Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL 25 6-max. immer wieder auftretende Schwierigkeiten!!

Alt
Standard
NL 25 6-max. immer wieder auftretende Schwierigkeiten!! - 12-03-2010, 08:32
(#1)
Benutzerbild von Gamberone
Since: Jan 2008
Posts: 339
BronzeStar
Hallo zusammen

Ich spiele seit ca. einem Monat NL 25 6-max. Spielte vorher NL 10.

Nun es läuft eigentlich ziemlich gut ausser folgenden drei Problemen: (Dies kommt in jeder session ein paarmal vor)

1. Z. bsp. ich raise mit AQs, KJ, KQ etc. meistens cutoff oder button auf 0.75-0.85 cents ... dann kommt ab und zu ein reraise auf 2,50 USD oder sogar 3,25. Naja ich weiss auch ich habe Position etc. aber auch wenn es zu 60-70% als Blind defense gedacht ist, werfe ich sogar AQs weg!! Das Risiko ist es mir einfach nicht Wert ... würde da nur AA-JJ ev. TT sicher weiterspielen und ab und zu AK.

Wie sieht Ihr das so und wie geht Ihr vor? Flat-call? Reraise?

2. Etwa gleiche Range nur das jemand auf 3BB erhöht und ich flat calle und jemand in den Blinds auf ca. Potsize reraised ... da schmeisse ich sogar kleine Paare wie 22-77 manchmal auch 88 weg. Ist dies zu tight?

3. Ich habe auf einem Flop als beispiel 4J8 einen drilling Jack aber 4&8 in einer Farbe nehmen wir mal Herz ... bette ca. 3/4 pot, mein Gegner raist und ich reraise ihn all in, wenn er einen kleineren Stack als ich hat oder gehe selber all in als protection. Einfach aus Angst das 3. Herz kommt auf dem Turn bei "nur" call ... und wenn das passiert na dann ist die Hand irgendwie unfoldbar ... aber Frage mich manchmal würde ich mehr rausholen nur sein raise oder seine bet zu callen je nachdem und auf dem Turn dann bei NICHT Herz profit schlagen? Ich glaube man kann es anschauen wie man möchte es kommt auch immer auf den Gegner drauf an. Meistens wenn ich einen drilling mal habe, ist es genau diese Situation leider ... und habe zu oft gegen den flush verloren (auch wenn der Gegner viel zu viel dafür bezahlen musste aber trotzdem). Dies kommt auch vor mit geflopptem top two z. bsp. AJ auf einem wiederum flush draw flop. oder fertiger Strasse etc. also ich habe schon etwas Panik von den flushdraw flops.

Dafür schlage ich oft Profit auf dem River, wenn ich verpasse mit flushdraw flop, wenn ich denke der Gegner hat ihn nicht.


Freue mich auf Eure antworten.


Lg

Geändert von Gamberone (12-03-2010 um 10:24 Uhr).
 
Alt
Standard
12-03-2010, 10:26
(#2)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
zu 1.) Es kommt eben immer auf den Read an, den du auf den Gegner hast. Ich setze nun einfach mal voraus, dass es kein Gegner ist, der sehr tight spielt, sondern der auch mehr als nur jj+/AK defended.

Generell würde ich es so sagen:
4BET/Bluffen:
Hände wie KQ/KJ eignen sich nicht so gut zum flatten, da seine Range deine zu oft dominiert.
Aber aufgrund der Blocker ( KQ ) kannst du hier 4BET/fold ( 2,5x seines ReRaises )
Gleiches gilt für Ax suuuted....

Flatten:
AQs / AJ s kann man in Position recht gut gegen einen looses Steal defenden.
Zum 4BET/Bluffen sind die Hände "zu schade "

SC`s 78s 9Ts
Kannst du sowohl 4BET/Bluffen als auch mal flatten.
Solltest da aber postflop auch mal moven könmnen und den geeigneten Spot/Gegner finden...

ES KOMMT EBEN IMMER DRAUF AN....

2.) Kannst du nix machen IMO. 88 OOP gegen nen Squeeze zu spioelen ist hässlich, da deine Hand meistens FACE UP für den Gegner ist...
Kannst aber adapten, indem du AK coldcallst und dann shovst oder das auch mal mit AA machst.
Wenn dein Gegner zu oft Squeezed und du erste Raiser relativ loose eröffnet, kannst du mit 33/78s auch einfach mal 3BET bluffen um was mehr Dynamik und ein looseres Image zu bekommen und dich nicht immer ANSQUEEZEN zu lassen.


zu 1 und 2:
Wenn du einen AGGRO Typen hast, dann verfalle nicht in falschen Ehrgeiz, sondern VERLASSE den Tisch und such nen besseren. So mache ich das auch.
Es ist kein Eingeständnis, dass du nicht pokern kannst!
Der andere hat auf dich POSITION und somit einen großen Vorteil dir gegenüber.
Er muss dafür nichtmal der bessere Spieler sein um profitabel gegen dich zu spielen....

zu 3.) Hab ich nicht alles ganz gerafft.
Nur soviel: Slowplay ist in 9/10 Fällen auf den Mikros schlecht. Bette/Raise treibe deine guten Hände voran.
Wenn ein Draw draußen liegt, dann spiel nicht slow, da der drasw der ankommt dienen Gegner entweder verschreckt oder dich besiegt

Geändert von crowsen (12-03-2010 um 10:30 Uhr).
 
Alt
Standard
12-03-2010, 10:48
(#3)
Benutzerbild von Gamberone
Since: Jan 2008
Posts: 339
BronzeStar
Also vorweg zu den reads ich treffe ohne HU display vom PT3, meist die besseren Entscheidungen .. keine Ahnung wieso aber der HU irritiert mich irgendwie und macht ab und zu Entscheidungen die ich OHNE HU nicht machen würde.

1. 4bet? Habe ich etwas verpasst? Ist dies generell für ein re reraise?

Mir gehts mehr drum mit AQ und AJ, kann man je nachdem den ganzen Stack zu verlieren, wenn mein Gegner AK hält z. bsp. und ein A floppt ... also Ziel ist es top two oder bei suited den flushdraw min. zu floppen. Meistens kommen in so Fällen dann donkbets ... bei einem "scary flop" werden diese Hände wie ich finde schwierig zum weiterspielen oder sind mit meinem ganzen Stack verbunden, gibts bessere Spots dafür.

Aber klar ist etwas muss ich schon tun .. ich selber in den blinds mache es zwar auch ab und zu .. aber auch nur wenn rechts von mir also der button zu oft open raised ...

2. Wie meinst Du mit AK? Cold callen und dann shove egal was kommt? Naja ... ich gebe am Gegner auch immer Respekt, dass er mal ne Hand hält ... da müsste ich mir schon sicher sein ich liege vorne. Oder A resp. K floppt.

Das mit dem Tischwechsel stimmt 100 pro mache ich immer so .. oder ab und an warte ich auf den richtigen spot und erleichtere ihn um seinen Stack.

Bsp. raise dann reraise oder ALL IN vo mir und aufdoppler!!

3. Ich meine das in den meisten Fällen ich TOTAL protecten muss vor dem flush, habe ich den drilling, strasse oder top two ..

Kommt selten vor, dass ich top two, drilling floppe und KEIN FLUSHDRAW board kommt ... aber eben auf diesen limits bringt slowplay sowieso weniger.

Gestern floppte ich quads 6er ... und checkte oop den RIver in der Hoffnung mein Gegner bettet aber war nichts. Aber eben es gibt immer mehrere Alternativen. Das man alles richtig macht, kommt auch viel auf den Gegner drauf an.
 
Alt
Standard
12-03-2010, 17:29
(#4)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Zitat:
Zitat von Gamberone Beitrag anzeigen
1. 4bet? Habe ich etwas verpasst? Ist dies generell für ein re reraise?
Ja pre = call = 1BET
Openraise = 2BET
ReRaise = 3BE
ReReRaise = 4BET
Glaub ich


Zitat:
Zitat von Gamberone Beitrag anzeigen
Mir gehts mehr drum mit AQ und AJ, kann man je nachdem den ganzen Stack zu verlieren, wenn mein Gegner AK hält z. bsp. und ein A floppt
Ja. Deshalb sollte dein Gegner möglichst viele Hände 3betten gegen die du eben nicht domiert wirst
Zitat:
Zitat von Gamberone Beitrag anzeigen
... also Ziel ist es top two oder bei suited den flushdraw min. zu floppen.
Nein! Ziel ist es nicht zwingend NUR eine Made Hand / straken Draw zu floppen.
Du musst auch auf dem ein oder anderen Board eventuel mal nen move auspacken.
Das erfordert Erfahrung udn Read auf den Gegner.
Bei nem Ace am Board ist es bei so Händen das Ziel günstog zum Showdown zu kommen.
Ebenfalls sollte man dann AJ auch mal folden können..., was eben ohen REad schwer ist...

Zitat:
Zitat von Gamberone Beitrag anzeigen
2. Wie meinst Du mit AK? Cold callen und dann shove egal was kommt?
Ne! Es "kommt nix". Einer riast, du callst am BU mit AK, weil du weißt, dass der BB OFT Squeezed.
Nachdem er das tut, bist du ja nochmal dran und gehst drüber.



Das sind aber alle Moves, die bis NL25 definitiv nicht nötig sind.
Meistens Squeezen deine Gegne auch nicht, weil sie den MOVE kennen, sondern haben ne gute Hand..

Ich hab jetz 55 K Hände NL5/NL10 gespielt und eventuel 10 Hände gespeilt, wo ich mit ner loosen Hand wie 78off gesqueezed habe oder auf ne 3BEt einen 4BET-BLuff gespielt habe.
Die Situationen sind meist ungünstig, da die Gegner nicht sowweit denken