Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Resteal-Foldequity mit 3-Bet oder All-In höher?

Alt
Lightbulb
Resteal-Foldequity mit 3-Bet oder All-In höher? - 20-01-2010, 22:34
(#1)
Benutzerbild von freemot
Since: Jan 2009
Posts: 223
An dieser Stelle möchte ich gerne einmal die allgemeine Diskussion anregen, welche Strategie Ihr bei einem SSS-Resteal preferiert: 3-Bet (groß/klein) versus (instant/time down)Shove.

Zitat:
Ich denke mir wenn ich nur auf 9 bis 10 BB reraise, wirkt das wesentlich stärker, so als ob ich den Gegner in der Hand behalten möchte.
contra
Zitat:
Bei jedem reraise (resteal) investierst du doch ja automatisch mehr als 40% deines stacks. Deshalb pushe ich direkt, um auch maximale FE zu erhalten.
Ich persönlich 3bette klein, außer gegen mehrere Gegner: Bei 8 bis 9BB resteal rechnet der Gegner halt trotzdem noch mal nach: "Hm, der hat nach der 6BB Erhöhung ja noch mal 10BB behind" und foldet meiner Meinung nach eher, als auf ein AI.
Das ist aber denke ich marginal und eher so ne Psychosache ohne den großen Ausschlag...

Was aber auf jeden Fall ein Argument für den kleinen Reraise OOP ist, ist dass man "stop and go" spielen kann, wenn ein weaker Gegner nur callt (kleiner AF beim Gegner). Preflop muss man sich dafür selbst für committed erklären und auf JEDEN Flop dann instant shoven. Das erzeugt neben der preflop-foldequity noch ein zweites Mal Foldequity am Flop, wenn Villain total verpasst hat (z.B. mit Underpair).

I like it!

Geändert von freemot (20-01-2010 um 23:29 Uhr).
 
Alt
Standard
21-01-2010, 03:20
(#2)
Benutzerbild von raubritter99
Since: Nov 2009
Posts: 412
Pauschal kann man das nicht beantworten!
Das hängt von einigen Faktoren ab:
Gegener bekannt oder unbekannt?
Meine Hand! Ich steale und resteale ziemlich loose.

Ich schaue mir die Stats an, die ich habe und entscheide dann.

Ist deadmoney und oder limper mit im spiel, tendiere ich zum Push, damit nicht einige fishis meinen, dass jetzt der Pot zu attraktiv ist zum folden!

Dann kommts auch noch drauf an, wie hoch der Stealraise ist. Bei 3 bb tendiere ich zur 3bet auf ca 3fach raise.

Ich scheine auf jeden Fall hier ein gutes Händchen zu haben, da meine non SD-winnings recht gut aussehen!
 
Alt
Standard
21-01-2010, 20:46
(#3)
Benutzerbild von freemot
Since: Jan 2009
Posts: 223
Raubritter, es würde mich interessieren, ob Du die Non-Showdown-Winnings über die nächsten 10K-Hände auch so im Positiven halten kannst. Bildest Du dann bitte noch mal Deinen Graphen ab? Über 5K-10K-Händen ist das noch nicht so repräsentativ wie ich finde. Bei mir ist aber über die letzten 250K Hände eindeutig zu sehen, dass meine Non-SD-Winnings ins Bodenlose abfallen. Wenn es Dir gut gelingt, würde ich gerne nochmal mit Dir über Dein Vorgehen sprechen. Mit welchen Stats hast Du Deine 20K-Hände bisher gespielt?
 
Alt
Standard
21-01-2010, 21:35
(#4)
Benutzerbild von Betontico
Since: Sep 2007
Posts: 201
Moin^^

Ich meld mich denn auch mal zu dem Thema
Also auf NL25 geht die Taktik voll auf mit dem Reraisen auf 9 BB...
Hab da bei ca 160k Händen rund 760 Dollar Winnings im Non-Showdown-Bereich.

Ich vermute aber einfach mal das das damit zusammenhängt, das die Gegner auf NL 25 noch wesentlich öfter auf ne Contibet folden...
Auf NL50 ist dem nicht mehr so...
Bei NL 50 lieg ich im Moment bei +40$ auf 30k Hände in den Non-Showdown-Winnings.
Die Tendenz ist da aber im Moment eher wieder fallen, also werden sie wohl auf ca plus minus Null bei mir hinauslaufen. Wie oben schon beschrieben wird das wohl an der Häufigkeit liegen wie oft deine Contibet durchgeht...

LG Tico

PS: Deine Strategy läuft *g*
Bin knapp 230$ up auf 30k hands
Also danke nochmal
 
Alt
Standard
21-01-2010, 22:30
(#5)
Benutzerbild von polymyxa
Since: Dec 2008
Posts: 411
BronzeStar
Zitat:
Zitat von Betontico Beitrag anzeigen
...Reraisen auf 9 BB...
KONTRA


Poly mag pushen und Poly will einen Keks! Gut, den Keks habe ich mir gerade gegönnt.

Warum soll ich irgendein ein Risiko eingehen, so dass der Gegner called und sich am Flop irgendwas zusammenbastelt. Auf lange Sicht sollte sich das zwar ausgleichen, aber wir alle wissen, dass Stars so, so, na ihr wisst schon, eben genau so ist. Ich meine das Wort das mit ri anfängt, mit ed aufhöhrt und in der Mitte findet sich das ein oder andere g wieder.
mimimimi
Aber mal ernsthaft. Ich pushe hier aus zwei Gründen (NL25). Zum einem maximiert es die Foldequity und zum anderen vermeide ich jegliche komplizierte Entscheidung. Wobei ich zugeben muss, dass ich z.T. sehr loose pushe. Auf NL25 laufen einige Gegner rum die vom SB mit 100% stealen und vom Button immerhin noch mit 70%. Gerade da will ich maximale FE haben wenn ich mit (fast) any 2 drüber gehe.
Ansonsten ist es einfach auch Situationsabhängig was ich mache, mein Standardspiel ist aber in aller Regel der Push.

Geändert von polymyxa (21-01-2010 um 22:36 Uhr).
 
Alt
Standard
22-01-2010, 01:17
(#6)
Benutzerbild von El91Can
Since: Aug 2007
Posts: 1.370
Tja, freemot
Heute im Training von "Gefallener" gab es dafür die Antwort:
Gegen unkwon oder wenig stats immer push, wenn du ihn aber vorher bereits 2-3mal gereraist (resteal) hast, reicht ein rr auf 9BB, um ihm zu zeigen, dass du nun wirklich eine starke Hand hast.

Wenn dich Bigstacks ständig mit minraises attackieren, bevorzug einfach die Stop an Go Strategie, also call und push auf fast jedem Flop. Wobei natürlich gilt: ein mitdenkender BSS'ler openraist gegen einen Shorty immer nur mit 2 bis 2,5 BB, also kannst auch da anfangs pushen

Geändert von El91Can (22-01-2010 um 01:25 Uhr).
 
Alt
Standard
22-01-2010, 04:36
(#7)
Benutzerbild von freemot
Since: Jan 2009
Posts: 223
Danke El91Can!

Da war ich mal wieder zu lang in der Arbeit, um ins Training "zu gehen".
Zitat:
Warum soll ich irgendein ein Risiko eingehen, so dass der Gegner called und sich am Flop irgendwas zusammenbastelt. Auf lange Sicht sollte sich das zwar ausgleichen, aber wir alle wissen, dass Stars so, so, na ihr wisst schon...
Das ist halt das gleiche Risiko wie der SC-Push. Ohne preflop AI hat man auf dem Flop halt noch eine Entscheidung zu treffen. Das mach ich aber gerne, weil ich ja über Stats der Gegner verfüg und ungefähr weiß, mit was sie mich shoven oder 3-Betten (Resteal ist da genauso zu interpretieren wie Call des SC-Pushes, oder?). Ich persönlich spiele ihn nicht gerne, weil mich immer nur die absolute Toprange callen wird und ich nicht denke, dass ich so viel mehr BB einsammle, als dass es sich rentieren würde, ab und zu mit 44 gegen QQ wegzustacken. Mit 3BB Steal gelingt das meiner Meinung nach genauso und noch viel effektiver, weil ich auf einen Resteal noch folden kann.
Klar ist der SC-Push mathematisch sinnvoll, aber dann muss man halt alles Pushen: Ehrlich gesagt kann ich einfach AA aus dem CO nicht pushen und meine Stealing-Range ist mit ca. 32% so weit, dass ich diese Hände nicht pushen kann und jeder Depp sofort weiß, dass ich ein niedriges Pair oder AXs halte und niemals JTo (kein SC-Push möglich) und niemals AA...
Manchmal pushe ich halt sowas wie 66, K8 oder Axs, wenn ich nen >30VPIP hinter mir sitzen hab, der jeden Schmarrn callt und am Flop nicht loslassen kann. Gegen Nits hinter mir reicht der 3BB-Steal CO, BU), bzw. 4BB SB vollkommen. Wenn Nit 3-bettet, folde ich noch niemlich viel, außer ATo+, AT8s, KQ+, PP ab 55 oder 66

Geändert von freemot (22-01-2010 um 04:54 Uhr).
 
Alt
Standard
22-01-2010, 16:22
(#8)
Benutzerbild von El91Can
Since: Aug 2007
Posts: 1.370
SC-Push nur aus dem SB sinnvoll!!! So wurde er auch damals berechnet.
Inzwischen tauchten Tabellen auf, wo man nach SC auch auf anderen (oder allen Positionen, siehe die Asia-Pusher auf NL25) pushen kann.
Wenn du also nur im SB nach SC spielst, vermeidest genau das Problem, dass du im CO, BU angesprochen hast.
Somit pushe ich nach SC nur im SB, Ausnahme: im BB ist ein Player, der mich nicht kennt, und ich bekomme in den ersten SC Situationen Premiumhände, dann weiche ich auch davon ab.
Und gegen Spieler, die nicht mitdenken (gibt es auf NL50 noch genügend) streue ich mal immer wieder ein 4BB OPFR im SB ein, wenn ich eine Hand nicht pushen will. Das kann dann von 67s bis AA alles sein. Gegen Regs zu 100% SC-Push.

Zitat: (Resteal ist da genauso zu interpretieren wie Call des SC-Pushes, oder?

Seh ich nicht so: Beim Resteal ist bereits deadmoney im Pot, und er hat FE!!!!!! Beim SC-Push ist seine FE = 0 !!!!!!

Also kann er viel looser restealen als den SC-Push zu bezahlen. Nimm einfach nur 89s. Zum resteal ideal, gegen einen SC-Push aber ein fold

Oder du pusht mit K7s, er hat K8s, eigentlich ein call, aber wer callt schon wirklich gerne einen 20BB Push mit K8s???? Fast keiner.

Deshalb immer schön pushen^^
 
Alt
Standard
24-01-2010, 15:44
(#9)
Benutzerbild von freemot
Since: Jan 2009
Posts: 223
Sehr gut erklärt! Also sollte man aus CO und BU nicht oder seltener Pushen. Allerdings lässt sich 77/Axs einfach schlecht weiterspielen und gehört für mich deshalb eher gepusht als geraist, weil man immer eine gewisse Equity hat. Mit 77 Coinflip gegen AK und mit Axs gegen PPs.
Das Hauptargument für den SC-Push aus dem SB ist natürlich die Position (OOP).
Du schreibst, dass Du K7s pusht: Das wäre aber mit 20BB nicht nach SC-Tabelle, reicht Dir abedr trotzdem? (Mir würde K7s für einen Push übrigens (auch) reichen...)
 
Alt
Standard
24-01-2010, 16:07
(#10)
Benutzerbild von El91Can
Since: Aug 2007
Posts: 1.370
Wenn du im Co und Bu nur manchmal pusht, wirst du aber sehr schnell exploited. Deshalb pushe ich dort nie. Mit den Händen 77, Axs etc wilst ja keinen Flop sehen, sondern stealen. Gegen einen resteal (push) kannst ja leicht folden, gegen ein minraise wirds allerdings schon problematischer (folde ich dann meist), eklig wird es beim call. Aber hier ist es dann doch ganz einfach: Hit und Stack reinbringen, oder Pot günstig aufgeben.

Komisch: In meiner SC-Tabelle ist K7s im SB ein push