Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

kleiner Reststack & Contibet

Alt
Standard
kleiner Reststack & Contibet - 28-05-2009, 11:14
(#1)
Benutzerbild von bino1st
Since: Feb 2008
Posts: 390
Hi,

ich hab mich schon durch diesen Thread zur Conti-Bet gewühlt, eine Frage die sich mir immer wieder stellt, konnte ich bisher jedoch noch nicht beantworten.

Nehmen wir an, wir haben AQ, sind am Flop Heads-Up und das Board ist meinetwegen mit K37-Rainbow gut geeignet für eine Bluff-Contibet, aber unser Stack ist kleiner als das 1.5fache des Pots. Hätte ich getroffen, würde ich hier direkt pushen, aber bei verpassten Board, muss der Bluff ja jetzt in ziemlich vielen Fällen erfolgreich sein, um profitabel zu werden (da ich ja mit dem ganzen Reststack bluffen muss).

Wie sollte ich hier also spielen?
Bisher verzichte ich hier generell auf die Conti-Bet und spiele check/fold, will eigentlich bei Gegnern/Spots, bei denen ich mir ziemlich sicher sein kann, dass der Gegner wegschmeißt, schon betten, nur ist das mangels Stats relativ schwierig.
 
Alt
Talking
28-05-2009, 11:32
(#2)
Benutzerbild von manndl
Since: Aug 2007
Posts: 1.682
mit so einer hand gehst du ja sowieso bei einem so kleinen stack preflop schon allin also stellt sich die frage gar nicht
 
Alt
Standard
28-05-2009, 11:45
(#3)
Benutzerbild von Queen9sraise
Since: Apr 2009
Posts: 113
BronzeStar
Zitat:
Zitat von manndl Beitrag anzeigen
mit so einer hand gehst du ja sowieso bei einem so kleinen stack preflop schon allin also stellt sich die frage gar nicht
wenn er preflop auf 4BB raist, gecallt wird und wir die blinds vernachlässigen, sind 8BB im Pot. Übrig hat er 12BB, hatte also zum Start der Hand 16BB.. da soll er mit AQ direkt pushen? versteh ich nich.

Ohne Stats ist das eine sehr schwierige Entscheidung. Des weiteren kommts auf deine Position zu ihm an, wie sich die Hand Preflop entsickelt hat usw.. da KANN man gar keine allgemeine Anleitung geben.

MfG

edit: sehe grade, dass er schrieb, dass er weniger als das 1.5 Fache hatte.. Dann wäre die Preflopaction noch interessanter..
 
Alt
Standard
28-05-2009, 13:40
(#4)
Benutzerbild von Sattelite1
Since: Oct 2008
Posts: 190
BronzeStar
Da kann man keine generelle Antwort auf deine Frage geben.

Das hängt von vielen Faktoren ab die du zu berücksichtigen hast.

Nimm mal die Position aus der du geraist hast, die von der du gecallt wirst, was callt man normal in der Position, gegen welchen Gegnertyp spielst du, bist du in Position oder nicht etc.

Wennst dann alle diese Faktoren bewertest wirst zu einer Entscheidung kommen, dies dann eben durchziehst.


Den K kannst gut repräsentieren, allerdings bleiben dir wenig Outs wenn er callt. Ist er ne Calling Station lass die CB bleiben. Callt er in den Blinds würd ich Pushen, nen UTG Caller nicht etc.

Der Push muss ja nicht schlecht sein. Hat auch seine Vorteile - die blödere Entscheidung hat ja der andere sofern er nicht Trips oder den K hat.
Für dich ist es easy und kannst nicht mehr aus der Hand geblufft werden was dir zB bei CB ReRaise mit so einer Hand passieren kann.

Allerdings sollte auf so einem Board die Tendenz eher immer zum Push gehen.
Letztlich wird sich so ein Spot aber sicher auch nicht extrem auf deine Winrate auswirken. Wie oft das ganze Funktionieren muss kannst ja dann nachrechnen. Ist aber net so oft wie man glauben würd.
 
Alt
Standard
29-05-2009, 08:01
(#5)
Benutzerbild von bino1st
Since: Feb 2008
Posts: 390
Alles klar, danke für die antworten. Ich glaube, ich sollte allgemein hier öfter pushen, genereller Check/Fold wird wohl nicht das Optimum sein, dabei natürlich auf die von euch angesprochenen Punkte achten.
 
Alt
Standard
29-05-2009, 11:02
(#6)
Benutzerbild von Sattelite1
Since: Oct 2008
Posts: 190
BronzeStar
allgemein öfter pushen oder nicht??


Spiel halt mal mit dem Chancenrechner rum was du bei zwei Overcards hast?
Dem Gegner gibst ein PocketPair oder eben nen Pairtreffer zum Board.
Das alles wird am wahrscheinlichsten gecallt werden.

Dann rechnest dir die Odds aus.

Sofern du dir zwei saubere Overcards geben kannst (zB AK) geht es sich meist knapp aus.Wenn der andere Spieler noch vom Typ loose, aggresiv ist dann sicher. Der zeigt dir ab und an auch nur zwei Random Cards. Gegen einen tighten ist eher C/F angesagt.
Letzlich solltest deine Entscheidung aber auf die Outs/odds rechnung stützen.

Da lernst im übrigen auch am meisten bei.

lg
 
Alt
Standard
29-05-2009, 11:39
(#7)
Benutzerbild von bino1st
Since: Feb 2008
Posts: 390
Hm, sitze grade an der Uni, irgendwie werde ich das Gefühl net los, das was an meiner Rechnung net stimmt, wäre cool, wenn man kurz jemand drüber gucken kann:

20BB Startstack, LatePosition, 1 Limper, raise 5BB, limper callt.
-> 15BB Reststack, Pot 11.5BB

C-Bet Call:
24% -> gewinn 40BB => +9,6BB
76% -> Verlust 15BB => -11,4BB
=> -1,8BB pro Hand

C-Bet Fold:
gewinn: 11.5BB

11.5 / 1.8 ~= 6,4

das würde ja heißen, dass das ganze +EV wäre, sobald der Gegner nur jedes 6. mal in so einer Situation foldet. Kommt mir gefühlt ein bisschen wenig vor, dachte er müsste wesentlich häufiger folden.

EDIT: Achso, die 24%/76% kommen von AK gegen getroffenes Paar oder Pocket Paar.

Geändert von bino1st (29-05-2009 um 11:41 Uhr).
 
Alt
Standard
29-05-2009, 13:40
(#8)
Benutzerbild von Sattelite1
Since: Oct 2008
Posts: 190
BronzeStar
also methe studierts mal nicht. das hätte ich jetzt mal so festgestellt.

obiges bsp. wie oft callt er und wie oft foldet dein Gegner

das kannst mal so nicht rechnen bzw. musst die fälle trennen die vorkommen können - in pos, oop, donk bet etc.

du bist in Position und der Gegner checkt zu dir:

dann hast du jetzt die Möglichkeit zu pushen oder ne normale Conti so bei 1/2 bis 2/3 potsize zu bringen.
Bei deinem Beispiel würd ich nur in sehr ausgewählten Flops pushen (z.B Flushdraw und zwei Overcards oder sowas - warum ? weil du da vorne bist oder so bei 50% Chance liegst im Normalfall sprich gegen ein Pair)

Jetzt hängt es vom Gegner ab was der macht. Er wird ab und an folden und ab und an callen.

Die Fälle musst rechen und gewichten - sprich wie oft callt er und wie oft foldet er.
Callen tun ein normaler Gegner wenn es ein LowBoard ist und er glaubt sein Pair ist gut und ne calling station immer wenn er irgendwas getroffen hat. wenn ne A am Board ist oder Highcards folden sie öfters weil das die Range ist die du spielst.


Nehmen wir an dein beispiel und der Gegner donkt und setzt dich AI

Dann rechnest 15BB Einsatz zu Gesamtpot ~26,5 sprich du brauchst 36%.
Hast du die mit deinen Overcards? Ja/Nein = Call/Fold


Die Formel wie du es rechnest sieht ca. so aus

EV = Foldequity des Gegners auf die ContiBet(wie oft foldet er/ 50% heisst 0,5 für die Fälle) * der Grösse des aktuellen Pots + (1-der Foldequity)*(deine Gewinnchance der Hand die du hast gegen die des Gegners * dem Gesamtpot minus Rake - was ich alles noch bringen muss (sprich bei Push eh alles)

Aber allgemein kannst sagen je öfter der Fälle der foldet desto besser für dich. Je mehr Outs du hast desto besser für dich. Je weniger Geld du in die Conti steckst desto besser.
Bei 1,5fach Push musst das ganze schon oft gut gehen als wennst nur 1/2Pot setzt.

Wenn du halben Pot als CB setzt machst dir selber PotOdds von 1:2.
dh. in einem von drei Fällen oder 33% der Fälle muss er folden damit es BreakEven ist.


Ist klar oder??

lg

Geändert von Sattelite1 (29-05-2009 um 13:47 Uhr).
 
Alt
Standard
29-05-2009, 14:18
(#9)
Benutzerbild von bino1st
Since: Feb 2008
Posts: 390
Jau, danke dafür. Ne, Mathe direkt studiere ich nicht, ist aber schon noch eins meiner Fächer, ich glaube es hapert eher an der Pokerlogik dahinter

Meine Ausgangssituation war auch ein bisschen anders: Bin davon ausgegangen, das der Gegner derzeit mit nem Paar vorne liegt, und ich 2 Overcards hab. Dazu würde ich direkt mit den verbleibenden 15BB pushen. Außerdem keine Draws bisher, dadurch bin ich dazu gekommen, mit 24% hinten zu liegen und wollte jetzt wissen, wie oft ich den Gegner mit der besseren Hand zum folden bringen muss, um Gewinn zu machen.

Da ich aber ja noch gar net wissen kann, ob der Gegner tatsächlich auch getroffen hat (bzw. es jetzt wieder nur schätzen könnte), macht die von dir genannte EV-Formel wohl mehr Sinn
 
Alt
Standard
29-05-2009, 14:53
(#10)
Benutzerbild von Sattelite1
Since: Oct 2008
Posts: 190
BronzeStar
sehr gut.

mal einer der selbst denken kann.

Aber auch dein Beispiel kann man rechnen.

Du investierst 15BB um 11,5BB zu gewinnen. d.h. er muss in 56% der Fälle folden rein für die Contibetbetrachtung.Wenn er deiner Einschätzung nach nicht so oft foldet musst die Gewinnchancen deiner Hand gegen sein dazu rechnen.
Aus der Insgesamtbetrachtung siehst dann wie schnell die Conti plus Ev werden kann.
Allerdings kann ich dir abschliessend auch den Rat geben dich bei dem Thema dich um den Gegnertyp zu kümmern und das Board und wennst die zwei Sachen zusammenzählst wie wahrscheinlich es ist das er eher foldet oder eher nicht.

so viel spass am we beim pokern

lg
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Contibet parciphal Poker Handanalysen 22 01-04-2009 10:42
0.5/1 2x Contibet, 1x Big Draw oblom Poker Handanalysen 1 02-03-2009 20:09
Contibet gecallt, was nun? tobiacdc Poker Handanalysen 17 11-09-2008 22:40
NLCG-FR - Contibet vs. 2 crowsen Poker Handanalysen 2 11-07-2008 13:36
Post Oak vs. Contibet fm2606 IntelliPoker Support 13 15-05-2008 22:11