Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

FR 5/10c - böses Slowplay!?

Alt
Standard
FR 5/10c - böses Slowplay!? - 17-10-2009, 00:29
(#1)
Benutzerbild von mtheorie
Since: Mar 2008
Posts: 1.287
0,05/0,1 Fixed-Limit Hold'em (10 handed)

Preflop: Hero is BB with ,
UTG folds, UTG1 calls, UTG2 folds, MP1 calls, 4 folds, SB calls, Hero checks.

Flop: (4,00 SB) , , (4 players)
SB checks, Hero checks, UTG1 bets, MP1 calls, SB calls, Hero calls.

Turn: (4,00 BB) (4 players)
SB bets, Hero raises, UTG1 calls, MP1 folds, SB calls.

River: (10,00 BB) (3 players)
SB bets, Hero raises, UTG1 calls, SB calls.

Final Pot: 16,00 BB

Results follow (highlight to see):
Hero shows a full-house, jacks full of queens (Jd Qh)
SB shows three of a kind, jacks (Jh 8c)
UTG1 shows two pairs, queens and jacks (Qs Ts)

Hero wins with a full-house, jacks full of queens (Jd Qh)

Allererste Hand an diesem Tisch. (Tableselection ftw)
Ich bin bekanntlich nicht der Freund von Slowplay auf diesen Limits, aber wer vertreibt ggf. die Kundschaft bereits auf dem Flop?


Jeder macht Fehler. Der Größte ist, nicht daraus zu lernen.
 
Alt
Standard
17-10-2009, 22:56
(#2)
Benutzerbild von MrP90X
Since: Jan 2008
Posts: 503
aufn flop vertreibste da eigentlich niemand mit c/r , besonders da du als letzer drann bist
turn kanns dir schon eher passieren bei nem donkbet und raise das alle folden

ich würd mir aber genrell wenig gedanken auf dem limit machen das wer foldet
die chance das du da auf jemand triffst wo mit zb qt nochn reraise machen würde und einer mit k9 alles bezahlt is grössser als das alle supertight sind und folden

Geändert von MrP90X (17-10-2009 um 22:59 Uhr).
 
Alt
Standard
18-10-2009, 13:31
(#3)
Benutzerbild von mtheorie
Since: Mar 2008
Posts: 1.287
Zitat:
Zitat von MrP90X Beitrag anzeigen
aufn flop vertreibste da eigentlich niemand mit c/r , besonders da du als letzer drann bist
turn kanns dir schon eher passieren bei nem donkbet und raise das alle folden
Dann gebe ich mal noch meine Gedanken dazu preis:
Preflop wird nur gelimpt. Eine starke Hand schließe ich grds. erst einmal aus.
Ich floppe das Monster und nehme an, dass ich bis zum River auf den allermeisten Boards die Nuts behalten werde. Die Frage ist also: wie erhalte ich das meiste Geld?
Leider habe ich zu diesem Zeitpunkt offensichtlich auf keinen der Gegner einen Read und bin die ganze Zeit oop!

A) Ich könnte den Flop anspielen und hoffen, dass ich geraised werde. Das wäre ideal, wenn ich davon ausgehen kann, dass der Raiser auf dem Turn noch einmal anspielen wird (also Standardplays kennt und anwendet.) Bei diesem Tisch und bei diesem Flop konnte ich das erst einmal nicht annehmen, weil Spieler/Flop > 50 und so gut wie keine denkbare passable Hand (Ausnahme: OESD) möglich war.
Anderenfalls bekomme ich die SB's auf dem Flop und muss wahrscheinlich Turn und River von vorn mit der "Gefahr" anspielen, den einen oder anderen Drawer bereits auf dem Turn, spätestens am River zu verlieren.

B) Ich entscheide mich auf dem Flop slow zu spielen, um den Gegnern noch die Chance zu geben, einen Draw aufzugabeln. Ich verschenke sicherlich die SB's am Flop, habe aber die Chance, auf den großen Straßen die Einsätze einzusammeln.
Plan war eigentlich: call Flop, check/raise Turn, bet River (oder mehr, wenn ich Action bekomme). Und hier sieht man auch das "Problem". Wenn ich den Flop geraised und noch 2 mal von vorn angespielt hätte, könnte der eine oder andere vorsichtiger werden und ich insgesamt weniger gewinnen.

C) eigentlicher Handverlauf
Slowplay Flop. Leider donkt der SB in den Initiator hinein. Da ich davon ausgehe, dass UTG1 in der Hand bleiben wird, wenn er am Flop nicht geblufft hat, entscheide ich mich gleich Gas zu geben, um entweder die 3bet zu induzieren oder zumindestens jetzt das Geld hinein zu bekommen. Das der SB (mit seiner tatsächlichen Hand) nicht 3bettet, wundert mich in der Handanalyse doch. Da er aber offensichtlich gern donkt, freue ich mich am River noch über die beiden zusätzlichen BB.

Sinnvolle Gedanken?


@ *******: Du darfst ruhig auch in den Thread posten. Ich denke, dass deine Kommentare für die meisten Einsteiger hier hilfreich sind.


Jeder macht Fehler. Der Größte ist, nicht daraus zu lernen.
 
Alt
Standard
19-10-2009, 01:13
(#4)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Ich spiele solche Flop IMMER an!

Du glaubst ja nicht, von wievielen deaddrawing Vollhorsten Du da Calls bekommst. Auf der anderen Seite werden solche Flops gerne durchgecheckt - sowohl von den dead drawing Vollhorsten als auch den superschlauen Könnern, die ihre Trips supermegatricky slowplayen.

Also einfach losballern und Bets einsammeln!
 
Alt
Standard
19-10-2009, 01:19
(#5)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
1.Hand....duu zeigst den Leuten gerade mal wo der Hammer hängt, und du tricky spielen kannst, well done....das verschafft dir ein gutes TableImage....andererseits, verschaffst du dir mit deinem Spiel dem FlopCheck eine gewisse Stärke....abwägen...Dein Hauptproblem hier ist deine Position....und das weisst du.....oop tricky spielen....nice Plan...

Wie spielst du hier J3o aus dem BB....?..........wie spielst du Qx aus dem BB?.....

Wie spielst du den Turn, wenn auf dem Flop durchgecheckt wird und der SB nicht donkt?

Ich kann die delayed Action auf dem Turn hier vertreten....

bis dann dann

P.S: Und wie immer....meine Antworten beziehen sich auf dieses Limit.....anderweitig spiele ich das meistens bis immer an...str8 forward....und gewöhne dir Slowplay Lines einfach nicht an...

Edit: @oblom...du glaubst ja gar nicht, wieviele deaddrawing Vollhorsten in late Position einfach mal auf solche Spots reinbluffen...

Geändert von 3tri3nit3y3 (19-10-2009 um 01:44 Uhr).
 
Alt
Standard
19-10-2009, 21:47
(#6)
Benutzerbild von mtheorie
Since: Mar 2008
Posts: 1.287
Ich denke ich bin inzwischen an dem Punkt angekommen, an dem ich mir schon WÄHREND der Hand Gedanken/einen Plan mache. Immerhin ein Fortschritt. Nun geht es darum, sich nicht "nur" Gedanken zu machen, sondern möglichst auch die richtigen. ^^

Zur straight-forward-line: Ich habe zunächst auch darüber nachgedacht, sie dann aber verworfen, weil es meine erste Hand war und ich an diesem loosen Tisch die Hoffnung hatte, dass schon einer anspielen wird. Wenn die Gegner im Laufe der Hände einen Eindruck von mir gesammelt haben, spiele ich zu 99% straight forward und streue nur in gaaanz seltenen Ausnahmefällen (ich glaube bisher gab es max. nur 5/ca. 15k Händen) mal eine andere line ein. Hätte keiner angespielt, hätte ich das unter "Erfahrung sammeln" verbucht.
(Darum poste ich ja auch gerade diese Hand. ^^)


Jeder macht Fehler. Der Größte ist, nicht daraus zu lernen.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
slowplay gegen slowplay TK-4477 Poker Handanalysen 4 01-05-2009 16:10
NL10 AQ slowplay vs JT slowplay fm2606 Poker Handanalysen 5 10-06-2008 10:05