Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung /

Tipps für den Umgang mit Downswings

Alt
Standard
Tipps für den Umgang mit Downswings - 15-01-2010, 03:04
(#1)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Tipps für den Umgang mit Downswings


Der Faktor "Glück" im Poker:

Auf kurze Sicht (ein paar tausend Hände) ist der Faktor "Glück" ein großer Bestandsteil des Pokerspiels, egal in welcher Variante.
Erst nach sehr vielen gespielten Händen (= einer aussagekräftigen Samplesize) kann man den Faktor "Glück" minimieren.

Zur Veranschaulichung ein Vergleich mit einer Fahrt auf der Autobahn:

Dort gibt es Phasen ohne Tempolimit (Upswing) in denen man davon ziehen kann. Es gibt allerdings auch Baustellen, in denen es nur schleppend voran geht (Breakeven) und manchmal gibt es sogar einen Stau (Downswing), der uns daran hindert, schnell ans Ziel zu gelangen.

Auch wenn man am Ende nun 130 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit hatte (im Longrun ein limit geschlagen), musste man doch zwischenzeitlich auch mal durch eine Baustelle oder eine Weile im Stau stehen.

Besonders wichtig während der gesamten Fahrt ist es einen Unfall (Broke) zu verhindern und sicher ans Ziel zu gelangen. Zudem solltet ihr nicht einen Ferrari fahren, wenn ihr einen Golf gewohnt seid (Bankrollmanagment!), denn dies erhöht das Unfallrisiko massiv.

Verhalten im Downswing:

Wichtig ist, dass man bei einem Downsing nicht sein Spiel verändert. Zudem sollte man sich bewusst werden, dass ein Downsing normal ist und genauso zum Spiel dazu gehört wie ein Upswing.

Ebenso wichtig ist eine gefestigte Psyche, die euch ermöglicht mit Downswings umzugehen.

Dazu sollte man sich immer folgendes vor Augen führen:

Wenn man in schlechten Phasen viel Geld gegen schwache Gegner verliert, ist dies nur mögli, da man dieses Geld vorher von schwachen Gegnern gewonnen hat.

Eine gute psychische Motivation, die einem hier weiterhelfen kann:
Stellt euch einfach nur vor, dass die schwachen Spieler, an die ihr in schlechten Phasen das Geld verliert, euer Geld nur "aufbewahren" und euch später mit hohen Zinsen wieder zurück zahlen werden.

Wenn ihr merkt, dass ihr während einer Session eine schlechte Phase erwischt, dann versucht EHRLICH zu sein und geht folgende Checkliste Punkt für Punkt durch:
  • - Spiele ich nach wie vor mein A-game?
    - Werde ich tiltanfällig oder spiele emotionsgeladen?
    - Merke, dass ich vom Gefühl her jede Situation anders spiele?
    - Weiss ich was ich in jeder Hand mache?
    - Bin ich mit den getroffenen Entscheidungen zufrieden?
    - Kann ich meine Entscheidungen während jeder Hand begründen?
    - Bin ich in der Lage dünne Valuebets oder knappe (aber korrekte) Calls zu machen oder verzichte ich darauf, aus Angst vor weiteren Verlusten?


Wenn man eine oder mehrere dieser Fragen mit "Nein" beantwortet, ist es häufig sinnvoll, eine kurze Pause einzulegen und erst weiterzuspielen, wenn man sich in der Lage fühlt, wieder sein bestes Spiel zu liefern.

Weitere Tipps:

- Oft hilft ein kleiner Cashout weiter. Dieser Cashout sollte aber nicht so groß sein, dass ihr nun nicht mehr genügend Geld für euer Stammlimit habt.
Sich aber trotz eines kleines Downswings etwas schönes gönnen zeigt einem, dass die ganzen Mühen nicht umsonst sind, selbst wenn es mal schlecht läuft.

- Solltet ihr multitablen, dann ist es oft sinnvoll, seine Tischanzahl drastisch zu reduzi und jede Entscheidung in Ruhe zu analysieren. Das bringt Ruhe ins Spiel und man entdeckt schnell Leaks, die sich in solchen Downswings eingeschlichen haben.

- Seid ihr leicht tiltanfällig,dann spielt nach einem konservativem BRM. Habt ihr 100 Stacks für ein Limit in der Hinterhand, dann schmerzt ein Downswing von 10 Stacks nicht so sehr, als wenn ihr nur 30 Stacks als Grundlage habt.
Hier gilt es, dass man versucht, seine persöhnliche Komfortzone zu finden, die von Spieler zu Spieler unterschiedlich ist.

- Nutzt die Zeit die ihr im Downswing steckt, um euch mit der Theorie auseinander zusetzen.

Zum Abschluss nochmal der Punkt, an den sich jeder Spieler immer wieder erinnern sollte, egal ob es aktuell besonders gut oder besonders schlecht läuft:

Poker ist ein Spiel, das man nicht auf kurze Sicht betrachten sollte, am Ende zählt der Longrun.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!

Geändert von B!gSl!ck3r (15-01-2010 um 23:41 Uhr).
 
Alt
Standard
15-01-2010, 21:36
(#2)
Benutzerbild von coxxl
Since: Jan 2009
Posts: 7
BronzeStar
Irgendwo hast du schon recht... Ich werde mich mal an deine ausführlichen Tipps halten und hoffe, das mein derzeitiger Downswing mich bald los lässt
 
Alt
Standard
15-01-2010, 22:38
(#3)
Benutzerbild von Zottlchen
Since: Jan 2009
Posts: 673
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Poker ist kein Spiel, dass man nicht auf kurze Sicht betrachten sollte, am Ende zählt der Longrun.
excellenter Beitrag, aber ich glaub da ist nen k zu viel
 
Alt
Standard
15-01-2010, 23:44
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Danke für den Hinweis.

Der Beitrag ist übrigens von Picasso25, ich habe ihn nur etwas umformuliert und aufpoliert.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
24-01-2010, 22:56
(#5)
Benutzerbild von Reymsterio4
Since: Aug 2009
Posts: 778
Jaja, das sagen sie alle^^
 
Alt
Standard
25-01-2010, 00:57
(#6)
Benutzerbild von dNLnized
Since: Feb 2009
Posts: 1.335
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen

Eine gute psychische Motivation, die einem hier weiterhelfen kann:
Stellt euch einfach nur vor, dass die schwachen Spieler, an die ihr in schlechten Phasen das Geld verliert, euer Geld nur "aufbewahren" und euch später mit hohen Zinsen wieder zurück zahlen werden.
Den Satz kleb ich an meinen Monitor


Ich wünschte ich würde wissen wie man Poker stove bedient.
 
Alt
Standard
25-01-2010, 23:54
(#7)
Benutzerbild von ChrisZ-777
Since: Jan 2009
Posts: 601
BronzeStar
Das mit Abstand beste, was man imo machen kann nach einem schweren beat. Trackt den Fish der euch ausgesuckt hat und erfreut euch daran, wie viel er schon durch Poker verzockt hat. Das motiviert. Ob als SNGler oder als CGler.
 
Alt
Standard
26-01-2010, 16:35
(#8)
Benutzerbild von ralf_s_1982
Since: Jan 2010
Posts: 73
BronzeStar
toller beitrag!
 
Alt
Standard
26-01-2010, 17:02
(#9)
Benutzerbild von GambleJosh
Since: Mar 2008
Posts: 1.832
Zitat:
Zitat von dNLnized Beitrag anzeigen
Den Satz kleb ich an meinen Monitor
Ich auch....!
 
Alt
Standard
17-05-2010, 03:32
(#10)
Benutzerbild von p1kZoR
Since: Nov 2008
Posts: 9
Hallo

Also von meinen Erfahrungen her kann ich sagen, dass man in einer Downswing fast machtlos ist, was das Pokern angeht
Man ist gut, wenn man den Downswing früh genug erkennt und für den Tag komplett aufhören kann. Wenn nicht, wird man schnell Bankrott.
Ich bin hin und wieder ein "Zocker" und hatte 2-3 harte Downswings in den letzten anderthalb Jahren und mir ist immer wieder aufgefallen, dass man sich nicht dagegen wehren konnte.
Ich kann bei Downswing nur schwer aufhören und halte mich auch nicht an BRM etc. (Habe auch nicht wirklich eine Bankroll )
Aber wenn ich mal z.B. 500 plus gemacht habe und einen Downswing bekomme, setze ich mich (einzeln, kein multitabling) nacheinander immer an so 20-40 Tische hin und versuche was zu gewinnen. Jedoch ist es bei diesen 3 extremen Downswings immer so gewesen, dass ich mein ganzes Geld an den Tagen verloren habe. Höchste Sets aufm Flop haben verloren, AA ggn alle anderen Hände haben verloren. Wenn ich KK hatte, war der Gegner mit AA oder AK immer der Gewinner usw.

Es ist immer so, dass ich dann an einem Tag alles verliere und paar Tage später dann mit 10-20$ wieder anfange und mich zügig nach oben spiele. Aber egal was für absolut super Hände ich an einem Downswing bekomme, es ist nie möglich zu gewinnen -.-
Das sage ich jetzt weder aus Frust, noch aus irgendwelchen anderen Gründen, es ist mir nur aufgefallen, dass es auch nichts bringt sich auf ein Level runterzusetzen und dort weiterzuspielen, man wird nur weiterverlieren.

Meine beste Methode dagegen ist billige & große MTT Turniere spielen. So ist man lange beschäftigt und kann auf lange Dauer nicht viel verlieren (auch wenn man in den Turnieren im Endeffekt verliert ;D)
Ich achte auf alle meine Hände und spiele korrekt und gut, jedoch bei einem extremen Downswing Tag sollte man aufhören an cashtables zu spielen für mind. 1 Tag. Je früher mans bemerkt, desto besser :P Oder sich mit 1$ 3000players turnieren unterhalten, damit man beschäftigt ist und nicht in Versuchung kommt beim Downswing immer weiter an Cashtables zu spielen ^^

grüße