Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Conti-Bet auch nach Middle-Pair?

Alt
Standard
Conti-Bet auch nach Middle-Pair? - 25-06-2009, 12:53
(#1)
Benutzerbild von Streamer88
Since: Oct 2007
Posts: 92
Folgende Situation beim STT, die so ähnlich ziemlich oft vorkommt:

AJs auf der Hand, das eigene Raise wird vom Gegner gecallt, Flop nicht flushdraw, aber JQ oder JK drin, Conti-Bet von mir wird vom Gegner gecallt, am Turn nichts Neues, was dann?

Kann doch sein, dass der Gegner Q oder K hält?
Sollte man da immer weiter betten oder nichts mehr riskieren. Beim Check, kommt ein bet vom anderen.
 
Alt
Standard
25-06-2009, 13:25
(#2)
Benutzerbild von mafi1968
Since: Mar 2008
Posts: 246
Damit Du weißt, wo Du mit Deinem Middlepair stehst, ist ein Conti-Bet in so einer Situation eigentlich Pflicht (in einer Heads-up-Situation jedenfalls, in einem Multiway-Pot sieht das schon wieder anders aus).

Im einfachsten Fall gewinnst Du den Pot damit sofort. Wirst Du aber geraist, dann kannst Du Dein Middlepair i.d.R. in den Muck entsorgen. Wirst Du nur gecallt, dann wird die Situation auf dem Turn neu bewertet. Meistens bist Du dann noch vorn. Wie Du dann auf dem Turn weitermachst hängt von der konkreten Situation ab.

Ganz schlecht wäre ein Check/Call von Dir auf dem Flop, weil Dir das Null Information über die Hand Deines Gegners liefert.

Check/Raise ist für Middlepair sicherlich auch übertrieben (sowas würde sich bei 2-Pair anbieten).

Geändert von mafi1968 (25-06-2009 um 13:27 Uhr).
 
Alt
Standard
25-06-2009, 14:07
(#3)
Benutzerbild von Streamer88
Since: Oct 2007
Posts: 92
Zitat:
Zitat von mafi1968 Beitrag anzeigen
Wirst Du nur gecallt, dann wird die Situation auf dem Turn neu bewertet. Meistens bist Du dann noch vorn. Wie Du dann auf dem Turn weitermachst hängt von der konkreten Situation ab.
Und um genau diese Situation geht es mir, wo ich nicht genau weiss, ob weitere Bets nicht noch weiteren Verlust bedeuten:

Was machen nach dem zweiten Conti-Bet von mir und seinem Call auf dem Turn (unter Berücksichtigung, dass der Turn nichts Neues geschaffen hat)?
 
Alt
Standard
25-06-2009, 15:49
(#4)
Benutzerbild von mafi1968
Since: Mar 2008
Posts: 246
Das ist eben situationsabhängig (Boardtextur, Stacksizes, evtl. Bubblesituation, Reads auf den Gegner usw.) Generell denke ich aber, dass man sich bereits spätestens am Turn überlegt haben sollte, wie man am River weitermacht. Ein zweites C-Bet am Turn und dann die Hand am River aufgeben halte ich für keine gute Standardlinie. Normalerweise sollte man dann auch konsequent sein und auch am River betten, es sei denn es kommt eine Scare-Karte. Wenn ich mir nicht sicher bin, was ich am River machen soll, dann trete ich lieber schon am Turn auf die Bremse.

Geändert von mafi1968 (25-06-2009 um 15:55 Uhr).
 
Alt
Standard
25-06-2009, 16:01
(#5)
Benutzerbild von Streamer88
Since: Oct 2007
Posts: 92
Vielen Dank!
 
Alt
Standard
25-06-2009, 19:11
(#6)
Benutzerbild von Miles45
Since: Nov 2007
Posts: 637
wenn der flop gefährlich ist... und dein contibet gecallt wird... ist es nicht ungewöhnlich den turn auch mal zu checken...Stichwort: Potcontrol...(insbesondere in position)...vorteil die höhe des pots wird nicht aufgebläht... Dadurch sind die Setzgrößen am River keliner was ein vorteil ist wenn man evt. glaubt vorne zu sein und noch eine Bet callen möchte... man ist nicht soschnell comitted mit einem möglichen riverbet da ie Potgröße kontroliert wurde am turn

Geändert von Miles45 (25-06-2009 um 19:15 Uhr).
 
Alt
Standard
26-06-2009, 10:35
(#7)
Benutzerbild von der brachse
Since: Jan 2008
Posts: 167
Zitat:
Zitat von Miles45 Beitrag anzeigen
wenn der flop gefährlich ist... und dein contibet gecallt wird... ist es nicht ungewöhnlich den turn auch mal zu checken...Stichwort: Potcontrol...(insbesondere in position)...vorteil die höhe des pots wird nicht aufgebläht... Dadurch sind die Setzgrößen am River keliner was ein vorteil ist wenn man evt. glaubt vorne zu sein und noch eine Bet callen möchte... man ist nicht soschnell comitted mit einem möglichen riverbet da ie Potgröße kontroliert wurde am turn
Hallo,

also oft ist, dass wenn du nach einem Contibet am Flop den Call deines Gegner bekommst, dann aber am Turn nur checkst, dies meist als Schwäche ausgelegt wird, und der Gegner bettet. Was machst du dann?

Call - schlecht du hast null Info

Raise auf die Bet des Gegners - sehr teuer

Zugegeben die Situation ist schwierig..

Ich hätte ebenfalls die Conti-Bet nach dem Flop gebracht und hätte dann beobachtet wie schnell der Call kommt und dann entschieden wie es weiter geht.
Aber ich glaube generell kann man keinen wirklich richtigen Weg empfehlen.
Es spielen einige Faktoren mit rein.. tighter Gegener, Calling-station..
wie hoch sind die Blinds - vielleicht ist nach einem Contibet am Flop ein Check-fold am Turn in Betracht zu ziehen.

Also Contibet nach openraise Preflop ist grundsätzlich ok.. die weitere Vorgehensweise sollte man dem Gegner und den Blindlevel anpassen.
 
Alt
Standard
26-06-2009, 12:46
(#8)
Benutzerbild von yeti64
Since: Aug 2007
Posts: 326
Ich glaube beim Spiel auf dem Turn trennen sich die guten Spieler von den sehr guten.
Vor- und auf dem Flop gibt es viele Standardspielzüge über die man kaum nachdenken braucht. Auf dem Turn ist alles viel komplizierter.
Die Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab, Stacksizes, Pottsize, das Image meines Gegners, mein Image beim Gegner, Floptexttur, etc. So ist es schwierig eine ,auch nur halbwegs pauschale Aussage, zu treffen.
Im allgemeinen behalte ich, wenn ich auf dem Flop die Initative hatte und die Turnkarte ungefährlich ist, gerne auch auf dem Turn die Initative. Allerdings sollte die Betsize im Verhältniss zur Potsize kleiner ausfallen als auf dem Flop, z.B. wenn ich auf dem Flop 1/2 Pott contibette, reicht auf dem Turn etwa 1/3 Pott.
Oft lässt mich eine kleine Bet auf dem Turn billig in den Showdown kommen, während ein Check als Schwäche ausgelegt wird und meinen Gegner zum bluffen verleiten könnte.
Aber wie gesagt, das ist ein sehr komplexes Thema und wenn ich es wirklich könnte, wäre ich schon Profi.
 
Alt
Standard
26-06-2009, 17:03
(#9)
Benutzerbild von Eurynnia
Since: Jul 2008
Posts: 1.431
Je nachdem, was man für einen Gegner hat, folgt die Second Barrel oder man ist sehr wahrscheinlich geschlagen, dann folgt check/fold.

Kommt auf die jeweilige Person und der Struktur des Boardes drauf an. So generell kann ich es nicht sagen.
 
Alt
Standard
28-06-2009, 12:42
(#10)
Benutzerbild von Streamer88
Since: Oct 2007
Posts: 92
Zitat:
Zitat von der brachse Beitrag anzeigen
also oft ist, dass wenn du nach einem Contibet am Flop den Call deines Gegner bekommst, dann aber am Turn nur checkst, dies meist als Schwäche ausgelegt wird, und der Gegner bettet. Was machst du dann?

Call - schlecht du hast null Info

Raise auf die Bet des Gegners - sehr teuer

Zugegeben die Situation ist schwierig..

Das ist genau der Punkt! Ich danke Euch allen für die Antworten.
Es kommt in der Tat sehr stark auf den Gegner an. Im HU kann man sich darauf einstellen, aber beim Full-Ring hat man die reads nicht immer. Daher auch meine Frage.

P.S.: Ich hoffe, die Frage war nicht zu fischig!
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
NL 50 SH: Conti setzen im RR-Pot mit 2nd Pair JurassicDan Poker Handanalysen 1 21-06-2009 18:55
NL Middle Pair -OOP crowsen Poker Handanalysen 6 06-01-2009 14:09
NL10 Middle Pair VS LAG crowsen Poker Handanalysen 6 03-07-2008 09:58
NK50sh middle pair Fast0r Poker Handanalysen 5 31-03-2008 00:01
NL50sh middle pair Fast0r Poker Handanalysen 7 30-12-2007 02:57