Alt
Standard
Draws callen - 31-12-2007, 15:52
(#1)
Benutzerbild von Kilian87
Since: Oct 2007
Posts: 18
Ich weiß nie so recht wann ich draws callen sollte und wann nicht. Sollte ich ein potsize bet mit Nutflushdraw callen, wenn beide deep stacks haben? Wie groß spielt die Rolle der implied odds in solchen Situationen? Ich kann doch nicht nur callen wen nich 1:4 pot odds bekomme weil das quasi nie der Fall ist..
Die gleiche Frage stellt sich mir bei OESDs. Meistens läufts darauf hinaus dass ich den Flopbet calle und dann auf dem Turn( falls nciht getroffen) eh folden muss.
 
Alt
Standard
31-12-2007, 16:07
(#2)
Benutzerbild von GFGDanielSan
Since: Oct 2007
Posts: 94
BronzeStar
hakuna matata

nunja im cash game würde ich immer nach odds und outs spielen, denn sonst verlierst du auf lange zeit geld.

einen potsize bet würde ich mit einem nutflush draw nie callen. denn wenn du dann deinen draw triffst ist keine action mehr zu erwarten (wenn der gegner nicht grade dumm ist)


mathematik gewinnt

fazit: nach odds und outs spielen so hart es auch ist
 
Alt
Standard
31-12-2007, 16:10
(#3)
Benutzerbild von Paddex II
Since: Dec 2007
Posts: 46
Allgemein solltest du versuchen, deine Draws nicht oop zu spielen.
Du kannst zwar auch potsized bets mit dem nutflushdraw callen, musst dann aber noch genügend value extrahieren, was häufig aber nicht möglich ist. Callst du mit dem nutdraw out of position und triffst am turn nicht, kannst eine weitere 1/2pot-potsize bet eigentlich nicht mehr callen. Triffst du, kriegst du häufig keine/nicht genug action um das callen einer großen bet am flop langristig profitabel zu machen. In Position kannst du auf dem flop semi-bluffen, dadurch kannst du:

1. den pot oft auf dem flop schon mitnehmen
2. (bei einem call) am turn behind checken, denn oft checked man zu dir, aufgrund des raises am flop(freecard)
3. bei massiver gegenwehr schon am flop folden
 
Alt
Standard
31-12-2007, 16:36
(#4)
Benutzerbild von Kilian87
Since: Oct 2007
Posts: 18
Das heißt wirklich nur bei 1:4 callen?
 
Alt
Standard
31-12-2007, 17:08
(#5)
Benutzerbild von Parvex
Since: Aug 2007
Posts: 840
Zitat:
Zitat von Kilian87 Beitrag anzeigen
Das heißt wirklich nur bei 1:4 callen?
Verkehrt ist es sicher nicht, aber es kann auch sein, dass ein Semibluff einen höheren EV hat. Kommt auf da Board und deinen Gegner drauf an, was besser ist, da gibts keine pausche Antwort.
 
Alt
Standard
31-12-2007, 17:29
(#6)
Benutzerbild von L0rD Ph0eNiX
Since: Aug 2007
Posts: 115
ein semibluff am button oder in late postition ist auf jeden fall in einem von 3 fällen nicht nur sinnvoll sondern auch rentabel sofern nicht viele leute im spiel sind.
 
Alt
Standard
31-12-2007, 17:32
(#7)
Benutzerbild von Kilian87
Since: Oct 2007
Posts: 18
Also ihr geht auch davon aus dass ihr am Flop auf eine Potsized bet treffed. Dann raised ihr oft eure Draws? Klar kann er eine Contbet machen aber im Internet spiel ich eigentlich kaum Bluffs weil man die meisten Gegner schlecht einschätzen kann. Auch wenn es Semibluffs sind ich setze meistens aufs reine Valuebetten
 
Alt
Standard
31-12-2007, 18:02
(#8)
Benutzerbild von Parvex
Since: Aug 2007
Posts: 840
Zitat:
Zitat von Kilian87 Beitrag anzeigen
Also ihr geht auch davon aus dass ihr am Flop auf eine Potsized bet treffed. Dann raised ihr oft eure Draws? Klar kann er eine Contbet machen aber im Internet spiel ich eigentlich kaum Bluffs weil man die meisten Gegner schlecht einschätzen kann. Auch wenn es Semibluffs sind ich setze meistens aufs reine Valuebetten
Wie gesagt, genaue Aussagen sind schwer zu treffen. Wenn villain zu 100% c-bettet, aber in 75% der Fälle auf ein Raise foldet, dann bin ich geneigt of zu semibluffen. Wenn villain einen AF von 0.5 hat, nur selten c-bettet und kaum auf Raises foldet, dann entscheidet man sich logischerweise zwischen Call oder Fold, je nach Pot und Implied Odds.

Und wenn ein Gegner meine C-Bets oft raist oder check-raist, habe ich auch kein Problem mit einem starken oder Combodraw Bet/3Bet All In zu spielen, wenn ich denke, dass es die Line mit dem meisten +EV ist.
 
Alt
Standard
31-12-2007, 18:04
(#9)
Benutzerbild von velbont
Since: Sep 2007
Posts: 67
hmm ging mir auch lange so aber in position kannst durch aus auch im netz nach spieltheorie nen semibluff ansetzen
 
Alt
Standard
31-12-2007, 19:55
(#10)
Benutzerbild von Olisoul
Since: Nov 2007
Posts: 18
Ich mache meinen Call auf einen Potbet nach dem Flop bei einem Flushdraw von der Contibethäufigkeit des Gegners abhängig. Spielt dieser mehr als 66 % Contibets, dann calle ich das aus folgender Erwägung: die Wahrscheinlichkeit das ich noch einen von meinen 9 Outs treffe liegt einschließlich dem River bei 35 %. Ein Pottsizebet (33 %)des Gegners gibt mir hier grundsätzlich noch die richtige Größe. Zwar muß ich einen erneuten Bet auf dem Turn befürchten - der mich aus dem Verhältnis bringen würde -, jedoch spielt der Gegner ab 66 % Contibets, diesen wohl nur jedes 2. bis 3. Mal. Bei einem Nut Flush draw habe ich darüber hinaus meist zusätzliche Outs.

Mit Implied Odds kann man, zumindest bei teueren Spielen oder im Endstadium eines großen Tunieres, nicht wirklich rechnen, wohl sollte man aber reverse Implied Odds beachten, wenn ein Paar am board liegt und dann eher einen Fold in Betracht ziehen.

Wenn die Contibethäufigkeit des Gegners hoch ist, denke ich auch gerne daran, den Potsizebet bei meinem Flushdraw mit einem Raise zu beantwortet. War es nur ein conti bet wird sich der Gegner meist daus seiner Hand verabschieden. War es ein Value Bet habe ich eine gute Chance auf eine kostenlose Riverkarte.