Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

STT - Independent Chip Model

Alt
Question
STT - Independent Chip Model - 11-02-2010, 13:53
(#1)
Benutzerbild von A$enlamanga
Since: Jan 2009
Posts: 6
HeY @all,

beschäftige mich gerade intensiv mit dem Thema ICM, u. habe nun ein Einsehen, mir dazu (endlich) ein geeignetes Programm zuzulegen.

Kann ich ICM-Programme direkt mit dem laufenden Spiel verbinden?

Mit welchem/n Programm/en arbeitet ihr? Welches ist Eurer Meinung nach "das beste"? (in der Anwendung, übersichtlich etc.)

thx
 
Alt
Standard
11-02-2010, 13:58
(#2)
Benutzerbild von Zottlchen
Since: Jan 2009
Posts: 673
nein. icm tool kannst du nicht während des spiels benutzen. am besten ist imo der SnG wizzard. allerdings kostet der auch nen bisschen. für de nAnfang reicht aber auch SNGEGT
 
Alt
Exclamation
16-02-2010, 15:19
(#3)
Benutzerbild von Eurynnia
Since: Jul 2008
Posts: 1.431
Mit dem ICM-Trainer kannst du üben.

Aber ich würde - v.a. auf den Mikros - auf keinen Fall akribisch am ICM festkleben. Gibt ausser der Mathematik auch andere Faktoren, die es bei der push-or-fold-Entscheidung zu berücksichtigen gilt (zB. Villains).
 
Alt
Standard
17-02-2010, 10:52
(#4)
Benutzerbild von starspawn187
Since: Mar 2008
Posts: 61
Hier muss ich als alter ICM Nerd mal intervenieren: ICM ist auf allen STT Stakes anwendbar und insbesondere bei turbos unverzichtbar. Das Problem mit dem "ICM Trainer" ist, dass dort mit Nash Ranges gerechnet wird. Diese Ranges sind in vielen Fällen ziemlich unbrauchbar. Das gilt insbesondere für Micro/Low Stakes. Um ICM korrekt anwenden zu können, benötigt man ein Tool in dem man selber Ranges festlegen kann. SNGEGT kann das wohl, ich benutze SNGWiz (nicht billig aber +++EV). Wenn dann man ein bisschen Erfahrung mit Ranges sammelt, wird man gerade auf den Micro Stakes haufenweise Spots finden, wo man die Gegner exploiten kann.
 
Alt
Standard
17-02-2010, 12:02
(#5)
Benutzerbild von Eurynnia
Since: Jul 2008
Posts: 1.431
Ja klaro.

Natürlich ist das ICM anwendbar.

Wollte und will allerdings zu bedenken geben, dass man nicht immer biblisch daran festhalten kann. (---> Verweise hierbei auf die STT-Traininigs von Eckesach: Es gibt Fälle, wo man doch pushen sollte, obwohl das ICM "nein" dazu sagt).

Das ICM ist gut, es ist nützlich, aber nicht unfehlbar. Wie alles sollte auch das ICM - vor allem in bestimmten Situationen - kritisch hinterfragt werden.

Dies möchte ich einfach gerne zu bedenken geben.

 
Alt
Standard
23-02-2010, 17:03
(#6)
Benutzerbild von 2$killed4u
Since: Jan 2009
Posts: 307
jeder nash push ist ein guter push, also bitte keine Kritiken daran, das ist ein UNKONTERBARES System, wenn man also immer nach nash pusht wird man gegen villians, die keine ahnung von seinen Gleichgewichten haben, immer kräftig gewinnen. es gibt natürlich situationen in denen ein abweichen von nash noch profitabler ist, aber prinzipiell würde ich jedem erstmal raten vernünftig nach nash zu pushen bevor feinheiten eingerichtet werden.
@ topic: sng wizard is fein, aber teuer
für einzelne Situationen reicht oft auch schon holdemresources nach seiner meinung fragen
 
Alt
Standard
23-02-2010, 17:40
(#7)
Benutzerbild von starspawn187
Since: Mar 2008
Posts: 61
Da muss ich gleich mal kontern: Nash ist zwar unexploitable in dem Sinne, dass wenn ein Gegner davon abweicht er equity verliert. Das bedeutet aber auch, dass wenn er davon abweicht, wir gezwungen sind Anpassungen vorzunehmen, um nicht ebenfalls zu verlieren. Wenn wir z.B. einen Gegner vor uns sitzen haben der viel tighter als Nash pusht, dann müssen wir natürlich auch viel tighter als Nash callen. Er verliert dadurch Equity, aber wenn wir zu loose callen verlieren wir auch. Das gleiche gilt natürlich auch für unsere Pushes. Wenn er viel weiter als Nash callt müssen wir die Nash Ranges leider in die Tonne treten, wenn er viel tighter callt verschenken wir massiv equity wenn wir bei Nash bleiben.
 
Alt
Standard
23-02-2010, 17:48
(#8)
Benutzerbild von 2$killed4u
Since: Jan 2009
Posts: 307
die anpassung an extreme ist natürlich sinnvoll, nur solche extreme wie du sie beschreibst findet man selten, hab noch niemanden gesehn, der any two callt aber nur mit AA schiebt...undsinnige diskussion an der stelle! Zumal du von was ausgehst mit deiner Anpassung? richtig! Nash! also erst nash verstehen und dann drüber nachdenken wie man davon abweichen kann und in welchen situationen das angebracht ist...
 
Alt
Standard
23-02-2010, 18:54
(#9)
Benutzerbild von starspawn187
Since: Mar 2008
Posts: 61
Ein Beispiel:

PokerStars No-Limit Hold'em, 3.4 Tournament, 300/600 Blinds 50 Ante (4 handed)

Hero (BB) (t3843)
UTG (t5222)
Button (t3220)
SB (t2715)

Preflop: Hero is BB with J, 9
2 folds, SB bets t2665 (All-In), Hero looks at HUD and folds

Nash (HoldemResources.net) sagt, SB soll 100% pushen. Damit wäre das ein klarer Call mit +2.33 laut Wiz. Auf den Micros weiß das (Gott sei dank) fast keiner, hier wird eigentlich immer viel zu tight gepusht. Geben wir dem SB jetzt 50% sind wir schon bei -0.8. Oft ist der SB aber noch viel tighter.

Ich bleibe dabei: Nash sucks at micros.
 
Alt
Standard
23-02-2010, 18:55
(#10)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Extreme?
jeder Fsch der keine Ahnung hat, wie tight er an der Bubble callen muss, ist so ein "Extrem". Und gerade auf den Buyins, auf denen die meisten Intelli-User unterwegs sind, sind diese Spieler überhaupt nicht selten.

Und der Satz: "wenn man also immer nach nash pusht wird man gegen villians, die keine ahnung von seinen Gleichgewichten haben, immer kräftig gewinnen" ist ziemlicher Unfug. Gerade wenn Leute keine Ahnung haben, können Pushes nach Nash ganz erheblich -EV sein.