Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Schwache Gegner an Micro-Tables

Alt
Angry
Schwache Gegner an Micro-Tables - 11-03-2010, 23:02
(#1)
Benutzerbild von AirStraight
Since: Jan 2010
Posts: 173
Hi Community,

aber ich muss mich leider hier mal ausheulen!

Bin FLHEM-Anfänger und schlage mich so durch die 0,02/0,04 bzw. 0,05/0,1-Limits! Spiele schön nach "Vorschrift" und halte mich auch brav an die SHT!

Doch irgendwie finde ich kein Rezept gegen "schwache Gegner" die scheinbar nicht in BB denken, sondern in Beträgen und natürlich nicht lange nachdenken, ob sie nochmal 4 Cent oder 20 Cent in Pot hauen. Habe so oft schon Superstarthände auf dem River verloren - als Aggr. - keine Folds. Hab´s, wenn möglich., mit limpen und checken (damit ich nich zu viele BB verliere) versucht usw., usw., ... auch keine Chance. Ich finde kein Konzept und fühle mich gerade wie Mr. Downswing persönlich!

Ich verliere zB. AA / KQ / etc. und dann gewinne ich mal mit 45suit. oder gar offsuit. Die ich dann voller Verzweiflung doch spiele, zwar nur als BB und mit durchchecken, aber das hilft auch nicht wirklich weiter!?

Es fällt (mir) immens schwer diese Gegner einzuschätzen und dieses dann in mein Spiel einfließen zu lassen. Natürlich nicht bei allen am Tisch - hin- und wieder geht es - aber meinstens fällt eine Einschätzung schwer!

Geht Euch das auch so oder muss ich etwa auf die hohen Blinds wechseln, um "anständige" Gegner am Tisch zu haben!? Kann ich mir leider (noch) nicht leisten ...!

Natürlich fehlt mir noch die Übung, aber das Ausbildungscenter vermittelt mir, mit den genannten "Rezepten" sollte man mehr oder weniger kontinuirlich gewinnen können!!??

Würde mich über Feedback und Erfahrungen sehr freuen!

Gruß
AirStraight
 
Alt
Standard
12-03-2010, 01:38
(#2)
Benutzerbild von kowefive
Since: Nov 2007
Posts: 2.459
Thema verschoben, da es kein Blog ist- kowefive
 
Alt
Standard
12-03-2010, 02:16
(#3)
Benutzerbild von Toxic-Sonic
Since: May 2008
Posts: 394
Guck dir auch die Videos hier an.

Schwierige Hände kannst du im Handanalyse forum posten. Das hat mir eigentlich am meisten geholfen mein spiel zu verbessern. (Danke übrigens dafür an Zero, crowsen und co )

Zu FLHE kann ich nichts sagen, da ich zu nervenschwach bin um das auf den micros zu spielen
 
Alt
Standard
12-03-2010, 07:21
(#4)
Benutzerbild von AirStraight
Since: Jan 2010
Posts: 173
Moin Toxic-Sonic,

vielen Dank für Deine frühe Antwort!
Die Videos werde ich mir (nochmal) reinziehen, - gute Idee!

Kann ich Handanalysen nicht erst als Silverstar posten?

Und warum bist Du denn zu nervenschwach für FLHE? Ich denke ich bin zu nervenschwach (und ungeübt) für NLHE!
Daher spiele ich ja (noch) FLHE!

Gruß
AirStraight
 
Alt
Standard
12-03-2010, 08:28
(#5)
Benutzerbild von Silicernium
Since: Jan 2010
Posts: 441
BronzeStar
Hallo Straight!

Ich habe damals mit den 5$ von Intelli auf FL 0,05/0,1 angefangen und dann SH. Das hat mir eigentlich ganz gut gepasst. Wenn du dich dort an die SH Tabelle hälst, dann solltest du wie auch im FR ganz gut hinkommen. Leider gibt es auch Tische, die mir einfach zu agressiv waren. Da habe ich mich dann für den Anfang an einen Tisch gesetzt, bei dem der durchschnittliche Pot nur bei 15-30 cent lag. Das zeigte mir dann schon, das dieser Tisch sehr tight spielt.

Mit denen, die deine Raises immer callen und dann auf dem River noch etwas treffen ist es natürlich ärgerlich, aber wenn du für den Anfang noch die Tighten Tische aussuchst, dann solltest du diese Spieler nicht sooo häufig treffen.

Gut, dein Gewinn wird dann nicht so hoch sein, aber dafür sind die Tische doch auch für Anfänger spielbar, die noch nicht so viel haben.

Ach ja, ich habe auch häufiger mal die 10 und 25 cent SNGs gespielt, da bekommt man dann so ein bisschen das Gefühl, wie man im NL spielen kann. Weil Theorie ist die eine Sache, die Praxis finde ich viel besser.

Gruß
Silicernium

P.S.: In den Unterforen Limit Holdem, No Limit Holdem usw. Kannst du deine Konvertierten Hände auch zur Diskussion stellen.
 
Alt
Standard
12-03-2010, 10:38
(#6)
Benutzerbild von Todde1972
Since: Nov 2007
Posts: 3.119
Zitat:
Zitat von AirStraight Beitrag anzeigen
Es fällt (mir) immens schwer diese Gegner einzuschätzen und dieses dann in mein Spiel einfließen zu lassen. Natürlich nicht bei allen am Tisch - hin- und wieder geht es - aber meinstens fällt eine Einschätzung schwer!
Du hast den Kern der Sache doch schon erkannt:
Es fehlt Dir noch an Erfahrung.

Gerade bei FL bekommt man sehr gut ein Gefühl für die Hand des Gegners.


Get on your bike
 
Alt
Standard
12-03-2010, 12:12
(#7)
Benutzerbild von dNáa
Since: Mar 2009
Posts: 290
Zitat:
Zitat von Todde1972 Beitrag anzeigen
Du hast den Kern der Sache doch schon erkannt:
Es fehlt Dir noch an Erfahrung.

Gerade bei FL bekommt man sehr gut ein Gefühl für die Hand des Gegners.

Man bekommt ein Gefühl für die Hand des Gegners.... hmm.. soso
Kann man denn FLHE spielen, um das Hand-Reading zu lernen und das dann auf NLHE ausweiten? Oder sollte man strikt bei NLHE bleiben?

Zum Thema:
Ja solche Anfänger gibts ja eigentlich überall, aber bedenke:
Es geht beim Poker für dich darum, dass DU die richtigen und der Gegner die falschen Entscheidungen trifft, also die für dich richtigen Wenn dein Gegner stets callt, "weil es kann ja noch ein Full House auf Turn und River kommen", ist es für dich auf Dauer profitabel
 
Alt
Standard
12-03-2010, 12:27
(#8)
Benutzerbild von Waldkauz
Since: Mar 2008
Posts: 1.015
Zitat:
Zitat von AirStraight Beitrag anzeigen
...Geht Euch das auch so oder muss ich etwa auf die hohen Blinds wechseln, um "anständige" Gegner am Tisch zu haben!?
Es ist vollkommen normal, auch bei theoretisch richtiger Spielweise zu verlieren, so eine Pechsträhne kann sich auch locker über mehrere 1000 Hände hinziehen und jeder, der regelmäßig pokert, wird solche Phasen durchmachen. Wichtig ist, das du die Hände richtig spielst, egal ob du sie gewinnst oder verlierst, dann wirst du auch langfristig Erfolg haben.
Geh mal ins Limit-Forum und schau dir dort die Handanalysen an und poste dort auch Hände, wo du dir nicht sicher bist, ob du sie richtig gespielt hast. Auch gewonnene Hände können schlecht gespielt sein (und treiben einen als soliden Spieler besonders in den kleinen Limits oft zum Wahnsinn ).

Wenn du die kleinen Limits langfristig nicht schlagen kannst, dann wirst du auf den höheren auch keinen Erfolg haben. Also halt dich an das BRM und versuch dich von Limit zu Limit hochzuarbeiten.
Zitat:
Zitat von AirStraight Beitrag anzeigen
Natürlich fehlt mir noch die Übung, aber das Ausbildungscenter vermittelt mir, mit den genannten "Rezepten" sollte man mehr oder weniger kontinuirlich gewinnen können!!??
Ja, für die micros sollte das eigentlich reichen, um einigermaßen erfolgreich zu sein. Das ist aber wirklich nur der Anfang (und andere könne auch lesen ), wenn du besser werden willst: Handanalysen können eine Menge bringen, und auch da ein oder andere Buch ist sehr hilfreich, auch da findest du im Limitforum genügend Tips.


Suckout-King -Mai 2010
 
Alt
Standard
12-03-2010, 13:08
(#9)
Benutzerbild von Thunder1214
Since: Nov 2009
Posts: 256
Die Micros und die Callingstations ... da kriegste graue Haare

Im Prinzip kann man nur sagen: Es ist genau das, was wir wollen!

Solange die Gegner mathematisch gesehen Müll zusammenspielen und mit "falschen" Calls deine Hände schlagen, bist du auf der richtigen Seite.

Und glaub mir, das geht innerhalb einer Woche mal hoch und runter.
Hab erst am Mittwoch innerhalb von 15 Minuten 2 mal AA, 3x AK und 1x KK verloren, weil Flush- oder Straightdraw am Turn oder River noch ankamen.

Die Frage, die du dir stellen solltest:

Hast du mathematisch das richtige getan?

Nun, dazu solltest du dir die Hände im Nachgang anschauen.
Dabei versetzt du dich auch in die Situation des Gegners, zählst seine Outs und rechnest mal die Odds durch: einmal mit und einmal ohne Implieds.

Du wirst sehen, dass nicht unbedingt dein Gegner falsch gespielt hat, sondern dass es grade im FL Situationen gibt, wo sowohl du, als auch dein Gegner keinen Fehler gemacht habt.
Du hast in den Pot gestellt, weil du vorne lagst, dein Gegner konnte aber wegen dem FL korrekt callen, weil die Potodds passten.

Auch das kommt vor!

Spiele auch für dich die Hand in verschiedenen Setzmöglichkeiten mal durch und rechne nach, wo du anders hättest setzen können um deinen Gegner in einen mathematischen Fehler zu zwingen.

Wenn du dann feststellst, dass du vielleicht falsch gespielt hast bzw. dein Gegner korrekt gecallt hat, stell die Hand hier zur Diskussion und schau, wie Andere die Hand gespielt hätten.

Das bringt dir auf Dauer sicherlich mehr, als über die verlorenen Hände zu jammern
 
Alt
Standard
12-03-2010, 15:23
(#10)
Benutzerbild von FiftyBlume
Since: Jan 2009
Posts: 1.950
Das Problem bei Fixed Limit Micros dürfte sein, dass relativ viele Spieler preflop dabei sind, dadurch wird der Pot höher und dadurch werden Draws öfter gecalled.

Ansonsten finde ich, dass man auch bei NLHE ein gutes Gefühl für die Hand bekommt...oder zumindest man kann allgemeine Aussagen über Gegner treffen....