Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Kleine limits,mehr gewinn oder verlust?

Alt
Standard
Kleine limits,mehr gewinn oder verlust? - 16-02-2010, 21:07
(#1)
Benutzerbild von Homwer
Since: Jun 2008
Posts: 56
Moin,
Ich habe heute eine etwas komisch klingende Frage.

Ich spiele 0,25/0,50 FL und die 0,10 - 360 Spieler Turniere.
Aber, ich verliere mehr als dass ich gewinne.
Ich spiele mit der Starthandtabelle von Intelli und mit der aus meinen Pokerbüchern.
Und ich habe schon zich hände gespielt.

So nun die Frage :-)

Verliert man öffters auf kleinen Limits weil nur gedonkt wird?
Oder, Gewinnt man mehr weil viele schlechte Spieler im Spiel sind?

Frage 2 würde natürich bedeuten, dass mein Spiel einfach schlecht ist, was auch ok wäre. Nur dann muss ich mir eine andere Strategie suchen :-(
LG
 
Alt
Standard
16-02-2010, 21:10
(#2)
Benutzerbild von Todde1972
Since: Nov 2007
Posts: 3.119
Zitat:
Zitat von Homwer Beitrag anzeigen
So nun die Frage :-)

Verliert man öffters auf kleinen Limits weil nur gedonkt wird?
Oder, Gewinnt man mehr weil viele schlechte Spieler im Spiel sind?
Man gewinnt wesentlich mehr, da eben mehr Leute ihr Geld verschleudern dort.


Get on your bike
 
Alt
Standard
16-02-2010, 21:11
(#3)
Benutzerbild von KellyDaRaver
Since: Sep 2008
Posts: 287
Gerade in den Low-limits ist das Spielen nach der Starthandetabelle profitabel, da die Gegner schlecht sind.

Je mehr Donks, desto mehr Geld machst du auch(zumindest im Longrun).
 
Alt
Standard
16-02-2010, 21:12
(#4)
Benutzerbild von ich 325
Since: Jan 2008
Posts: 1.833
das problem dabei is halt das die varianz aus eben diesem grund größer is


Sieger Teambattle Dezember '08 low Division - Team clueless

MTT spielen mit der Community - die Intellipoker.com Teamliga
 
Alt
Standard
16-02-2010, 21:21
(#5)
Benutzerbild von Homwer
Since: Jun 2008
Posts: 56
Ja,
genau, das Thematiesiere ich ja auch gerade in meinem Blog.
Mein gedanken Ansatz ist, dass auf hohen limits kleine Karten nicht gespielt werden, und sich somit overcars öfters durchsetzen.
Auf den kleinen Limits werden sie aber geschlagen weil die leute mit kleinen Karten den Flop treffen.
Gut im Long run werden sie verlieren aber dafür gibts dann zich andere die den selben scheiss machen
 
Alt
Standard
16-02-2010, 21:42
(#6)
Benutzerbild von Todde1972
Since: Nov 2007
Posts: 3.119
Ich glaube Du solltest mal an Deinem Spiel arbeiten...

poste doch mal Hände im Handbewertungsforum!

QJ coldcallen nach raise und 3bet?

TT limpen?

So verliert man natürlich sein Geld.


Get on your bike
 
Alt
Standard
16-02-2010, 23:39
(#7)
Benutzerbild von FiftyBlume
Since: Jan 2009
Posts: 1.950
Auf kleinen Limits nach Starthandchart zu spielen lohnt auf jedenfall, allerdings ist das leider sehr swingy.

Das man mehr Gewinn macht im Longrun stimmt bedingt.
Die ersten Limitaufstiege kann man auf jedenfall durch Änderungen am eigenen Spiel sehr gut meistern(insbesondere Bluffen/Contibetten lohnt hier mehr).

Man kann ja auch einfach mal ein bisschen Shottaking betreiben..für 10 Stacks/Buy-ins
 
Alt
Standard
17-02-2010, 10:12
(#8)
Benutzerbild von zerobasic
Since: Mar 2009
Posts: 14
BronzeStar
also wenn du vorhast, in den limits zu steigen, dann vergiss dieses komische "schema-f-gespiele"... du musst dein game auf jeden fall variabler machen... wenn du dich dazu noch nicht im stande fühlst, dann geh lieber nochmal ein oder zwei level zurück und guck, ob du das level über ne große samplesize schlagen kannst.

schemata sind mit der größte unsinn im poker, den ich mir vorstellen kann... gegen nen tighten spieler spielst du doch andere hände, als gegen nen loosen??? das sieht diese "tabelle" aber nicht vor...

also mein rat: VERGISS dieses Zeug ganz schnell und lerne Poker von grundauf in seiner Dynamik verstehen...

sehr gute Lektüre diesbezüglich: http://www.amazon.de/Die-Poker-Schul...397910&sr=8-12
 
Alt
Standard
17-02-2010, 16:43
(#9)
Benutzerbild von Nørdbørg
Since: Dec 2009
Posts: 14
Zitat:
Zitat von zerobasic Beitrag anzeigen
also wenn du vorhast, in den limits zu steigen, dann vergiss dieses komische "schema-f-gespiele"... du musst dein game auf jeden fall variabler machen... wenn du dich dazu noch nicht im stande fühlst, dann geh lieber nochmal ein oder zwei level zurück und guck, ob du das level über ne große samplesize schlagen kannst.

schemata sind mit der größte unsinn im poker, den ich mir vorstellen kann... gegen nen tighten spieler spielst du doch andere hände, als gegen nen loosen??? das sieht diese "tabelle" aber nicht vor...

also mein rat: VERGISS dieses Zeug ganz schnell und lerne Poker von grundauf in seiner Dynamik verstehen...

sehr gute Lektüre diesbezüglich: http://www.amazon.de/Die-Poker-Schul...397910&sr=8-12
n1
 
Alt
Standard
17-02-2010, 17:23
(#10)
Benutzerbild von Todde1972
Since: Nov 2007
Posts: 3.119
Zitat:
Zitat von zerobasic Beitrag anzeigen
also wenn du vorhast, in den limits zu steigen, dann vergiss dieses komische "schema-f-gespiele"... du musst dein game auf jeden fall variabler machen...
dummes zeug.

ein anfänger, der meiner meinung nach, die stärke seiner hand und die range des gegners noch nicht einschätzen kann, der sollte sicherlich nicht noch anfangen, sein spiel zu variieren.
auf FL 50cent raffen 98% der gegener nicht, wenn du reines abc-poker spielst.

shc sind eine sehr gute hilfe, um anfängern profitables spielen beizubringen.

kannst ihm ja noch ein paar midstakes bücher empfehlen...


Get on your bike