Alt
Standard
Wieder mal Bubbleboy - 14-05-2009, 13:10
(#1)
Benutzerbild von Herbie_AT
Since: Aug 2007
Posts: 52
Gestern bin ich aus einem Life-Turnier als Bubbleboy ausgeflogen. Das passiert mir nicht zum erstenmal - muss offenbar an meiner Bubblestrategie arbeiten.
10€ Rebuy-Turnier mit etwa 70 Teinehmern. Die 9 besten kommen ITM. Rückblickend ist mir aufgefallen, dass die Gewinnerstruktur extrem flach war. So hat der 9. etwa 50€ gewonnen während der erste etwa 250€ gewinnt. Zu Beginn war ich ein wenig tilt, da ich 3x mit Monstern gegen immer denselben Maniac verloren habe und nachkaufen musste (flush gegen runner-runner Full, set gegen runner-runner-runner flash), aber das ist eine andere Geschichte.

Knapp vor dem Bubble komme ich an einen neuen Tisch. Zwei 5er-Tische sind noch übrig. Blinds sind 3000/1500 mit 300 Ante. Beim Tischwechsel bin ich mit noch 2,5 BB bereits klinisch tot. Passiert ist mir das durch einen vorangegangenen Angriff. Gegen einen wirklich schlechten und betrunkenen Maniac hatte ich mit AQs und einem durchschnittlichen Chipstack von etwa 11BB einen Angriff aus dem CO mit Raise x3,5 gestartet. Auf dem Flop kommt Kxx rainbow, was ich nach langem Überlegen folde. Die nächste Hand habe ich wieder etwas unglücklich verloren, was mir fast das Leben gekostet hat.

Ich komme also zum neuen Tisch als BB mit ca 8000chips, was heißt, ich bin bereit, diese Hand auf alles mit any 2 allin zu gehen. Der Button geht allin, ich calle mit K8, gewinne den Coinflip gegen seine 55 und werfe Platz 11 aus dem Turnier. Ein paar weitere Steals haben mich auf 17000 Chips gebracht. Das entspricht 5,5 BB bzw einem M von <3. Aber ich bin wieder im Rennen.

Ein Paar Hände später sehe ich, dass mein rechter Nachbar auf ein Reraise eines Agressors 78s offen wegwirft, was einige Diskussion am Tisch ausgelöst hat. Ich habe vermekrt, dass er sich durchaus durch agressivittä unter Druck setzen lässt.

Jetzt kommt die Schlüsselhand. Ich sitze am BB mit T7. Folds bis zum SB. Der hat etwa 13-15 BB Stacksize. (Alle anderen am Tisch hatten mehr, mein linker Nachbar hatte ca 25BB) SB raist auf 7,5K. Die Raisingsize war nicht auffällig für ihn. Die nächste Blindlevel-Erhöhung auf 4k/2k/400 stand mit der nächsten Hand bevor.

Meine Entscheidung: allin mit T7 oder fold?
Für den allin spricht: ich bin praktisch gegen jede Hand Underdog, vermutlich 1:2, im besten Fall mit 2 Lifecards 2:3, allerdings mit guten Potodds. Wenn ich gewinne, spiele ich um den Turniersieg weiter. Wenn ich jetzt folde und bei der nächsten Hand 2k SB und 400 Ante zahlen muss, bleiben mir 11K über, ein M von <1,5. Soweit wollt ichs auf keinen Fall kommen lassen.

Gegen das allin sprach, das ich einfach als Bubbleboy aus dem Turnier fliege. Nicht beachtet habe ich, dass am Nachbartisch zum selben Zeitpunkt einer auf 800 Chips runtergespielt hat. Mit Warten, bis ich ausgeblindet werde hätte ich noch 2-3 Plätze gutmachen können, was bei der flachen Gewinnstruktur eine gar nicht so schlechte Alternative gewesen wäre. Und, nicht zu verachten - das Casino spendet dem Final-Table ein Freibier

Villain hat letzlich nach 5 Minuten Überlegen gecallt und mit AK gewonnen.

Die Fragen:
War der Raise gegen den Trunkenbold (er war zu dem Zeitpunkt absoluter Chipleader) zu klein? Allin in der Spielphase? (wobei ich fast sicher war, auch den hätte er gecallt). Oder fold UTG? Aber auf was sollte ich noch warten?

Die letzte Hand: War mein allin richtig?

Danke für Euer Feedback
 
Alt
Standard
14-05-2009, 13:23
(#2)
Benutzerbild von slumei
Since: Sep 2007
Posts: 1.388
vorher gab es bestimmt bessere spots um zu pushen als mit T7 all in zu gehen
 
Alt
Standard
14-05-2009, 13:50
(#3)
Benutzerbild von esperanto81
Since: Apr 2008
Posts: 321
BronzeStar
andersgesehen selbst schuld
^^

ich geh lieber mit dem bb all in und halte ne gute hand als mit 5 bb all in zu gehn mit ner hand von der ich alpträume kriege ^^
 
Alt
Standard
14-05-2009, 14:10
(#4)
Benutzerbild von 6Ze6ro6
Since: Nov 2007
Posts: 10.537
Zitat:
Zitat von esperanto81 Beitrag anzeigen

ich geh lieber mit dem bb all in und halte ne gute hand als mit 5 bb all in zu gehn mit ner hand von der ich alpträume kriege ^^
Das ist sicherlich nicht profitabel. Aber ein anderes Thema...


Ich denke das du hier nen Repush machst ohne jegliche FE ist nicht gut. Sei lieber selbst Aggressor statt hier zu versuchen jemanden von einer Hand runterzubluffen. Raise z.B. auf den BB aus deinem SB etc. Dazu solltest du stets die anderen Chipstände halbwegs im Blick haben. Zumindest an der Bubble. Live ist das nicht so einfach, aber ich denke bei zwei Tischen doch irgendwie machbar.


Team: "Gamble Knights"
Zitat:

JEDER SOLLTE IN SEINE KARTEN GUCKEN UND NICHT AUF ANDERE!!!
 
Alt
Standard
14-05-2009, 16:06
(#5)
Benutzerbild von Dahl Lambert
Since: Jul 2008
Posts: 88
Hm... Du hast doch selbst erkannt, dass es eigentlich schon aus war, als du unter 3BB gefallen bist. Da solltest dus einfach abhaken...

Mit gefällt der 3,5 BB Raise früher nicht wirklich. Prinzipiell würde ich in der späten Phase eher auf 2,5 BB raisen. Die FE ist so gut wie die gleiche, du riskierst aber viel weniger Chips.
Gegen einen Maniac, ders eh callen wird, kanns dus auch gleich reinstellen. Das sollte gerade mit 11 BB auch die bessere Alternative sein. Nach dem Call bist du auf jeden Fall committed und kannst nicht mehr Folden.

Wenns dann so weit kommt, dass du tatsächlich an der Bubble mit grausamem M sitzt kannst du eigentlich nur noch lange überlegen, Folden und hoffen, dass am anderen Tisch einer vor dir busted. Mit wenigen BB spielst du nicht mehr wirklich um den Turniersieg. Ob du jetzt aufdoppelst oder nicht, so viel mehr wird dir das nicht bringen, weil du dann immer noch kurz vor dem Aus stehst. Da würde ich so gut wie alle Hände folden.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bubbleboy Mindmapping Poker Talk & Community 109 23-01-2008 16:55