerbild von der brachse
Since: Jan 2008
Posts: 167
Hallo,

also grundsätzlich solltest du dir mal im Klaren sein, dass bei Tunieren die Varianz viel größer ist, als beim CG.
Wie der Vorredner schon gesagt hat, du solltest tiltresistent sein wenn du bei S&G´s bestehen willst.
Da war mal allgemein gesagt.

Dann solltest du dir die Frage stellen, ob die 6er SnG´s überhaupt deine Sache sind. Bei den 6er spielst mehr Hände und hast auch eine höhere Handrange die spielbar ist, weil es shorthanded ist. Bedeutet dann wiederum, je mehr Hände du spielst, umso mehr schwierige Entscheidungen wirst treffen müssen. Also nicht jedermanns Sache.

Bei mir ist das umgekehrt gelaufen. Ich hab mit 6er angefangen und bin mittlerweile bei MTT 90 u. 180 gelandet. Ich spiele meist zwischen 5-7 Tische gleichzeitig und somit gleiche ich den Glücksfaktor (mind. 25% bei Turbos) etwas aus.
Bedeutet:
ich fliege ohne Geld bei 4 Tunieren raus, hab aber 1 oder 2 Platzierungen etwas weiter vorn und mach dadurch Profit.

Wäre eine Alternative zu den aggressiven und meiner Meinung nicht ganz einfachen 6ern.

Downswings können bei Tunieren länger dauern. Ich hab mal 18 Tuniere bwz. Buy-ins ohne Geld abgeschlossen.

BRM:

Mindestens 100 Buy-ins.. verpulverst du 50, absteigen.
30 sind definitiv zu wenig.

Kannst auch bei meinem Beitrag: BRM 90er u. 180er Turbos nachschauen, was dort die Leute schreiben.

LG und viel Erfolg der brachse
 
Alt
Standard
12-05-2009, 13:31
(#6)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Zum Thema Varianz in 6max turbo SNG kann ich Dir die letzten Seiten meines Blog empfehlen...;-)



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 
Alt
Standard
12-05-2009, 13:39
(#7)
Benutzerbild von kommissar187
Since: Feb 2009
Posts: 18
@Paelzer115 danke fürs verschieben--hab zuerst noch überlegt wo ich das Thema verfasse, aber auf die logischste Lösung bin mal wieder nich gekommen (glaub die vierte Woche frühschicht am stück als 3-schichtler tut mir nich gut zz zz )

@ brachse
Nun ja das cg und sng zwei paar schuhe sind bzgl. der Varianz weiß ich natürlich. Wie oben schon erwähnt spiel ich ja cg fast ausschließlich 6-max und das liegt mir ganz gut so mit erweiterter Handrange usw.
Der Hintergrund war nun eben auch, dass ich überlegt hab ob ich bei den SNGs mit weniger Mitspielern am Tisch auch besser zurecht komme wobei ich ja kein problem mit den 9er SNGs hab.

Die 90/180er spiel ich grad gar nich, daher denk ich passt mein BRM auf jeden Fall (bin ja jetzt mit ca. 73 By-ins auf die 3,40er aufgestiegen) und falls es gar nich läuft, hätt ich kein problem mit einem Abstieg!
Also danke nochmal
MfG kommi
 
Alt
Standard
12-05-2009, 15:09
(#8)
Benutzerbild von Morgaelin
Since: Feb 2009
Posts: 23
BronzeStar
30 Buy Ins bezog ich aufs cash game, sorry.
 
Alt
Standard
12-05-2009, 19:49
(#9)
Benutzerbild von Hunter700627
Since: Feb 2009
Posts: 63
Zitat:
Zitat von der brachse Beitrag anzeigen


Downswings können bei Tunieren länger dauern. Ich hab mal 18 Tuniere bwz. Buy-ins ohne Geld abgeschlossen.

BRM:

Mindestens 100 Buy-ins.. verpulverst du 50, absteigen.
30 sind definitiv zu wenig.


LG und viel Erfolg der brachse

18 Turniere bei diesen MTT´s sind noch kein Downswing sondern gehört in die normale Varianz.

Bei 80 hatte ich mir mal Gedanken gemacht und bei über 120 ohne Final Table hab zumindest ich das zweifeln angefangen^^ Aber geht auch wieder aufwärts.

Das mit den Buy ins kann ich bestätigen.
 
Alt
Standard
14-05-2009, 16:41
(#10)
Benutzerbild von Dahl Lambert
Since: Jul 2008
Posts: 88
7 BI down fällt absolut unter ganz normale Varianz. Auch 10-15 BI sind noch relativ normal und kommen schon häufiger mal vor. 20 BI sind dann etwas seltener, und ab 30 BI würd ich persönlich von nem Downsing sprechen.

Die 3,40er 6max sind mMn noch etwas varianzreicher als die 9 Mann Tische. Das hat mehrere Gründe. Einmal gibts da wenn ich mich nicht täusche nur Turbos, die sind von Haus aus varianzreicher. Dann sind weniger Chips im Spiel, so dass man früher in die Push or Fold Phase eintritt. Es bleibt also sehr wenig Zeit, auf wirklich gute Hände zu warten.
Zu guter Letzt hab ich das Gefühl, dass auf den 6max Dingern noch deutlich mehr Vollpfosten rumlaufen. Das ist gut für den ROI, aber man wird halt auch öfter mal ausgesuckt.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Varianz bei der SSS stefö Poker Handanalysen 63 11-09-2008 16:49
Varianz / OOM flocen Poker Handanalysen 10 25-07-2008 21:40
Varianz HE FL emmus Poker Handanalysen 10 05-05-2008 07:47
Varianz bei der SSS? TheGambler85 Poker Handanalysen 14 16-02-2008 14:48