Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Umgang mit Prefloppushes

Alt
Standard
Umgang mit Prefloppushes - 08-08-2009, 11:55
(#1)
Benutzerbild von Lerouxe
Since: May 2009
Posts: 78
BronzeStar
Nachden ich fast nur DoNs (und hin und wieder mal MTTs) spiele, habe ich mich gestern mal in einem Step-STT versucht.
Step 1 auch gleich gewonnen, also weiter mit Step 2.

Hier waren wir noch zu 4, also die erste "Bubble" ist quasi geplatzt, wenn man es vergeigt spielt man halt nochmal Step 2.

Nun kam es zu folgender Situation:

Co = 2.300 Chips
Button = 3.600 Chips
SB = 3.700 Chips
BB (ich) = 3.900 Chips

Blinds: 200/400, 25 Ante, also quasi alle im PoF-Modus und recht dicht zusammen.

Co raised auf 1.500, Button und SB folden, ich finde AKs im BB.
Nachdem noch 2 ausscheiden müssen bis es zu Step 3 geht, will ich die Hand natürlich spielen.

Nun folgende Frage:

Was ist hier sinnvoller?

1. All-In von mir.
Hier habe ich jedoch kaum FE beim Gegner wenn er schon 1.500 raised.

2. Call und Push on any Flop. Also quasi mein OOP ausnutzen.
Das er mich hier callen wird ist zwar sehr wahrscheinlich, aber wenn er ein kleines PP spielt und 2 oder sogar 3 Overcards sieht foldet er vielleicht doch noch, weil er sich dann zu 100% hinten sieht.?

Wie würdet Ihr das spielen? Bzw. macht es überhaupt einen Unterschied ob ich Pre- oder Postflop reinschiebe?
Ich hab halt so das Gefühlt, dass ein Raise um ca. 2/3- des Stacks eher für eine schwächere Hand steht, sonst wäre er doch gleich ganz rein, oder?
 
Alt
Standard
08-08-2009, 13:13
(#2)
Gelöschter Benutzer
Ich verschiebe das mal noch ins Unterforum für Beispielhände.

Zitat:
Ich hab halt so das Gefühlt, dass ein Raise um ca. 2/3- des Stacks eher für eine schwächere Hand steht, sonst wäre er doch gleich ganz rein, oder?
Man kann es auch genau andersrum sehen. Eigentlich kann das auch eher für eine starke Hand stehen, da er ja quasi committed ist. Wollte er nur die Blinds, so würde er besser direkt All-In stellen, um mehr FE zu haben.

Fold geht hier nicht, das ist klar. In diesem Fall ist es denke ich egal, ob du Variante 1 oder 2 machst, da er wie gesagt committed ist und sowieso callen muss.
 
Alt
Standard
08-08-2009, 13:57
(#3)
Benutzerbild von Lerouxe
Since: May 2009
Posts: 78
BronzeStar
Naja, ich habe gepushed und dann gegen 55 verloren... Coinflip halt.

Aber (zumindest in den DoNs) erlebe ich recht häufig, dass kleinere PPs übermäßig geraised werden.
Wenn ich hier nur calle auf auf jedem Flop (z.B. 9TQ) reinstelle, dürften zumindest die PPs >99 denken das sie vielleicht hinten sind, oder?
Preflop würde ich als Shorty auch mit allen PPs reinstellen, häufig hat man einen Coin oder besser, aber wenn ich fast schon "weiß", dass ich geschlagen bin... hmm.

Hab halt auch schon Leute mit 2BBs left auf dem Flop folden sehen, ist natürlich nicht die Regel, aber wenn das nur einmal in Hundert versuchen klappt, dürfte es doch profitabler sein als direkt Preflop reinstellen, oder?

Sollte ich natürlich hart am Flop treffen, würde ich erstmal checken um den Rest vom Gegner zu bekommen
 
Alt
Standard
08-08-2009, 20:15
(#4)
Gelöschter Benutzer
Ja, im Allgemeinen gefällt mir diese Taktik auch, also nur callen und bei jedem Flop All stellen. Eben aus den von dir angeführten Überlegungen.

Aber in diesem Fall hätte ich es eben wie gesagt nicht gemacht .
 
Alt
Standard
08-08-2009, 20:25
(#5)
Benutzerbild von TheKillerAD
Since: May 2008
Posts: 2.690
Ich würde einen solchen Raise einfach als Push ansehen und mit den Händen direkt drübergehen, mit denen ich einen Push eben auch callen würde.

Ich finde, das Stop'n'Go kann man hier nicht gut anwenden. Mit AKs solltest Du Deine Chips in die Mitte bringen, solange die Equity am größten ist, und das ist preflop. Ich denke auch der Unterschied in der FE pre und postflop ist eher marginal, ohne zuverlässige Reads.



IP Community Battle - Neu: Sonntags "Players Choice"
Die Karten sind nur dazu da, damit die schwachen Spieler denken, sie hätten eine Chance!
 
Alt
Standard
09-08-2009, 08:50
(#6)
Benutzerbild von Miles45
Since: Nov 2007
Posts: 637
nach der hand kann man sagen das der preflop raiser ein donk ist und mit AK will man alle 5 karten sehen in der situation. daher schiebst du deine chips in deie mitte... Der mit 55 hätte das preflop pushen müssen und du hättest es dann auch gecallt... Ergebnis ist zwar dann das gleiche. Finde die Situation ist Standart bei SnG...

Vergiss Foldequity usw... nach einem raise von 1500 preflop ist jeder caller comitted... du hast ja selber erkannt das ihr in der push und fold phase seit und die fängt bei 10-12 BB an....

Geändert von Miles45 (09-08-2009 um 08:52 Uhr).
 
Alt
Standard
15-08-2009, 01:43
(#7)
Benutzerbild von DuKé
Since: Jan 2008
Posts: 7
ChromeStar
Also ich sehe nicht das der Preflopraiser ein Donk ist. Er hat ein Pocket und geht quasi allin. Ich mach das auch manchmal und lass mir noch ein paar Chips behind auch wenn ich natürlich die Hand nie folde (hmm Moment vielleicht bin ich ja auch ein Donk...verdammt).

Und um die Frage zu beantworten, folden wird er hier nie egal ob du einfach pushst oder call push spielst.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Umgang mit Aussetzern Bouncemitmir Poker Talk & Community 0 22-12-2008 16:57
Umgang mit kl. Pockets snipel Poker Handanalysen 1 18-09-2008 16:18
Umgang mit Spielerinfos ?? Hublok IntelliPoker Support 46 16-02-2008 02:50