Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Omaha hi/lo - Starthände III: AAxx

Alt
Standard
Omaha hi/lo - Starthände III: AAxx - 05-12-2007, 19:34
(#1)
Benutzerbild von Midas14
Since: Aug 2007
Posts: 180
Kommen wir zu dritten der akutell auf fünf Folgen angelegten Omaha hi/lo - Preflop-Diskussionsrunden und damit zu dem interessanten Thema wann und wie AAxx-Hände gespielt werden sollten.

AA ist die Diva in den Omaha-Spielen. Die Hände sehen verführerisch aus, sind aber viel schwächer als bei Texas Hold'em. Trotzdem haben sie wegen der High-Qualitäten der Asse meist eine vergleichsweise hohe Showdown-Equity. Das Problem ist nur, dass wir bezüglich des Highpots nie richtig wissen, wo wir stehen, wenn wir das Set nicht auf dem FLop finden, dann aber mit dem A auch eine Lowcard auf dem Board liegt, die dazu beitragen kann, dass der halbe Pot gar nicht zu uns wandert ...

Jeder sieht natürlich, dass Hände wie AA und AA3x auch rainbow ohne weiteres spielbar sind. Wegen der erheblichen high-Qualitäten sollten auch alle Hände AAxx ds spielbar sein.

Von AA und einer Wheel-Card single-suited würde ich mich auch nicht trennen, ebensowenig von AA und zwei High-Cards (T oder besser).

Umgekehrt sollten Hände wie AA7T rainbow wohl Preflop weggelegt werden, womit man sich auch vor der Versuchung bewahrt, die Asse Postflop zu überspielen. Die Grenze ist aber wohl nicht ganz einfach zu ziehen:

Was ist mit AA6T single suited?
AA56 rainbow?
AA66?

Meinungen?

Am Rande (wenn auch schon in einem anderen Beitrag angesprochen): Die meisten Autoren empfehlen, Asse preflop zu erhöhen, weil sie besser gegen wenige Hände spielen. Der Gedanke ist naheliegend, aber gilt das auch in früher Position oder teilen wir dem Gegner zu leicht mit, dass wir Asse halten? Umgekehrt: wenn wir einen Gegner haben, der Preflop nur mit Assen erhöht und mit anderen Karten lediglich mitgeht, mit welchen Karten lohnt es sich, gegen Asse anzutreten?
 
Alt
Standard
06-12-2007, 02:09
(#2)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Umgekehrt sollten Hände wie AA7T rainbow wohl Preflop weggelegt werden, womit man sich auch vor der Versuchung bewahrt, die Asse Postflop zu überspielen.
AA unsuited ist keine tolle Karte, ich spiele die in PL aber immer, wenn nicht geraist worden ist.

Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Was ist mit AA6T single suited?
Nach dem was ich gelesen habe ist AA single-suited immer spielbar.

Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
AA56 rainbow?
AA66?
Spiele ich auch, allerdings gelten nach meiner Kenntnis nur Aces mit low cards als spielbar.

Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Am Rande (wenn auch schon in einem anderen Beitrag angesprochen): Die meisten Autoren empfehlen, Asse preflop zu erhöhen, weil sie besser gegen wenige Hände spielen.
Erhöhen ist aus early position immer so eine Sache. Ich unterscheide auch strikt zwischen 6er und 9er Runden und zwischen PL und FL natürlich. PL ist wegen den implied odds interessant für die Aces.

Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Umgekehrt: wenn wir einen Gegner haben, der Preflop nur mit Assen erhöht und mit anderen Karten lediglich mitgeht, mit welchen Karten lohnt es sich, gegen Asse anzutreten?
Wenn Du _weisst_, dass der Gegner Asse hat, kannst Du sehr sehr viele Karten spielen.
 
Alt
Standard
06-12-2007, 02:44
(#3)
Benutzerbild von Kyuss7
Since: Aug 2007
Posts: 291
Ich denke , dass alle AA Kombis in einem billigen Pot spielbar sind , wenn man - und das ist sehr WICHTIG - ohne weiteres in der Lage ist , AA nach dem Flop wegzulegen. Es ist oft grausam mit anzuschauen , wie Asse bei Omaha gespielt werden , egal ob PLO oder PLO8. Es gibt die Hold'em Freaks , die ihre Asse regelmäßig total überspielen und es gibt die Rocky Rocks , die sie wiederum total " unterspielen". Na ja AA ist in Omaha auf jeden Fall eine wahrhaft tricky Hand.
 
Alt
Standard
AA und NL - 06-12-2007, 03:13
(#4)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Kyuss7 Beitrag anzeigen
Ich denke , dass alle AA Kombis in einem billigen Pot spielbar sind , wenn man - und das ist sehr WICHTIG - ohne weiteres in der Lage ist , AA nach dem Flop wegzulegen.
Wir hatten es ja kürzlich mit NL, also, was ich beim Zuschauen bei NL immer wieder bemerke ist folgendes (diese Hand ist keine 2 Minuten alt ):
Vom button wird bei blinds von $2/$4 mit $281 eröffnet, der big blind called mit AKJ3, der raiser hatte AAxy, LOL.
Im NL sind zwei Asse preflop vermutlich eine all in Karte.
 
Alt
Standard
07-12-2007, 01:11
(#5)
Benutzerbild von dragoonier
Since: Nov 2007
Posts: 172
Ich überspiele manchmal auch Asse mit schlechten Beikarten. Allerdings sollte gesagt werden, dass Asse mit irgendeiner low Karte egal welcher, Favorit sind gegen jeden andere Kombination ohne Asse. Hab mich schon häufiger als Donk beschimpfen lassen müssen, weil ich all-in gegangen bin mit AA6J gegen A23K, obwohl ich einen vorteil von 5 % hatte. Also wenn der Pot Headsup ist, ist fast immer richtig all-in zu gehen vor dem Flop. Außer gegen Supernits die nur bessere Asse halten können. Natürlich spielen sich schlechte Asse multiway nicht gut, selbst wenn man ein set getroffen hat, ist sehr häufig ein low möglich. In diesem Fall finde ich zb. Königset sogar besser, da man seltener den Pot teilen muss und trotzdem sehr viel Geld von niedrigeren Sets bekommen kann.

Geändert von dragoonier (07-12-2007 um 01:14 Uhr).
 
Alt
Standard
07-12-2007, 06:29
(#6)
Benutzerbild von AckiBU
Since: Nov 2007
Posts: 12
BronzeStar
hi ...

bin relativ neu zu omaha hi/lo ...

gibt es für diese variante auch eine start hand chart wie bei hold'em ?

ich finde das viele hände zum callen bzw raisen verleiten aber doch mal schnell den überblick verliert woo seine hand steht ...

also wenn ihr mir weiterhelfen könntet wäre super ...


greetz
 
Alt
Standard
Omaha8: strarting hand charts - 07-12-2007, 14:10
(#7)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von AckiBU Beitrag anzeigen
gibt es für diese variante auch eine start hand chart wie bei hold'em ?
Es gibt Handkategorien, die als spielbar gelten und welche, die unter bestimmten Umständen (bspw. in den blinds, auf button, bei bestimmten Gegnern) als spielbar gelten.

Omaha8 ist eine Kunst (die mir auch noch verschlossen ist ), mit billigem Spiel und einer kleinen Regelmenge kommst Du da nicht "ins Geld". Ich habe einige Bücher gelesen, empfehle dieses Buch von Zee, auch wenn es wenig konkret ist bzw. mir wenig konkret zu sein scheint.
 
Alt
Standard
07-12-2007, 16:13
(#8)
Benutzerbild von dragoonier
Since: Nov 2007
Posts: 172
Ray Zees Buch ist sicher sehr gut um sein Spiel zu verbessern, allerdings sind alle Konzepte auf Limit Omaha high/low ausgelegt. Im Internet vor allem auf niedrigen Stakes wurde aber Limit durch NL/Pl verdrängt. Diese zwei verschiedenen Varianten sind aber genauso wie bei Limit bzw. NL Holdem fast wie Tag und Nacht. PL Omaha High/low spielt sich mehr wie PL Omaha.
 
Alt
Standard
08-12-2007, 17:02
(#9)
Benutzerbild von lucker316
Since: Nov 2007
Posts: 101
BronzeStar
Die beste Starthand bei Omaha hi low ist Ah As 2h 3s finde ich mit der gewinne ich fast immer.
 
Alt
Standard
08-12-2007, 17:12
(#10)
Benutzerbild von Jojo@Mojo316
Since: Oct 2007
Posts: 104
BronzeStar
Zitat:
Zitat von lucker316 Beitrag anzeigen
Die beste Starthand bei Omaha hi low ist Ah As 2h 3s finde ich mit der gewinne ich fast immer.
Ist zwar die beste Starthand(wenn es doppel suited ist) gewinnen tuh ich mit den karten allerding so gut wie nie