Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

"positiver" tilt

Alt
Standard
"positiver" tilt - 18-12-2007, 20:26
(#1)
Benutzerbild von mmuuuuhh
Since: Dec 2007
Posts: 88
BronzeStar
hi hab mal eine frage zum tilt:

die klassische definition ist (aus wiki kopiert):

"Tilt (auch on steam oder heiß laufen) bezeichnet im Poker einen gereizten oder aggressiven, in jedem Fall aber negativ beeinflussenden, Gemütszustand eines Spielers. Meist resultiert daraus eine schlechtere Art zu spielen. Dauert dieser Zustand länger an, spricht man von einem verlängerten tilt."

des weiteren steht da als grund für den möglichen auslöser:

"Ein tilt wird häufig hervorgerufen durch das Verlieren mehrerer Hände hintereinander oder bereits sicher geglaubter Hände durch eine drawing hand. Ein weiterer, deutlich häufigerer Auslöser, sind die sogenannten bad beats, der Spieler wird durch sehr viel Pech von seinem Gegner geschlagen. Auch eine sehr aggressive Spielweise der Gegner kann zum tilt führen."

jetzt meine frage, bzw eine beobachtung an mir selber^^:
Ich hab gerade einen verdammt großen pot (relativ gesehen! waren "nur" 2,04$ aber blinds sind 0,01ct und 0,02ct) und mehrere kleine potte gewonnen! jedenfalls steh ich gerade dick im plus. aber irgendwie tendiere ich nun dazu jeden scheiß zu spielen! ich kanns mir ja leisten... muss mich ganz schön zusammereißen, doch noch zu folden!

jetzt also meine daraus resultierende logische frage: kann man sagen, ich bin durch das gewinnen (also dem gegenteil, der klassischen definition!) auf tilt, bzw. kurz davor?!(werd mich aber glaub ich zurück halten können^^)
 
Alt
Standard
18-12-2007, 20:36
(#2)
Benutzerbild von BundyFamily
Since: Nov 2007
Posts: 304
Ganz typische Gefahrensituation. Du solltest genau Deinen Stil des Spiels weiter beibehalten und nicht looser werden. Jede Hand ist neu und damit fängt im Prinzip alles wieder von vorne an, kein Grund anders zu spielen...
 
Alt
Standard
18-12-2007, 20:38
(#3)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von mmuuuuhh Beitrag anzeigen
jetzt also meine daraus resultierende logische frage: kann man sagen, ich bin durch das gewinnen (also dem gegenteil, der klassischen definition!) auf tilt, bzw. kurz davor?!(werd mich aber glaub ich zurück halten können^^)
Auf Tilt durch zuviel Gewinnen gibt es, das wird aber in der Literatur wenig behandelt, obwohl es auch schlecht sein sollte.

Aber! Du hast vielleicht Gegner, die selbst abgenervt sind, und gegen mega-aktives Spiel völlig vor die Hunde gehen.
Oder Du verlierst ein paar Hände und spielst wieder normal.

Darum ist Tilt in Gewinnphasen kein Thema.
 
Alt
Standard
19-12-2007, 00:07
(#4)
Benutzerbild von KingMidas83
Since: Oct 2007
Posts: 332
Ist imo dasselbe wie beim Tilt, wenn du zuviel verlierst.
Nur das man halt viel looser wird, weil man sich aufgrund der Gewinne für den Größten hält und sich dann denkt, man könnte die Gegner einfach immer nach dem Flop ausspielen, egal was man selber auf der Hand hat.
Wenn du in solchen Situationen Disziplinprobleme hast, würde ich die Session einfach für den Moment beenden und erst nach einer Pause wieder fortfahren.
 
Alt
Standard
19-12-2007, 00:29
(#5)
Benutzerbild von commisario
Since: Aug 2007
Posts: 216
BronzeStar
Wenn Du durch Gewinne den Status 'tilt' erreichst, glaube ich, kannst Du dem Wunsch, noch mehr Hände zu spielen, dadurch entgegnen, dass du einfach mehr Tische spielst.

Dadurch hast du gar keine Zeit mehr, jede Hand zu spielen. D.h., du selektierst automatisch nur die guten Starthände zum Spielen. Die Schlechteren lässt du links liegen.
 
Alt
Standard
19-12-2007, 00:52
(#6)
Benutzerbild von kyanto
Since: Nov 2007
Posts: 169
Is bei mir auch schon oft vorgekommen auch auf 2ct level. Wenn ich das gefühl habe ich spiel wieder alles weil ich "zuviel" habe geh ich einfach raus, und steig mit 3$ wieder ein.. denn wenig geld beunruhigt mich ungemein und ich spiel wieder mein spiel.. und das gute, den gewinn haste im trocknen und nicht doof verzockt.
 
Alt
Standard
19-12-2007, 01:04
(#7)
Benutzerbild von Benson2k
Since: Nov 2007
Posts: 106
BronzeStar
Also meines Wissens nach bist du nicht "on tilt" wenn du nach dem gewinn größerer Pots, mehr und schlechtere Hände spielst, du spielst einfach looser weil du ja mit deinem gewinn spielst und nicht mit deinem einsatz.Du bist also loose aber nicht on tilt. Um On tilt zu sein muss man wie es auch in deinem Artikel von Wiki richtig steht mehrfach größere Pots durch z.B bad beats verloren haben...
 
Alt
Standard
19-12-2007, 02:24
(#8)
Benutzerbild von KingMidas83
Since: Oct 2007
Posts: 332
Zitat:
Zitat von Benson2k Beitrag anzeigen
Also meines Wissens nach bist du nicht "on tilt" wenn du nach dem gewinn größerer Pots, mehr und schlechtere Hände spielst, du spielst einfach looser weil du ja mit deinem gewinn spielst und nicht mit deinem einsatz.Du bist also loose aber nicht on tilt. Um On tilt zu sein muss man wie es auch in deinem Artikel von Wiki richtig steht mehrfach größere Pots durch z.B bad beats verloren haben...
Wenn einem dadurch bewußter sind, dass die Auswirkungen die gleichen wie beim Tilt sind, dann darf man das imo auch so nennen, auch wenn es ein wenig an der "klassischen" Definition vorbeigeht
 
Alt
Standard
19-12-2007, 08:09
(#9)
Benutzerbild von linkvarus777
Since: Dec 2007
Posts: 343
WhiteStar
Also vor solchen Situation schütze ich mich ganz einfach dadurch, das wenn ich einen großen Pott gewinne, raus gehe und mich wieder mit meinem standart buyin von 1$ einkaufe.
Ich kenne das auch noch wo ich mehr sit and gos gespielt habe, bei leichtem gewinn gleich mehr zu spielen, aber dasi st der falsche Weg, insbesondere im Cashgame.
 
Alt
Standard
19-12-2007, 08:25
(#10)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Soweit ich weiß nennt man das Rush. Viele Pros spielen nachdem sie einen Großen Pot gewonnen haben die nachfolgende Hand oder die nächsten 2 - 3 auf jeden Fall egal was für Karten sie bekommen um das Momentum auszunutzen es sei denn es wird absolut zu teuer.