Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Poker kein Glücksspiel?

Alt
Standard
Poker kein Glücksspiel? - 20-05-2009, 16:49
(#1)
Benutzerbild von BigNicer
Since: Apr 2009
Posts: 9
Allso ich hab die Faxen dicke von Odds, Outs und dem ganzen Gedönst

Hier mal ein kleiner Auschnitt aus meiner persönlichen Statistik(handschriftlich)
in den letzten 4 Wochen habe ich (mit Starthände)z.B. 28 AA gespielt 11 mal gewonnen, hohe Farbe z.B. KJ Herz 124, gewonnen 48 mal; niedrige Farbe z.B. 8 5 Herz 142, gewonnen 24 mal, auf Straße hoch z.B. KD 54, gewonnen 12 mal, auf Strasse niedrig z.B. 78 165, gewonnen 62.

Ich hab diese ganzen Fach(angelzistischen)begriffe nicht drauf das bitte ich mir nach zu sehn. Es gibt(zumindest hab keinen gefunden) ja keinen Thread mit Pokersprache - Deutsch Übersetzung. Und wenn jemand kein Englisch spricht hat er da schon verkackt.

So allso meine Statistik stimmt mit den Statisken die man hier so findet nicht mal annähernd (AA 80% da lache ich mich tot wahrscheinlich wenn man AA 100k mal spielt kommt man auf diese 80%)überein.
Ich hatte bisher ein einziges Tunier bei dem es lief ansonsten nur Rotz. Am meisten (an Chips) verliere ich auf der letzten Karte(River) und das dann auch wenn ich bis dahin die beste Hand halte. Leider hab ich keine Statistik gemacht über weggeworfene Hände was ich mit diesen gewonnen hätte. Aber man soll/kann ja nicht jede Hand spielen. Poker ist für mich nur frustrierend wie man sicherlich herauslesen kann.
Es gibt hier bei Intelli ein Haufen Tips auch das Ausbildungszentrum finde ich generell gut. Aber es gibt kein wirklichen Anfängerthread wo Fachbegriffe (auch)mal übersetzt werden. Ich habe mir einige Textpassagen herauskopiert in der Hoffnung diese mit der Zeit zu verstehen. Guckst hier:
1. "Also diejenigen die NL CG zocken können wohl vor NL100 nicht davon leben"
2."Dein BB sollte selbst bei 24-tabling mind. 2BB betragen (0,2BBweniger machen da ne Menge aus)" 24-tabling??0,2BB weniger?? kann man das essen?
3."wenn du kein guten H/h-wert hast.
Nur wenn beide Faktoren stimmen bekommst du ein guten $/h-wert (der sollte mindestens 25 betragen)."
4."Die Bettingpatterns werden eh laufend softwaretechnisch überwacht"
5."Wie gewohnt mussten die Railbirds nicht lange auf Action warten."
6."Wir wissen, dass die beste Starthand ist. gewinnt gegen zufällige Karten eines Gegners in mehr als 80 % der Fälle" dazu habe ich schon etwas gesagt
7. "sehr short an Chips" ,"somit als 33. an die Rails musste"
8."Den HU-SnG-Sheet reiche ich auch noch nach – tut mir leid euch vertrösten zu müssen."
9."kündigte an mit „any two“ reinzugehen, bis er halt einen Stack zusammen hat. Dass tat er auch brav und ich konnte ihn dreimal in Folge stacken"
10."@B!gSl!ck3r :Wieso kann er mein Raise mit any 2 callen? Rechtfertigt die Position einen Call gegen einen Raise?Out of position zu zocken ist natürlich sch...., aber ich will ja gar nicht spielen,also keinen Flop.Natürlich sollten nach einem nicht unbedingt 1-2 Bigstacks sitzen, die den Raise ohne sorge um ihren Stack auch mit nem mittelmässigem Blatt callen können,bzw. würden."
11."Was psychologisch sogar korrekt ist, da ein utg raise immer am stärksten angesehen und am meisten respektiert wird, zumindest von thinking player.^^ Es kommt nich selten vor, dass auf ein utg raise hin bessere Hände gefoldet werden. " ok der geht so halbwegs "...ein utg raise.." heist wohl ein mittlere Position die verdoppelt?!
12."Aber natürlich ist normalerweise der btn die idealste Position, um zu stealen, weil man postflop halt Position hat, auch wenn man gerade dann mit light calls und resteals (3bets) rechnen muss, sofern man gute Spieler auf den blinds sitzen hat."

Wenn ich mir das hier nochmal alles so durch schaue komme zum Ergebniss man muß mal wohl erst Englisch lernen um Poker verstehen zu können. Ich hatte allerdings die Hoffnung das man in einem Ausbildungszentrum wenigstens die wichtigsten Begriffe auf Deutsch erklärt bekommt bzw verständlich erklärt bekommt aber Pustekuchen.
Wenn in Odds und Outs mit BB und ugt su...cards erklärt wird sorry dann is man schnell raus wäre so als wenn ich das zubereiten einer Soße so erklären würde man nehme etwas H2O mit NACL und gleiche dieses mit dem richtigem CO ab(dat stimmt jetzt sicherlich nicht soll das ganze nur mal veranschaulichen) man könnte aber auch sagen man nehme Salz, Gewürze und eine Brühe (pflanzlich oder Tierisch)und dicke diese mit Stärke an fertig ist ein Soße!

Ist der Thread hier falsch bitte ich um Verschiebung.

Auf eurer Antworten bin ich gespannt. Und versucht euch mal in die Lage eines Anfängers zuversetzen der des Englisch nur bedingt mächtig ist. Danke

Geändert von BigNicer (20-05-2009 um 17:01 Uhr).
 
Alt
Standard
20-05-2009, 16:53
(#2)
Benutzerbild von Welling68
Since: Nov 2007
Posts: 586
Move to (verschieben/bewegen nach) BBV?
 
Alt
Post
20-05-2009, 17:15
(#3)
Benutzerbild von meisenmister
Since: Nov 2007
Posts: 313
Vote for Post des Monats.

Ich verstehe deinen Ärger, aber man kommt nun mal nicht drumherum, sich mit den Fachbegriffen zu beschäftigen.

Ist aber auch in anderen Bereichen so.
Beim Golf heißt es auch Birdie und Eagle und man muß wissen, was damit gemeint ist.
Okay, die Abkürzungen können einem manchmal auf den Zeiger gehen, ist aber alles nur Gewohnheit.

In dem Buch "Poker Matrix" gibt es übrigens ein riesiges Glossar, wo diese Pokerbegriffe erklärt sind.

Ansonsten würde ich erstmal hiermit anfangen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Pokerbegriffen

http://www.pokerstars.de/poker/terms/

Geändert von meisenmister (20-05-2009 um 17:18 Uhr). Grund: Beitrag ergänzt
 
Alt
Standard
20-05-2009, 17:23
(#4)
Gelöschter Benutzer
*hmmm grundsätzlich ist es schwer einen punkt gegen deine argumentation zu finden...

poker ist ein spiel das sehr viel geduld, wissen und startegisches geschick erfordert. nicht zu vergessen natürlöich auch eine gehörige portion glück.

Zitat:
So allso meine Statistik stimmt mit den Statisken die man hier so findet nicht mal annähernd (AA 80% da lache ich mich tot wahrscheinlich wenn man AA 100k mal spielt kommt man auf diese 80%)überein.
ja das ist tatsächlich so. je mehr hände du spielst desto mehr wirst du dich den theoretischen werten annähern. je weniger hände desto grösser ist der einfluss von varianz.

100k hände sind, klar werden jetzt wieder einige diskutieren, eine grundlage ab der man anfangen kann von einer samplesize zu reden. samplesize ist eine statistische definition der schnittmenge. ander ausgedrückt die anzahl der hände die der statistischen auswertung zu grunde liegt in unserem fall.

statistiken haben, mit bezug auf wahrscheinlichkeiten, nur dann einen wert, wenn eine ausreichend grosse datenbasis vorliegt um rückschlüsse zu ziehen.

zu den von dir angesprochenen fachbegriffen. ich habe jetzt die suchfunktion nicht bemüht, aber ein glossar und ein allgemeines regelwerk ist etwas, dass ich schon lämger anmahne. für eine anfängerseite ist das aus meiner sicht unerlässlich um den einstieg zu erleichtern. hier stimme ich dir also zu.

zur vorgehensweise. allgemein ist es für anfänger empfehlenswert ein forum wie intelli auf regelmässiger basis zu besuchen. lies dir die artikel im ausbildungscenter durchund komme mit deinen fragen ins forum. dafür gibt es dies nämlich. deine fragen werden hier beantwortet und das auch recht schnell und meist sehr kompetent.

lies dir auch die für dich interessanten threads hier im foru durch und wenn du was nciht verstehst, dann frage nach. du wirst sehen, dass du sehr schnell antworten erhälst und das ist auch für andere nutzer von vorteil um ihre wissenlücken zu füllen oder kenntnisse zu vertiefen und zu reflektieren.

kurz zu den angesprochenen fachbegriffen. ich will mal versuchen dir ein paar zu erläutern. meist sind es abkürzungen englischer begriffe die du hier angesprochzen hast.

NL: steht für No Limit. Bedeutet ohne grenze und im Poker heisst dies du kannst jederzeit aillin gehen, deine gesamtem chips setzen. deinen haufen an chips nennt man übrigens stack.

bsp. NLHE heisst No Limit Holdem. NL CG heisst entsprechend No Limit Cash Game.

Es gibt grundsätzlich drei arten von Pokerspiel. Das erste ist das Cash Game oder auch Ringgame genannnt. du setzt dich mit deinem geld an einen tisch und spielst so lange wie du lustig bist oder geld hast. gewinne und verluste gehen direkt auf dein konto.

das zweite sind SNG´s. Sit and Go. dabei handelt es sich um turniere bei denen die besten geld bekommem. das turnier starte nicht zu einer bestimmten uhrzeit sondern wenn eine festgelegte anzahl von spielern sich eingeschrieben hat.

das dritte sind MTT´s. Multi Table Tournaments. klassische turniere die zu einer vorbestimmten zeit starten egal wieviele eingeschrieben sind.

wenn pokerspieler von BB reden dann meinen sie den Big Blind. das ist ein erzwungener einsatz der vor dem geben der karten, also blind, erbracht wird. es gibt einen SB, small blind und einen big blind. der small blind ist normalerweise die hälfte des big blinds.

bei $/h und H/h handelt es sich um statistische grössen. es ist zum eine die anzahl der hände die du pro stunde spielst und das andere ist der umsatz den du dabei machst oder der gewinn pro stunde. wird auch als winrate bezeichnet.

eine bet ist eine wette die du abgibst. also ein einsatz den du erbrigst während einer gespielten pokerhand. man spricht hier oftmals von patterns oder sequenzen. damit ist der ablauf und das setzverhalten gemeint. pokerseiten überwachen dies um manipulation auszuschliessen.

railbirds sind nichts anderes als zuschauer. ein englischer begriff der ursprünglich vom pferderennen stammt wo die zuschauer eben am zaun/geländer stehen was im englischen rail heisst.

mit der starthand bezeichnet man die karten die du zu beginn vom geber erhälst. wird auch als holecards bezeichnet.

short oder short stack bedutet wenig chips zu haben. meist 10 oder weniger big blinds.

mit HU bezeichnet man heads up spiel. hierbei treten zwei spieler gegeneinander an. sie spielen sozusagen kopf an kopf.

any two bedeutet einfach nur irgendwelche zwei karten. das kann von 72 bishin zu AA alles sein.

ein raise ist eine erhöhung des einsatzes.

out of position. auch OOP abgekürzt bezeichnet eine frühe postition. das heisst du bist als erster dran mit setzen und es sind noch viele nach dir. dadurch hast du einen nachteil, bist also in einer schlechten position.

UTG heisst under the gun und bezeichnet das selbe wie OOP. im ausbildungscenter findest du einen überblick über die positionen im pokerspiel.

btn ist eine wenig gebräuchliche abkürzung für button und bezeichnet die position des kartengebers. ist im poker die stärkste position weil du als letzter an der reihe bist und somit auf deine gegner reagieren kannst und die meisten informationen hast.

B!gSl!ck3r ist ein spieler auf pokerstars und moderator hier im forum. hat ne menge ahnung von NLHE CG und sein name ist angelehnt an eine starthand.

hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

viel spass beim pokern
 
Alt
Standard
20-05-2009, 17:23
(#5)
Benutzerbild von Str0hHuT
Since: Jul 2008
Posts: 374
BronzeStar
nein, poker ist kein glücksspiel!

-----------> BBV!
 
Alt
Post
20-05-2009, 17:30
(#6)
Benutzerbild von meisenmister
Since: Nov 2007
Posts: 313
Poker ist sehr wohl ein Glücksspiel - ohne die entsprechende Sample Size, zu deutsch:
Du mußt eine große Anzahl von Händen spielen und dabei die richtigen Entscheidungen treffen.

Stichworte wären hier Varianz, Erwartungswert und Standardabweichung.
 
Alt
Standard
20-05-2009, 17:57
(#7)
Gelöschter Benutzer
mal böd gefragt...

warum wird hier aufgefordert den thread eines anfängers, der fragen stellt und nichts anzufangen weiss mit fachbegriffen, ins BBV zu verschieben???

ist das hier kein offenes forum mehr?

ich halte das für ziemlich unfreundlich sich derartig über die unwissenheit anderer lustig zu machen. OP ist whitestar, hat keine ahnung und das ist eines seiner ersten postings. offensichtlich haben wohl einige ihre anfänge vergessen.

ich erninnere mich noch an die erste postings von den "hohen" herren hier. da war auch so mancher schmunzler, wie sicher auch bei mir, dabei und sprüche wie poker ist kein glücksspiel und ab ins bbv sind fehl am platz. mach nen thread auf und schreib das rein und ich bin der erste der dafür plädiert das er im bbv landet. ansonsten aber ist OP hier richtig.
 
Alt
Standard
20-05-2009, 18:16
(#8)
Benutzerbild von Picasso25
Since: Dec 2007
Posts: 5.493
Supernova
beim pokern gewinnt man halt nicht von jetzt auf gleich.
Wichtig ist geduld etc.
Du wirstwahrscheinlich sehr sehr sehr viele fehler begehen und das ist auch absolut normal, nur muss man dann anfangen explizit alles beim pokern zu hinterfragen und versuchen, zu sehen, wo man fehler begeht.
Dass du von meinetwegen 500 AA nur 200 gewinnst kann auch bedeuten, dass du deine starken Hände schlecht spielst, den gegnern zu oft billig karten gibst, du deinen gegnern zu oft die draws billig machst etcetc.
Jeder fängt mal klein an und am besten ist es, wenn man sich stück für stück in die materie vorarbeitet.
D.h. ausbildungscenter komplett durcharbeiten und unbekannte begriffe nebenher recherchieren und auch bücher können helfen.
es ist eine geduldssache und man lernt beim pokern nie aus.

Wichtig ist, dass man sich mit sachen wie varianz, standardabweichung etc beschäftigt und v.a. auch viel theorie paukt.
Man könnte pokern alscomputerspiel vergleichen, in dem du hohe level erreichen kannst.
Angenommen es gibt 100 level, und du 100 wäre das perfekte fehlerfreie spiel, dan würdest du wahrscheinlich auf level 1 sein, da das kenen der pokerregeln nicht mal als stufe 1 zählen würde.
Die meisten spieler hängen zwischen level 2-10, und das level 95 oder höher haben auf der welt evtl eine handvoll leute erreicht.
d.h. du musst geduldig sein und disziplin an den tag legen, und noch wichtiger ist es selbstkritisch zu sein.
Wenn du nur die badbeats und verlorenen hände siehst, dann wirst du never ever ein erfolgreicher spieler.
Wichtiger ist es sein spiel zu reflektieren und bei jeder hand die man verloren hat auch ehrlich zu sein und zu überprüfen, dass wenn du die hand z.BV. anders gespielt hättest, du vielleicht gewonnen hättest.


und nein poker ist kein glücksspiel, sonst würde es niemanden geben, der über zig millionen hände profitabel und konstant gewinnen würde. aber da es diese leute gibt, muss man sagen, dass diese einfach sehr gut spielen und auch wneige fehler begehn, die jeder anfänger noch zu hunderten begeht.

gruß Picasso
 
Alt
Standard
20-05-2009, 18:36
(#9)
Gelöschter Benutzer
Zitat:
Zitat von BigNicer Beitrag anzeigen
So allso meine Statistik stimmt mit den Statisken die man hier so findet nicht mal annähernd (AA 80% da lache ich mich tot wahrscheinlich wenn man AA 100k mal spielt kommt man auf diese 80%)überein.
Ich habe jetzt nicht den ganzen Schrott gelesen, weil ich mir recht sicher bin, Deine Ausführungen im Schlaf auswendig dahersagen zu können, aber mit Deinem Relativsatz hast Du eindeutig recht, soweit man ihn lesen kann.

Und die Tatsache, daß Du ständig verlierst, ist doch der beste Beweis dafür, daß Pokern kein Glückspiel ist.

Übersetzungen und Erklärungen der anglizistischen Pokerbegriffe gibt es wie Sand am Meer, auch bei Intelli.

In jeder Sportart gibt es Lehnwörter, die man ebenso lernen muß wie die Spielregeln.
Ich bin mit Sicherheit kein Freund von unnötigen Aglizismen, aber oft beschreiben diese in einer Sportart eben Zusammenhänge, die in den jeweiligen Landessprachen nur in einem oder mehreren Sätzen zu erklären werden oder es handelt sich um Begriffe wie z.B. "Foul" im Fußball, die weltweit benutzt werden.

Die Japaner zum Beispiel haben kein eigenes Wort für Rucksack und benutzen daher die deutsche Bezeichnung.

Sinnvoll eingesetzt sind Lehnwörter also im jeweiligen Bereich eine Kommunikationsvereinfachung, die das Verständnis und damit auch das Lernen vereinfachen.

Ich bin mir relativ sicher, daß es nicht Deine Schuld ist, daß Du kein Englisch kannst, aber Deutsch oder Pokern zu lernen, verbietet Dir niemand.

Übrigens hatte ich Dich schon zwei Mal am Tisch, dennoch möchte ich mich jetzt nicht weiter zu Deinem Spiel äußern.
Aber wenn man erstens König und Bube in einer Farbe (KJs) für eine tolle Hand hält und damit jede Bet (Wette) und jedes Raise (jede Erhöhung) bis zum River (zu der letzten gegebenen Karte) durchcallt (mitgeht), um schließlich im Showdown (nach der letzten Setzrunde) mit King High (hoher Karte König) gegen irgend eine gebastelte Straight (Fünf Karten auch unterschiedlicher Farbe, zusammenhängend in ab- oder aufsteigender Reihenfolge, in denen entweder die Zehn oder die Fünf enthalten sein muß) zu verlieren, darf man sich eben nicht wundern.

@ vvolf: Du hast sicher Recht, daß sich am Anfang keiner mit Ruhm bekleckert. Allerdings hätte er seine Brandrede auch entsprechend formulieren müssen, um ernst genommen zu werden. Das beziehe ich jetzt nicht auf die Rechtschreibung, sondern auf die Aggressivität.

Geändert von Gelöschter Benutzer (21-05-2009 um 05:28 Uhr).
 
Alt
Smile
20-05-2009, 19:11
(#10)
Benutzerbild von egni49
Since: Aug 2007
Posts: 2.320
Zitat:
Zitat von BigNicer Beitrag anzeigen
. . . Und versucht euch mal in die Lage eines Anfängers zuversetzen der des Englisch nur bedingt mächtig ist. Danke
Kann ich.
Habe auch mal angefangen und mußte all diese Fachausdrücke und Pokertermini auch erstmal (kennen-)lernen.
Aber das ist eben so, wie die "Vorposter" schon geschrieben haben, viele Berufszweige und viele Hobbies haben so ihre eigene Fachsprache. Die es einfacher macht!

Ich empfehle dir für den Anfang das Buch "Pokerschule" von Jan Meinert. Ist ein Taschenbuch und kostet so um die 8 Euro.
Da werden die Sachen recht einfach erklärt, und im Anhang ist auch ein Verzeichnis der gebräuchlichsten -auch englischen- Ausdrücke mit Erklärung.

Ich denke, mit dem Buch bist du besser bedient als mit dem dicken "PokerMatrix". Das hat zwar ein sehr umfangreiches Glossar (Wörterverzeichnis mit Erklärungen), das das halbe Buch ausmacht. Aber ansonsten ist es doch mehr für Fortgeschrittene. Nicht für Einsteiger.


Wandel und Wechsel liebt, wer lebt:
das Spiel drum kann ich nicht sparen.

R. Wagner (Rheingold)