Home / Community / Forum / Poker Forum / Blogs, Berichte, Brags & Beats /

[Blog] Silverstar für Dummies

Alt
Standard
[Blog] Silverstar für Dummies - 15-06-2009, 19:36
(#1)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
Da ich mir für diese Woche selbst Pokerverbot auferlegt habe, es war die letzten Woche einfach zu viel 15k Hände, dachte ich nutze ich den Blog um über verschiedene Erfahrungen zu berichten und darüber zu reflektieren.
Ich will nicht den tausendsten Erfahrungsbericht schreiben , a la meine Bankroll ist jetzt +153 oder wieder ein Bad Beat und das es bei dem Turnier nicht geklappt hat,und mich auf Dinge beschränken, die ich so nicht in den Foren gefunden habe und die für die Leser von Nutzen sein könnten und über die sich eine Diskussion entwickeln kann.

Ich werde auch nicht so viel zum Schreiben kommen können aber einige Sachen liegen mir am Herzen oder treffender auf der bankroll.

Kurz zu mir ich bin 45 Jahre, spiele seit einem guten Jahr und bin seit Mai Silverstar, mehr dazu im nächsten Post.

Nun zur Sache:

Auf der Suche nach dem idealen Eingabegerät


Während ich mich im Mai mit Multitabling zum Silverstar hochgegrindet habe bin ich auf table ninja gekommen, ein geniales Tool, und meiner Meinung nach Pflicht wenn man mehr als sechs Tische spielt. Ich hatte es gleich für 25 $ gekauft. Es macht sich schon bei einigen Missclicks weniger bezahlt.

Mit table ninja lassen sich auch verschiedene häufig benötigte clicks auf Tasten legen, also dachte ich besorge ich mir ein Gamepad und los geht’s. Ich hatte das cypersnipa von flexiglow damit ging es schon ganz gut, allerdings nicht gut genug um auf die Maus verzichten zu können. Dann habe ich das Belkin N52 ausprobiert, dass dazu noch ein Scrollrad hat um entweder damit durch die Tische zu cyclen oder die Betsize individuell einzustellen. Das mit dem cyclen habe ich nicht hin bekommen und insgesamt war immer die Maus zusätzlich notwendig.

Sinn der Sache war jedoch alles in einem Gerät zu haben damit man eine Hand frei hat um damit zu trinken, essen oder rauchen. Manchmal braucht man ja auch eine Hand frei um seine Frau vom Tisch, sprich Computer, fernzuhalten wenn sie um 3.30 schlaftrunken einem vorwirft man sei spielsüchtig, das Timebankwarning zu laut und man solle doch endlich ins Bett kommen.
Und das alles während die Entscheidung ansteht das Turnierentscheidende allin zu callen. Das dabei die Existenz der ganzen Familie auf dem Spiel steht, schließlich ist man kurz vor ITM im 20FFP 1000$ ViPturnier, kann man vor lauter Unvernunft der Frau nicht begreiflich machen.

Also wieder zurück zur Maus, ich meine das Eingabegerät.

Meine Logitech MX 400 hat ja auch fünf Tasten, die ich wie folgt belegt hatte:

Rechtsclick fold/check
mittlere Taste call/check
mittlere Taste rechts bet 70%Pot
mittlere Taste links sitout next blind/ autopost

forward allin
backward Potbet

Das hatte mir besser gefallen als die Gamepadversuche, aber mir fehlten noch weitere Tasten für z.B bring Lobby in foreground, select table first in line, join waiting list etc. also mal geschaut ob es auch etwas mausiges gibt mit mehr Tasten dachte da an so ein Mausgamepad. Das was ich mir vorstellte habe ich nicht gefunden aber die Cyborg Maus von Saitek, die insgesamt zehn Tasten hat.

Die wie folgt belegt sind:

Rechtsklick fold/check
mittlere Taste bet 70%Pot
vorwärts allin
rückwärts Potbet
scrollrad Petsize up/down

Daumentaste call/check

D-Pad

down first in linie
up join waiting list
recht auto post/sitout
links bring lobby in foreground

finetuning:

zusätzlich auf die Tastatur

q

für Tisch verlassen ohne weitere Bestätigungen

F1-F4

Tische an eine bestimmte Positon mit bestimmer Größe per Tastenklick verschieben und wieder an die Urspungspositon zurück.
Sehr nützlich wenn man eine Hand verfolgen will etc.

Was ich noch nicht hingekommen habe ist das Smart Big blind sit out

Das ist jetzt zu 90% wie ich mir es vorgestellt habe. Kaum das ich mich an die neue Tastenbelegung gewöhnt habe, ein paar Fehler gibt es leider immer, KK gefoldet, na ja wäre sonst gegen AA gelaufen, 7,3o nein nicht 7,2o Gott sei dank allin, aber alles foldet. Manchmal sind die Misclicks die besten Moves, auch unter dem Gesichtspunkt der Deception ; ist jetzt die linke Maustaste kaputt. Das Vergnügen währte also nur zwei Tage jetzt muss ich sie umtauschen und wieder die Logitech anschliessen.

Also erstmal wieder nix mit 24 Tischen

Ein sehr interessantes Eingabegerät wird sicherlich auch der Pokercontroller von pokercontrols.com. Ist zwar noch nicht auf dem Markt aber angekündigt und ein Muster kann man auf der Seite schon sehen. Ich habe mich dort angemeldet um eine Info zu erhalten wann er käuflich ist.

Geändert von andh1 (13-08-2009 um 19:19 Uhr).
 
Alt
Standard
15-06-2009, 19:55
(#2)
Benutzerbild von Todde1972
Since: Nov 2007
Posts: 3.119
Level?
 
Alt
Standard
15-06-2009, 21:13
(#3)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
was meinst Du mit Level?
ich grinde auf NLH 25 SSS

interessanter Link, insbesondere die Einbeziehung des Rakes, aber das ist doch ein anderes Thema, ich mache auch nur einen brake, weil einfach zu viel Zeit dabei drauf geht nicht des Geldes wegen.

*Beiträge zusammengeführt. Bitte beim nächsten Mal Edit Funktion benutzen. Danke!* Paelzer115

Geändert von Gelöschter Benutzer (15-06-2009 um 21:22 Uhr).
 
Alt
Standard
15-06-2009, 21:21
(#4)
Gelöschter Benutzer
Ich habe dir noch (Blog) im Threadtitel ergänzt.
 
Alt
Standard
Meine Pokergeschichte - 15-06-2009, 22:30
(#5)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
die es ja eigentlich nicht gibt. Geschichte nach gut einem Jahr ist übertrieben.

Ein Schachfreund erzählte mir, dass er jetzt mehr pokert als Schach spielt. Ich dachte was soll dieses begrenzte Spiel mit zwei Karten so interessant machen, insbesondere gegenüber Schach.

Gut etwas pot odds ausrechnen mag ja ganz nett sein, aber das kann ja wohl jeder. Ansonsten ist doch alles Glück?

Unwillig installierte ich den Everest Client startete das Programm und setzte mich an einen Spielgeldtisch, schaute ein paar Runden und das war es erst mal; nix für mich.

Im März letzten Jahres, nachdem ich etwas darüber gelesen hatte spielte ich dann bei Everest NLH 2, immer so mit Einzahlungen von 3 €.

Es ging auf und ab, aber leider mehr ab, verlor dann die Lust nach dem anfänglichen Reiz und spielte nicht mehr.
Dann habe ich von pokerstars gehört und das riesige Angebot hat mich gereizt noch mal neu anzufangen.

Mit der sagenhaften Summe von 30 € im Juni eingecasht. Nach einer Woche war das Geld weg und ich wollte eigentlich nicht mehr einzahlen. Habe dann das erste Quiz gemacht und mit den 5€ neu gestartet. Das lief dann gar nicht so schlecht ich konnte damit zwei Wochen spielen. Also um den Faktor 12 besser, genauer weniger schlecht.

Als dann dieses Geld auch weg war, habe ich schlechten Gewissens noch mal 30 €, oh weh das Anfang vom Ende der Spielsucht, nachgezahlt.

Und siehe da:


6/18/2008 17:39Tourn Finished92316444 NL Hold'em Buy-In: 5.00/0.50 $5.50 NL Hold'em [turbo]USD946.03 3.Platz

6/22/2008 14:40Tourn Finished92317436 NL Hold'em Buy-In: 10.00/1.00 $11 NL Hold'em [turbo]USD979.03 4.Platz

die Bankroll von knapp 2T $ war natürlich Anlass die Firma aufzulösen. Haus und Hausrat zu verkaufen, denn als Pokerprofi ist man ja nur unterwegs und lebt in Hotels.
Die Preisvergleichmaschine für den Flug zur WSOP angeworfen, denn wenn ich aus 40 $ in einer Woche 2T mache dann verfünfzigfache ich mich wöchentlich habe also ausgesorgt.

Spaß beiseite mittlerweile dürften die 2T vollständig verblassen sein, teurere Turniere, Cash Games 50 und 100 NLH. Dann viel Literatur und Softwarepromotions. Pokertracker nicht regulär gekauft, sondern bei Titan freigespielt, dabei musste ich mehr nachcashen als der Kaufpreis gewesen wäre.

Typische Anfängerfehler und Selbstüberschätzung. Es ist allerdings auch schwierig mit hohen Turniergewinnen richtig umzugehen. Die BRMsachen gehen ja immer von kontinuierlichen Aufstieg aus, denn es so ja nicht gab, aber mit der BR NLH 2 zu spielen ist ja auch nicht wirklich der Kick.

Apropo Literatur must read ist von Miller/Sklansky No Limit Holdem, allerdings auch sehr teuer mich hat es mehrere hundert Dollar gekostet, da ich nach der Lektüre, ohnehin schon als semi looser Spieler noch looser spielte und natürlich mit dem entsprechenden Ergebnis.

In der Folgezeit plätscherte das Pokern so vor sich hin mit kleinen Verlusten und ich wollte es eigentlich schon ganz sein lassen um mich wieder mehr auf Schach zu konzentrieren bis dann:


4/15/2009 18:25Tourn Finished156115804 NL Hold'em Sit&Go Buy-In: 4.00/0.40 $4.40 NL Hold'em [180 players]USD216.00 1.Platz

4/18/2009 6:06Tourn Finished156789972 NL Hold'em Sit&Go Buy-In: 11.00/1.00 $12 NL Hold'em [turbo - 180 players]USD128.70 5.Platz

war eine Motivation wieder etwas mehr zu spielen. Im Mai überredete mich ein Freund 6max 50 und 100 NLH zu spielen, was nochmals ca. 200 brachte. Meine VPP waren so Mitte Mai auf 500 angewachsen und ich hatte mir dann das Ziel gesetzt die 1.200 für den Silverstar zu knacken.

Dies ist gelungen und im Juni schon in der ersten Woche. Wie, im nächsten Eintrag:

Silverstar für Dummies

Geändert von andh1 (22-06-2009 um 16:32 Uhr).
 
Alt
Standard
Silverstar für Dummies - 16-06-2009, 00:58
(#6)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
Silverstar für Dummies

Der Silverstar gilt für die meisten Anfänger als unerreichbar. Selbst wenn man viel spielt kommt man so auf ca. 100-200 VPP. So ging es zumindest mir.

Ich hatte in „Meine Pokergeschichte“ ja schon berichtet das ein ausgewöhnlicher hoher VPP Stand von 500 mich Überlegungen hat anstellen lassen auf 1.200 aufzustocken. Allerdings wollte ich nicht NLH 50 oder 100 spielen, denn damit hatte ich ja schon meine Erfahrungen.

Mit NLH <= 10, Sit and Go und Turnieren kommt man nur auf den obigen Stand. Was war also das Geheimnis für die 300 VPP mehr: die vielen cashgames >10

Mit NLH 25 kommt man auf 13VPP/100 , samplesize 30k ex post

Dazu noch folgende Anmerkungen. NLH 25 ist zu gleich der Sweetspot, höhere Limits bringen zwar mehr aber degressiv ansteigend. NLH 10 zu gut wie nichts, wahrscheinlich zwischen 2-3VPP/100, samplesize nur 2k.
Weiter muss man auch beachten, dass die Limits ja auch eine qualitative Spielstufe sind und sich die Gefahr zu verlieren auf höheren Limits erhöht.

Damit klare Entscheidung NLH 25

Also ich brauche 700VPP

700/13*100=5 384.61538

also ca. 5000 Hände

im Schnitt rechnen wir mit 70Händen/h

das wären dann 5000/70= 71 Stunden zu spielen. Naja ein Halbtagsjob.

Aber wenn wir sieben Tische spielen sind es nur noch 10 Stunden im Monat, das ist wohl sicherlich drin. Mit 25 Stunden ist sogar Gold drin.

Wie man Supernova Elite wird gibt es ausführlich und absolut lesenswert im Blog von crazy sheep, vieles davon lässt sich auch übertragen.

Aber zu beachten ist das crazy sheep BSS spielt wir jedoch SSS. Das macht das Tablemanagement zwar schwieriger, weil man ja ständig Tische mit >25 BB verlassen muss, neue suchen, waitinglists bearbeiten autopost bzw. sitout buttons bearbeiten, aber dadurch läßt sich auch mit kleiner BR das Ziel verwirklichen. Den eleganteren Weg über Limitaufstieg dürfte eher die Ausnahme sein.

SSS lässt auch weniger Fehler zu, da wir ja keine spekulativen Karten und Zweitklassige spielen.
Dadurch kann man schneller entscheiden.

Wenn man sich sicher fühlt auch mehr als zehn Tische zu beherrschen kann man fortgeschrittene Strategien seinem Spiel hinzufügen. Aber Vorsicht bei den vielen Tischen kann es durchaus mal innerhalb kürzesteter Zeit 20 Stacks hoch und runter gehen daher möglichst tight bleiben.

Also nochmal die SSS Schulung im Ausbildungscenter und die Schulungsvideos von Gefallener reingezogen und ab geht die Post.

Ich hatte dies leider nicht gemacht und daher fast 300 $ investiert, blieben ja noch 200 $ übrig.

Welche Technik (Eingabegerät – Saitek Cyborg und Software- table ninja) man für das Multitabling benötigt habe ich ja im Eingangsbeitrag vorgestellt.

Im Juni hatte ich die 1200 VPP in der ersten Woche erspielt ohne weitere Verluste der BR.

Jetzt wird pokern aber erst mal runtergefahren für den Rest des Monates und Juli der Silverstar nur gehalten. Im September will ich dann Gold angehen wenn nichts dazwischen kommt.
 
Alt
Standard
Mulltitabling finetuning - 21-06-2009, 11:57
(#7)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
Einige Einstellungen vereinfachen das Multitabling um die Schlagzahl (Tischanzahl) zu erhöhen.
Damit habe ich auch die maxiamle Anzahl von 24 Tischen erreicht. War für mich vor einem Monat unvorstellbar, geht aber dann doch wenn man sich darauf einlässt.

1. preferred seat

ich dachte immer, dass es sich dabei um die absolute Position handelt, ist aber nicht so. Der Tisch wird immer so gedreht dass der eigene Platz auf der gleichen Position ist.
Genau das vereinfacht die Übersicht ungemein. Mit der Bezeichnung rotate table wäre es klarer gewesen.
So kann man sehr schön die Tische zusammenschieben und man sieht seine holecards. Wenn man mal aus dem Rhytmus kommt und die Gefahr besteht mit seinen Assen das all in nicht rechtzeitig zu callen ist es so einfacher den Tisch zu finden.

2. table layout

Die einmal zusammengeschobenen Tische lassen sich als layout speichern, damit per Mausclick neue Tische oder eine neue Sessions auch wieder so angeordnet werden.

3.waiting list

Ich hatte die vollen Tische bisher ausgeblendet, besser ist es jedoch diese auch anzuzeigen und nach den table selection Kriterien sich in die waiting list ein zu tragen.
table ninja macht dann alles weitere automatisch und man kann auch ein limit eintragen also beispielsweise 16 Tische


Was ich nach wie vor nicht verstehen kann ist wie einige sogar mit >24 SNG spielen, denn je nach Blindhöhe muss doch die Strategie angepasst werden, wie kann man da noch in der Kürze der Zeit richtige Entscheidungen treffen?
 
Alt
Standard
21-06-2009, 12:41
(#8)
Benutzerbild von fantaschmugg
Since: Oct 2007
Posts: 523
Zitat:
Zitat von andh1 Beitrag anzeigen
Was ich nach wie vor nicht verstehen kann ist wie einige sogar mit >24 SNG spielen, denn je nach Blindhöhe muss doch die Strategie angepasst werden, wie kann man da noch in der Kürze der Zeit richtige Entscheidungen treffen?

Ich denke, es handelt sich hierbei um Spieler, die das SnG-Spiel so extrem verinnerlicht haben, das sie instinktiv die richtigen Entscheidungen treffen. Ich denke, das ist eine Frage der Übung. Ich habe mich mal an 10 DoN's zugleich gesetzt und ABC-Poker gespielt. Es ist recht heftig, da man nur sehr wenig Zeit für eine Entscheidung hat. Trotzdem war die Großzahl meiner Entscheidungen richtig und ich konnte die Session im plus beenden.

Die Devise ist halt, schwierigen Entscheidungen am Flop und danach aus dem Weg zu gehen, bzw. diese Entscheidungen anderen zu überlassen.

Je höher die Limits werden, desto schwieriger ist es sicherlich, sehr viele SnG zugleich zu spielen. Aber wenn bspw. ein Regular auf 72$-SnG 20 SnG's zu 3,40$ aufmacht ist das durchaus erfolgversprechend für denjenigen, was die Anzahl der ITM-Ränge angeht (im Regelfall).

Ich spiele zur Zeit die 3,40er SnG und davon max 4 gleichzeitig.
 
Alt
Standard
21-06-2009, 13:29
(#9)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Zitat:
Zitat von andh1 Beitrag anzeigen
Was ich nach wie vor nicht verstehen kann ist wie einige sogar mit >24 SNG spielen, denn je nach Blindhöhe muss doch die Strategie angepasst werden, wie kann man da noch in der Kürze der Zeit richtige Entscheidungen treffen?
Einfachste Lösung: Alle SNG gleichzeitig öffnen (ich spiele 10-12 SNG 6max turbo). Damit ist man in allen SNG immer ziemlich in der gleichen Phase (maximal eine Blindstufe Differenz) und muss nur wenig umdenken. Man hat pro Entscheidung etwa 5-7 sec Zeit, und wenn die Spieler weniger und die Runden schneller werden, hat man meist schon den ein oder anderen Tisch verlassen, sodass man immer ca 3 sec Zeit hat.

Eklig wirds, wenn man nicht rausfliegt und alle 10 Tische 3handed bzw HU sind (-> Entscheidungen: 1-2/sec); im turbo-SNG ist man da schnell mal auf SitOut und muss dann diesen Tisch schnell wiederfinden und sich zurückmelden, ohne die anderen Tische zu vernachlässigen (spiele im Layer-Mode, dh alle Tische übereinander).

Weiterer Vorteil dieser Methode: nach ca 45min ist eine Session vorbei, unabhängig von der Anzahl SNG, und man kann sich eine Pause gönnen. Für STT-Multitabling halte ich das für die beste Methode.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 
Alt
Standard
Sng >24 - 22-06-2009, 16:25
(#10)
Benutzerbild von andh1
Since: Jun 2008
Posts: 38
@TheKillerAD

ich glaube wenns shorthanded wird ist es schwieriger, deshalb würde ich gar nicht auf die Idee kommen zeitgleich die SnGs zu starten.
es müssen ja mindestens 1/3 der SNG zum HU oder in die letzten drei kommen sonst verliert man ja im ganzen. bei 30 Tischen also 10.

@fantaschmugg

ja klar DoN sind einfacher, erstens wird tighter gespielt also weniger und es geht ja nur runter bis auf sechs Spieler im FR.

das ist Geheimnis ist wahrscheinlich wie bei allem Übung Übung Übung, ab 10 hoch 9 Händen braucht man den Tisch wahrscheinlich gar nicht mehr anzusehen

Noch was zu DoN, ich halte nicht so viel davon wegen des Rakes. Erst ab einer Gewinnrate von 57% gewinnst Du. Im CN und bei den SNG genügen in der Regel >55%