Home / Community / Forum / Poker Forum / Blogs, Berichte, Brags & Beats /

Downswingbericht - Von Anfang bis zum Ende [Long]

Alt
Exclamation
Downswingbericht - Von Anfang bis zum Ende [Long] - 19-05-2009, 21:57
(#1)
Benutzerbild von Narloxon
Since: Nov 2007
Posts: 1.408
Wenn man den Titel liest erwartet man vielleicht das übliche Wie kann er nur preflop mit K10 mein All in callen und meine Asse mit einer Straight cracken? oder Sollte ich mein Set auf diesem Flop folden? - Geheule. Ich möchte euch hier nicht mit Händen quälen die ich unglücklich verloren habe. Es soll auch kein statistiklastiger Bericht werden.
Wenn eine Situation eintrifft in der man als Favorit sein A-Game spielt und man diese Situation aber verliert, ist das Poker. Man hat eine prozentuale Wahrscheinlichkeit zu gewinnen. Der oder die Gegner allerdings auch. Das ist Varianz. Poker ist, sich die Situationen in denen man eine positive Gewinnerwartung hat, rauszusuchen und zu nutzen. Das beinhaltet aber, das man nicht immer hunderprozentiger Favorit ist. Wenn Situationen in denen man als Favorit gut spielt und man am Ende doch verliert sich häufen, spricht man von einem Downswing. Dieser Zeitraum ist allerdings begrenzt. Man spricht hierbei auch nicht von Zeit, sondern von Händen - diese These möchte ich später allerdings nochmals aufgreifen. Während diesem Zeitraum muss man schon besonders hartgesotten sein um sein Spiel nicht zu verändern. Ich gehöre offensichtlich zu den Menschen, an denen ein Downswing nicht ohne weiteres abprallt. Genauer gesagt - ich habe meinen Spielstil vollständig verändert.
Von TAG zu Fisch? Nein so schlimm nun auch wieder nicht. Allerdings hat sich an meinen Pre und -Postflopverhalten einiges verändert. Außerdem ist meine Anfälligkeit um auf Tilt zu laufen, enorm gestiegen. Es gab sogar kurze Zeiten da war ich nahezu tiltresistent - ohne arrogant klingen zu wollen! Und zu guter letzt haben sich auch meine Ziele, die ich mir im Poker gesetzt habe und dadurch meine Ansicht darauf verändert. Aufgrund dieser Tatsachen habe ich mich nun entschlossen, den Verlust meiner Bankroll einzugrenzen und euch um Hilfe zu bitten. Ich habe zwar schon einige Vorkehrungen getroffen, doch dies ist einer der größten Schritte die ich gehen werde. Meinen Bericht werde ich jeden Tag bzw. nach jeder Session weiterführen. Er wird aus Händen der vorangegangenen Session bestehen. Es werden Hände sein, bei denen ich entweder nicht genug Value generiert habe oder die ich einfach aus Angst, Geld zu verlieren, falsch gespielt habe. Außerdem werde ich meine Gedanken dazu verfassen. Es werden auch Standardsituationen sein die ich nachfragen werde. Diesen Bericht möchte ich dann so lange führen, bis ich wieder anständigen Gewinn einfahre. Da ich derzeit noch eine Ausbildung mache, habe ich nur begrenzt Geld für meine Freizeit zur Verfügung. Durch das pokern konnte ich die letzten Monate meinen Lebensstil steigern. Deshalb ist es mir auch so wichtig, das es wieder bergauf geht.
Ich hoffe auch das dieser Bericht den anderen Leidgeplagten, die in einem Downswing stecken, weiterhilft! Vielleicht werden hier Anregungen gefunden, wie man das eigene Spiel während eines Downs betrachten sollte oder wie man den Faden wieder finden kann.

Hier kurz und knapp die grundlegenden Änderungen:

- Meine Bankroll umfasst derzeit nur noch 760$. Ich habe vor 5 Tagen bis auf 800$ alles ausgecasht. Mit dem ausgecashten Geld werde ich mir, wenn mein Spiel wieder gefestigt ist, auf jeglichen anderen Pokerseiten die Startbonis freispielen. Durch die Bonis gleiche ich dann den Verlust (Und die Gewinne die ich durch den Verlust nicht machen konnte!) aus. Der ausgecashte Teil meiner Bankroll wird also eine wandernde Bankroll sein.

- Die anfänglichen 800$ sind die Grundlage um auf Pokerstars NL25 zu spielen. Ich bin Ende März auf NL50 aufgestiegen und es lief prächtig. Der April war ein Rekordmonat was die Gewinne angeht. Doch dann kam der Mai und ihr kennt die weitere Geschichte... Deshalb ausgecasht und wieder auf NL25 abgestiegen.

- Ich habe die letzten 4 Monate stets 24 Tische gespielt. Diese Tischanzahl muss ich begrenzen um meinen Blick zu schärfen. Deshalb werde ich nur noch 14 Fast Tables spielen. Außerdem kann ich mein Spiel viel detailierter analysieren da es weniger Hände gibt und ich jedoch genauso viel Zeit als normal investieren sollte (Übernächster Punkt).

- Anstatt normale Tische, werde ich Fast Tables spielen. Die Tische sind zwar schneller, aber durch meine tighte Spielweise, kann ich trotzdem den Überblick behalten. Es werden pro Stunde mehr Hände gedealt aber ich komme durch die begrenzte Tischanzahl seltener in mehrere schwierige Situationen. Wenn es mir mit 14 Tischen zu viel wird, werde ich die Tischanzahl erstmal auf 12 Tische senken.

- Meine Spielzeit wird auf maximal 75 Minuten täglich begrenzt. Wenn ich merke, das ich tilte, muss ich ehrlich zu mir selbst sein und aussteigen. Um die 75 Minuten nicht zu überschreiten, stelle ich mir auf meinem Handy einen Countdown ein der losläuft sobald die 14 Tische geöffnet sind. Die Zeit die ich täglich für mein Spiel investiere, muss ich auch für die Analyse oder das Training meines Spiels investieren.

Außerdem gibt es noch Änderungen an meinem Spiel die ich bemerkt habe (Bitte diskutieren):

- Mein VPIP ist um fast 3,5% gefallen. Ich openraise keine SC <QJs mehr aus MP3. Außerdem folde ich alle PP<66 aus UTG.

- Meine Isoraiserange hat sich verändert. Auf NL25 wird viel mehr gelimpt als auf NL50. Anfangs habe ich fröhlich drauf los isoliert. Doch nach einigen Verlusten bin ich viel vorsichtiger geworden. Bei meiner früheren Zeit auf NL25 bin ich ganz gut damit gefahren. Mittlerweile klappt es nicht mehr.

- Ich cbette nur noch sehr selten unimproved in Multiwaypots. Es spielt keine Rolle ob ich out of Position oder in Position bin. Meistens habe ich auch eine Hand wenn ich contibette. Jedoch contibette ich fast alles headsup.

- Wenn meine Cbet gecallt wurde und ich nicht auf dem Flop oder Turn improved habe, gebe ich die Hand meistens auf. Früher habe ich Situationen in denen eine zweite Bet angebracht war gut erkannt und genutzt.

- Ich gebe made Hands auf dem Flop bei Minraises nahezu sofort auf. Mit made Hands meine ich Paare oder auch Overpairs. Ich habe das Gefühl dafür verloren, wann ich noch in der Hand bleiben sollte.

- Ich habe das Gefühl dafür verloren, wann ich in limped Pots bluffen sollte. Oftmals habe ich den Flop und Turn gepottet und es wurde gefolded. Mittlerweile werde ich sehr oft mit Crap runtergecallt und verliere dann am Ende.

- Meine Stealrate hat sich um fast 15% gesenkt. Wenn nicht gerade 2 Nits in den Blinds hocken, stehle ich nur noch mit gut ausgewählten Händen.

Diese Änderungen mache ich vor Allem aus dem Grund, weil ich marginale Situationen vermeiden möchte. Allerdings wird mein Spiel durch diese Änderung viel lesbarer. Auf NL25 Fast Tables sollte dies allerdings nicht so ins Gewicht fallen. Wenn ich marginale Situationen vermeide, senke ich zwar meinen Gewinn, jedoch auch meine Verluste. Und meine Gewinne möchte ich in dieser Zeit nicht maximieren - ich will erstmal wieder Geinne einfahren. Außerdem kann es sein das ich durch Verluste in marginalen Situationen leichter tilte und dadurch in nachfolgenden Händen Fehler mache. Deshalb versuche ich, mein Spiel einfach zu halten. Falls euch hier etwas in Auge fällt, das mal garnicht geht - sagt Bescheid!

Das waren soweit die Änderungen die mir so auf die schnelle eingefallen sind. Es werden im Laufe der Zeit noch mehr folgen.


Und damit wäre ich auch schon bei der heutigen Session angelangt. Hier eine Hande die zeigt wie stark sich mein Spiel durch die Angst verändert hat:

saw flop

UTG ($14.80)
UTG+1 ($25)
MP1 ($26.30)
MP2 ($30.60)
MP3 ($18.05)
CO ($12.15)
Hero (Button) ($25.25)
SB ($4.35)
BB ($27.05)

Preflop: Hero is Button with ,
UTG calls $0.25, 3 folds, MP3 calls $0.25, 1 fold, Hero calls $0.25, 1 fold, BB checks

Flop: ($1.10) , , (4 players)
BB checks, UTG bets $0.75, 1 fold, Hero raises to $2.75, 1 fold, UTG calls $2

Turn: ($6.60) (2 players)
UTG checks, Hero bets $4.50, UTG raises to $11.80 (All-In), Hero calls $7.30

Mein Fehler beginnt hier preflop. Ich habe nicht geraist. Es gibt nur eine Ausnahme wenn man nicht raisen sollte. Und zwar sollte man nicht raisen, wenn man weiß, das der UTG Raiser schon des Öfteren limp/3bet gespielt hat. Diesen Read hatte ich aber nicht. Deshalb sollte ich hier preflop und mit absoluter Position immer raisen. Warum habe ich hier nicht geraist? Ich habe mir gedacht, das ich mein Set wahrscheinlich nicht floppe und ich den Pot dann meistens gegen die zwei Limper die callen nicht cbetten kann (Aus Angst gecallt zu werden). Außerdem würde ich mit absoluter Position sowieso leichter einen Stack gewinnen wenn ich ein Set floppe.
Am Flop zieht sich mein Fehler den ich vorher begangen habe fort. Der UTG Openlimper bettet 3/4 Pot und ich raise hier viel zu wenig. Warum? Weil ich seinen mittleren Stack bekommen wollte und ich ihn auch mit kleineren Bets und Raises als normal bis zum Showdown in die Mitte bekommen kann - was ja eigentlich nicht falsch ist. Jedoch muss ich hier protecten. Und was hier einen Raise auf 2,75$ callt, callt hier meistens auch einen Raise auf 5$.
Diese Hand zeigt mir zwei Dinge. Preflop hatte ich Angst Geld zu verlieren und am Flop hatte ich Angst aus fast den Nuts nicht genug Geld zu bekommen.
Diese Angst habe ich erst seit diesem Monat und es sollte mein erstes Ziel sein, diese Angst loszuwerden!
Außerdem war ich, nachdem ich diese Hand wieder verloren hatte, wieder total disgusted von Poker und fragte mich ob dieser Downswing nie endet. Ich war geblendet von der Situation und von dem erneuten Verlust. Nach solchen Situationen muss man cool bleiben, die Hand für die spätere Analyse markieren und die Hand erstmal an sich vorbeiziehen lassen!

Die nächsten Tage werde ich diesen Bericht fortsetzen. Ich freue mich auf euer Feedback und eure Beiträge.


Zitat:
Zitat von Mart83
Viele Leute fahren gut mit einem VPIP von 0%.

Geändert von Narloxon (19-05-2009 um 22:11 Uhr).
 
Alt
Standard
19-05-2009, 23:24
(#2)
Benutzerbild von Marco296
Since: Oct 2007
Posts: 543
Alsoo erstmal ich bin kein richtiger cashgame-Spieler...habe aber mit Tilt usw. gute Erfahrung und bin jetzt auch kein Hohlkopf...
Erstmal ist es wirklich schade das du mal Tilt resistent warst, die aber nicht mehr bist ^^ Aber das kommt wieder...

Zitat:
- Mein VPIP ist um fast 3,5% gefallen. Ich openraise keine SC <QJs mehr aus MP3. Außerdem folde ich alle PP<66 aus UTG.
Das dein VPIP während/nach einem Downswing fällt ist relativ normal und passiert den meisten (eigntl allen) Spielern und es spricht auch nichts dagegen, da du so erstmal Sicherheit in dein Spiel bringen kannst.
PP<66 aus UTG zu nicht zu openraisen ist meiner Meinung nach nen ziemliches Standartplay oder? Also da seh ich noch kein Problem...

Zitat:
- Meine Isoraiserange hat sich verändert. Auf NL25 wird viel mehr gelimpt als auf NL50. Anfangs habe ich fröhlich drauf los isoliert. Doch nach einigen Verlusten bin ich viel vorsichtiger geworden. Bei meiner früheren Zeit auf NL25 bin ich ganz gut damit gefahren. Mittlerweile klappt es nicht mehr.
Jaa ich kenne NL 25/50 auch als SSS/BSS und das gelimpe auf Nl25 ist schlimm, aaaaber nicht schlecht für uns.
Deine Isoraise kann auch kleiner werden, aber du solltest evntl. überlegen stärker zu isolieren gegen gewohnheitslimper (und davon gibt es auf NL25 massig...), denn diese limpen mit jeden suited 27+ rein und dort kannste vor dem Flop ordentlich Value rausholen.
Und es wird auch mal wieder klappen...lass dich bloß net von dem Donkgelimpe einschüchtern.

Zitat:
Ich cbette nur noch sehr selten unimproved in Multiwaypots. Es spielt keine Rolle ob ich out of Position oder in Position bin. Meistens habe ich auch eine Hand wenn ich contibette. Jedoch contibette ich fast alles headsup.
Unimproved in Multiwaypots CB ist natürlich ne Sache, wobei mir das "in Position" nicht gefällt, da du dort sicherlich einige Pots mitnehmen kannst und nicht so leicht readable wirst.

Die nächsten 3 Punkte würde ich in die "verlorenes Selbstbewusstsein" Schublade stecken.
Hast du wirklich das Gefühl dazu verloren, oder waren vllt. deine Bluffs zu unkoordiniert-keine Line? Oder haste gegen CallingStations deine Bluffs rausgehauen?

Zitat:
- Meine Stealrate hat sich um fast 15% gesenkt. Wenn nicht gerade 2 Nits in den Blinds hocken, stehle ich nur noch mit gut ausgewählten Händen.
15%? Das ist massiv...würde sagen hier zeigt sich deine Downswing-Einschüchterung eindeutig am deutlichsten.
Es gibt keinen Grund hier passiver zu werden...NL25 ist wirklich kein aggressives Level und du hast BESTIMMT bessere Postflopskills als +90% deiner Gegner...also Blindsstealen is wichtig fürs Immage und für die Winrate...


Allgemein kann man nichts gegen tighteres Spiel >>> weniger marginale Situationen sagen...aber vllt. "verkrampfst" du dabei.
Spiel einfaches Valuepoker, poste hier Hände usw...

Auch deine gepostete Hand sehe ich erstmal in folgendem Aspekt:
-Warum zerfleischst du dich so dermaßen?
-Der pf Limp ist nicht ideal, aber hey du kannst ja auch mal etwas abwechslung in dein Spiel bringen?!
Dein Flopraise...Der Pot ist 1,85$ und du setzt 2,75$...also bei aller Liebe das ist mehr als genug...du willst hier in der Hand Value rausholen und nicht alle Gegner wegscheuchen... ich finde die Raisegröße sogar wirklich sau gut, da viele normale Spieler (also ca. 70% aller Spieler) noch mit jedem scheiß callen...(NL25 ist eben schlecht), bei einem Raise+5$ callt dich nur der VOLLDONK und einen Reraise bekommste auch recht selten, da donks passiv sind.
Die Hand ist nicht ideal, aber nicht soooo schlecht das du daran deinen Downswing festmachen musst...sie is dumm gelaufen aber das passiert nunmal und so ein Downswing dauert halt seine Zeit...
der einzige der da nen Fehler macht ist dein Gegner, welcher wohl mit AJs rumdonkt oder ähnliches....

Also hophophop auf gehts und immer an dich glauben !
 
Alt
Standard
20-05-2009, 01:50
(#3)
Benutzerbild von nicolinho42
Since: Oct 2008
Posts: 84
BronzeStar
Zu der Hand:
hinterher limpen ist wie mein Vorredner bereits gesagt hat absolut nicht schlecht. Du kannst hier rauf jeden fall zwischen Limp und Raise variieren, so 50/50 ist angemessen. Vielleicht etwas öfter raisen wenn du dich dabei wohler fühlst.
Der Raise war auch nicht schlecht. Du hättest besser so auf 3.50 $ raisen sollen, also Potgröße aber 5 halt ich auch für zu groß.
Den Turn würde ich defintiv behind checken und ne River Bet callen.
Fd ist angekommen und den wird er hier relativ häufig haben. Generell ist die Hand aber nicht so mega schlecht gespielt, wie du sie hier darstellst. Marco hat auf jeden Fall recht, dass du dich nicht so hart kritisieren darfst. Das fördert den Downswing ja eher. Angemessene Kritik und Leaksuche ist natürlich angebracht aber du musst auch rational darüber nachdenken ob es auch Positives in deinem Spiel gibt. Also nicht von vorherein sagen: Das war schlecht, sondern hinterfragen was man hätte besser machen können.
 
Alt
Standard
20-05-2009, 02:41
(#4)
Gelöschter Benutzer
@Narloxon.... ich kann und will mich als Spieler auf den Microlimits gar nicht zu Deinen Pokerqualitäten und Deinen derzeitigen Problemen mit Deinem Spiel äussern, will mich aber bedanken für eines der besten postings, die ich je in diesem Forum gelesen habe.

Zwei Anmerkungen seien mir trotzdem erlaubt:

1. Was ich bis dato gelernt habe/ lernen musste ist, dass erfolgreiches Poker immer longterm zu sehen ist und man ständig sein eigenes Spiel hinterfragen sollte. Meine persönliche Einschätzung: wer derart kritisch mit eigenen Fehlern umgeht, wer eigene Fehler so haarscharf analysiert, soviel balls besitzt, die auch noch öffentlich zu diskutieren, hat den allermeisten Pokerspielern etwas ganz entscheidendes vorraus und eine solche Denke kann longterm niemals -EV sein.

2. Wenn ich in Deiner Situation wäre und feststellen muss, dass mir meine Aggressivität auf Grund eines solchen downswings derartig verloren gegangen ist- ich würde für eine Zeitlang überhaupt kein fullring mehr spielen. Reduzier die Tischanzahl doch noch mehr und spiel NL25 shorthanded- da kannst/ musst Du Deine frühere Handrange noch weiter öffnen, vielleicht ist das ein Weg, wieder zu alter Aggressivität=Selbstvertrauen zurückzufinden.

Jetzt werden mich die alten Hasen, ob meines Vorschlages zwar wahrscheinlich in der Luft zerreissen- aber egal. Meiner Meinung nach sind es genau die Spielertypen mit Deinem Intellekt, die longterm die Limits crushen.

Geändert von Gelöschter Benutzer (20-05-2009 um 02:46 Uhr).
 
Alt
Standard
20-05-2009, 05:15
(#5)
Benutzerbild von munju13
Since: Jan 2009
Posts: 52
Hallo Narloxon!

Ich habe selten einen Beitrag so spannend gefunden wie deinen, vielen Dank dafür!
Bin schon richtig gespannt was du uns noch berichtest.
 
Alt
Standard
20-05-2009, 20:25
(#6)
Benutzerbild von Narloxon
Since: Nov 2007
Posts: 1.408
So, die heutige Session ist beendet und hier habe ich drei Hände die ich euch vorstellen möchte.
Ich ging heute mit einer sehr guten Verfassung an das Spiel ran und hatte richtig Lust darauf zu pokern! Deshalb habe ich auch gleich 14 Tische geöffnet um zu sehen ob ich gut hinterherkomme bzw. das Spiel und die Actions der Gegner gut verfolgen kann.
Geplant waren 60 Minuten zu spielen für heute. Leider habe ich vorher abgebrochen. Aber dazu später... Hier die erste Hand:


saw flop | saw showdown

UTG ($15.30)
MP ($5.10)
Button ($9.85)
SB ($22.05)
Hero (BB) ($25.85)

Preflop: Hero is BB with ,
3 folds, SB calls $0.15, Hero checks

Flop: ($0.50) , , (2 players)
SB bets $0.50, Hero calls $0.50

Turn: ($1.50) (2 players)
SB bets $1.50, Hero calls $1.50

River: ($4.50) (2 players)
SB bets $4.50, Hero calls $4.50

Total pot: $13.50 | Rake: $0.65

Villain lief 36/16/8 über 155 Hände

Dies war eine der ersten Hände die ich gespielt habe. Ich war guter Dinge und calle hier ohne jegliches Scared Money im Hinterkopf die Flopbet auf diesem nahezu drawfreien Board. Villain ist superaggressiv und ich habe Position.
Auf dem Turn kommt das A und er bettet wieder Pot... Was kann er haben?! Aufgrund seiner Stats gehe ich hier in den meisten Fällen von Air aus. Würde dieser Fisch mit einer getroffenen 10 nochmal das A betten? Ich glaube nicht. Deshalb calle ich nochmals. Auf dem River bettet er nochmals Pot. Das kommt mir insgesamt alles total ungereimt vor.
Wie ich im ersten Beitrag erwähnte, will ich marginale Situationen vermeiden um nicht auf Tilt zu laufen oder in späteren Händen Fehler zu begehen. Jedoch sehe ich mich hier sehr oft vorne und fühle mich im Moment auch mit meinem Spiel wohl.
Außerdem habe ich mich quasi am Turn schon dafür entschieden das Villain Air hat. Ein Fold wäre aus diesem Grund meistens falsch. Deshalb entscheide ich mich für diesen Call.

Results:
SB had , (high card, Ace).
Hero had , (one pair, sevens).
Outcome: Hero won $12.85

Well done. You gained +1 self-confidence.



Ein Kollege hat grade angerufen und ich breche hiermit diesen Beitrag ab. Auf eure Beiträge werde ich auch morgen eingehen! Ich setze den Beitrag morgen fort!


Zitat:
Zitat von Mart83
Viele Leute fahren gut mit einem VPIP von 0%.
 
Alt
Standard
21-05-2009, 02:11
(#7)
Gelöschter Benutzer
Liest sich ziemlich interessant. Habe gerade ein sehr ähnliches Problem, letzten Monat auf NL25 aufgestiegen und ging direkt richtig gut vorwärts. Seit ca. 2 Wochen gehs aber nur noch bergab und wenns so weiter geht muss ich bald auch die Notbremse ziehn und wieder auf NL10 runter.
Werd das hier auf jeden Fall weiterverfolgen
 
Alt
Standard
21-05-2009, 14:10
(#8)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
WOW
Sehr guter Post.
Hat ja schon die Qualität eines "2+2-Klassikers".

Mein Senf zu deinem Post:

Finde die Idee im Prinzip nicht schlecht erst mal quasi zu resetten, auszucashen und etwas weiter unten zu starten.

Limitabstieg:
Hoffe allerdings, dass du nicht am gleichen Problem leidest, wie ich, wenn ich Limits abgestiegen bin.
Ich hatte da das Problem, dass ich dämlicher Weise dann der Meinung war, dass ich auf dem unteren Limit DER MÄÄÄN bin und viel zu marginale Hände gespielt hab, weil ich der Meinung war, dass ich ja achsoviel besser spiele Postflop als die anderen, was aber definitiv nicht der Fall ist.
Klingt zwar arrogant, aber ich hab das auch erst nach der Session gemerkt , wenn ich gersehen hab , was ich wieder für ne Scheisse gespielt hab


Styleanpassung:
Im Prinzip finde ich es nicht schlimm, allerdings solltest du
dich nicht zu readable machen.
Aber das dürfte <NL50 eh nicht das Probnlem sein, weil die Gegner das eh nicht peilen.
Also die Raise/Steal/3BET-Range etwas zu verringern ist sicherlich keine Baustelle.

Was ich allerdings bedenklich finde, ist die Tatsache, dass
du Gefahr läufst dir weakes Spiel anzugewöhnen.
Man gewöhnt sich so schnell Sachen an, die Scheiße sind im Leben.
(rauchen / kein Sport zu machen / Axsuuuuted immer zu spielen )
Du willst doch wieder rauf in den Limits....!!!
Such dir die Spots halt etwas besser aus, wo du z.B. ne 2nd Barrel abfeuerst, aber lass es nicht generell sein.
Pass deinen Style an, aber wirf in nicht komplett über Board.

Wo ich jetz aber deinen DOWNCALL mit getroffener 7 gesehen habe,
mach ich mir weniger Sorgen.
Scheinst ja doch nicht zu weak geworden zu sein.

Zu deiner Hand:
Also flop call ich auch noch.
Wenn ich aber auf dem Turn nicht noch was brauchbares aufsammel, dann folde ich so ne Hand lieber.
Wenn du allerdings hier den TURN callst, weil du den Gegner auf AIR setzt, dann ist der Call am River nur konsequent und PFLICHT.
Von daher NICE HAND du Station
Aber wolltest du nicht marginale Spots meiden :-)

Hau rein!
 
Alt
Standard
21-05-2009, 17:22
(#9)
Benutzerbild von Narloxon
Since: Nov 2007
Posts: 1.408
Zitat:
Zitat von Marco296 Beitrag anzeigen
PP<66 aus UTG zu nicht zu openraisen ist meiner Meinung nach nen ziemliches Standartplay oder? Also da seh ich noch kein Problem...
Ich habe zu 70% PP <66 auch opengeraist damit meine UTG Range nicht so leicht lesbar ist. AQs und KQs habe ich auch manchmal geraist aus diesem Grund. Aber du hast Recht. Standard ist es sicherlich nicht und viele Spieler raten einem auch davon ab.


Zitat:
Jaa ich kenne NL 25/50 auch als SSS/BSS und das gelimpe auf Nl25 ist schlimm, aaaaber nicht schlecht für uns.
Deine Isoraise kann auch kleiner werden, aber du solltest evntl. überlegen stärker zu isolieren gegen gewohnheitslimper (und davon gibt es auf NL25 massig...), denn diese limpen mit jeden suited 27+ rein und dort kannste vor dem Flop ordentlich Value rausholen.
Und es wird auch mal wieder klappen...lass dich bloß net von dem Donkgelimpe einschüchtern.
Da hast du absolut Recht. Ich sollte wirklich weiter aus Position heraus Druck ausüben und dadurch wieder Gewinne einfahren. Man sollte sich während des Downs zwar trotzdem auf die stärkeren Hände fokusieren aber eben solche Situationen in denen man einfaches Geld machen kann nebenher ausnutzen.

Zitat:
Unimproved in Multiwaypots CB ist natürlich ne Sache, wobei mir das "in Position" nicht gefällt, da du dort sicherlich einige Pots mitnehmen kannst und nicht so leicht readable wirst.
Das habe ich in der gestrigen Session verändert und ich fahre gut damit. Thx.
Auf ziemlich drawlastigen Boards lasse ich es zwar trotzdem noch weil man meistens nur sehr wenig Fold Equity gegen einen Fisch hat der auf einem NFD sitzt.


Zitat:
Hast du wirklich das Gefühl dazu verloren, oder waren vllt. deine Bluffs zu unkoordiniert-keine Line? Oder haste gegen CallingStations deine Bluffs rausgehauen?
Naja eine andere Line als Bet Flop/ Bet Turn ist ja bei limped pots aus den Blinds heraus kaum möglich. Und ja es war schon des öfteren gegen Stations. Sollte es eher gegen Nits machen die offensichtlich mit PP limpen.


Zitat:
15%? Das ist massiv...würde sagen hier zeigt sich deine Downswing-Einschüchterung eindeutig am deutlichsten.
Es gibt keinen Grund hier passiver zu werden...NL25 ist wirklich kein aggressives Level und du hast BESTIMMT bessere Postflopskills als +90% deiner Gegner...also Blindsstealen is wichtig fürs Immage und für die Winrate...
Hab ich auch wieder geändert in der gestrigen Session. Ich stehle wieder öfters und ich fahre bisher gut damit.



Zitat:
Zitat von Gelöschter Benutzer
2. Wenn ich in Deiner Situation wäre und feststellen muss, dass mir meine Aggressivität auf Grund eines solchen downswings derartig verloren gegangen ist- ich würde für eine Zeitlang überhaupt kein fullring mehr spielen. Reduzier die Tischanzahl doch noch mehr und spiel NL25 shorthanded- da kannst/ musst Du Deine frühere Handrange noch weiter öffnen, vielleicht ist das ein Weg, wieder zu alter Aggressivität=Selbstvertrauen zurückzufinden.
Halt ich nicht für sinnvoll. Das 6-Max Spiel soll viel varianzreicher sein als Fullring. Außerdem will ich nicht wenn ich im Downswing stecke etwas Neues anfangen und experimentieren.
Mit der Tischanzahl hast du Recht. Hier sollte ich noch weiter reduzieren.



Zitat:
Zitat von Crowsen
Was ich allerdings bedenklich finde, ist die Tatsache, dass
du Gefahr läufst dir weakes Spiel anzugewöhnen.
Ja ich finds auch bedenklich. Deshalb hab ich das Thema eröffnet.

Zitat:
Aber wolltest du nicht marginale Spots meiden :-)
Joa schon. Aber wie gesagt... Es hat einfach keinen Sinn ergeben und wenn ich daneben gelegen wäre und er wirklich ein Set über alle Straßen hinweg for Value bettet hätte, hätte ich eben sehen müsse ob ich in Gefahr laufe zu tilten. Wie gesagt es war am Anfang der Session und dann hätte ich einfach alle Tisch geschlossen und für den Tag aufgehört.





Hier noch die zwei weiteren Hände der gestrigen Session und der Grund warum ich vorzeitig aufgehört habe.

saw flop | saw showdown

UTG+1 ($28.55)
Hero (MP1) ($25.15)
MP2 ($6.05)
CO ($25.35)
Button ($23.40)
SB ($41.35)
BB ($30.45)
UTG ($28.25)

Preflop: Hero is MP1 with ,
2 folds, Hero bets $1, 1 fold, CO raises to $1.75, 3 folds, Hero raises to $5.50, CO calls $3.75

Flop: ($11.35) , , (2 players)
Hero bets $8, CO raises to $16, Hero raises to $19.65 (All-In), CO calls $3.65

Turn: ($50.65) (2 players, 1 all-in)

River: ($50.65) (2 players, 1 all-in)

Total pot: $50.65 | Rake: $2.50

Results:
Hero had , (three of a kind, Queens).
CO had , (three of a kind, Aces).
Outcome: CO won $48.15

Klassischer Cooler. Nach der Hand hab ich gedacht - Happens und hab zähneknrischend weitergespielt. Die nächste Hand hat mich dann vollständig getiltet. Weiterspielen wäre eine völlige Geldverschwendung gewesen. Aber genau diese Art von Händen ereignen sich in einem Down viel öfter als normalerweise.

saw flop | saw showdown

MP1 ($17.75)
Hero (MP2) ($25)
CO ($5)
Button ($28.60)
SB ($26.50)
BB ($13.55)
UTG ($6.65)
UTG+1 ($15.25)

Preflop: Hero is MP2 with ,
1 fold, UTG+1 bets $0.75, 1 fold, Hero calls $0.75, 2 folds, SB calls $0.65, 1 fold

Flop: ($2.50) , , (3 players)
SB checks, UTG+1 bets $1.25, Hero raises to $4.75, 1 fold, UTG+1 raises to $14.50 (All-In), Hero calls $9.75

Turn: ($31.50) (2 players, 1 all-in)

River: ($31.50) (2 players, 1 all-in)

Total pot: $31.50 | Rake: $1.55

Results:
UTG+1 had , (flush, King high).
Hero mucked , (flush, Jack high).
Outcome: UTG+1 won $29.95



Abschließen möchte ich den Beitrag noch mit einer allgemeinen Pokerfrage... Sollte man KQoff auf ein Raise eines 11/8 Spielers aus MP2 im SB als erster im Pot callen?


Zitat:
Zitat von Mart83
Viele Leute fahren gut mit einem VPIP von 0%.

Geändert von Narloxon (21-05-2009 um 17:28 Uhr).
 
Alt
Standard
21-05-2009, 18:15
(#10)
Benutzerbild von Marco296
Since: Oct 2007
Posts: 543
Zu Hand 2...finde den Preflop call nicht allzu besonders nice...
du bekommst einen UTGbet und besonders sein Stack macht mir Sorgen ^^ Denn er hat nur 15$ und ok dein Einsatz ist sein ~18x facher Stack und man soll ab 15x "callen", aber du musst hier um deinen Call zu rechtfertigen davon ausgehen, in der Hand oftmals seinen gesamten Stack einzusammeln, wovon man nicht ausgehen kann. Dann sitzt du noch in MP2 und nach dir kommen noch 4 Spieler nach dir und somit ist ein Squeeze auch nicht so unwarscheinlich, gegen den du aufjedenfall folden müsstetst.

Wären eure Stacks ~200BB deep gewesen wäre ein Call natürlich auf jeden Fall richtig, aber so wäre es für mich ein Eeasyfold.
(Stacksizes,Position etc.)
Der Rest ist Standart und deinem Gegner kann man auch nichts vorwerfen, denn da wäre jeder Broke gegangen.

Zitat:
Abschließen möchte ich den Beitrag noch mit einer allgemeinen Pokerfrage... Sollte man KQoff auf ein Raise eines 11/8 Spielers aus MP2 im SB als erster im Pot callen?
Also 11/8 Spieler raised(Bet) firstIn aus MP2 und du sitzt im SB?
KLarer Fold würde ich sagen...er spielt hier viele A10+ KQ+ 88+ an (tighte Stats) und er spielt eine guten Hände anscheinend auch recht aggresiv.
Da du ooP bist wäre die Hand unglaublich schlecht zu spielen.
DU kannst auch easy gegen AQ,AK hinten liegen.
Ich sehen in KQ einfach überhaupt kein Potenzial...
Also ich würde es folden,
weil KQo keine starke Hand gegen ein 11/8 Mp2 Bet ist
weil du ooP bist
weil die Hand nur wenig Madehand potential hat
weil die hand sich aufm dem Flop wesentlich verbessern muss
weil du nicht damit rechnen kannst einen billigen Showdown zu bekommen
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anfang mit Realmoneyacount al3ks85 IntelliPoker Support 3 18-06-2008 01:27
Software für den Anfang. MTG2 Poker Ausbildung 17 10-05-2008 13:36
Frage zu 7 card stud long-handed Obi-Wahn68 Poker Handanalysen 6 04-12-2007 21:03