Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Wie oft sollte man zur Bubble kommen?

Alt
Standard
Wie oft sollte man zur Bubble kommen? - 17-03-2010, 13:36
(#1)
Benutzerbild von skor007
Since: Nov 2009
Posts: 4
BronzeStar
Hey Leute,

ich bin immer fleißig dabei an meinem Spiel zu feilen und dabei stellte sich mir die Frage, wie oft man denn eigentlich zur Bubble kommen und wie oft man die Bubble überleben sollte?!

Bei mir ist das bisher ca. so, dass ich 45-50% ITM bin und so bei 65 % der Turniere min. 4 werde. Also ca. 20% der Turniere an der Bubble ausscheide. Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob sich daraus irgendwelche leaks erkennen lassen (z.B. zu oft an der Bubble => zu wenig Risiko vorher o.ä.) oder ob die Werte vollkommen ok sind.

Ich bin gespannt auf eure Einschätzung und verbleibe erstmal mit besten Grüßen
 
Alt
Standard
17-03-2010, 16:30
(#2)
Benutzerbild von C53783
Since: May 2008
Posts: 180
ich bin immer fleißig dabei an meinem Spiel zu feilen und dabei stellte sich mir die Frage, wie oft man denn eigentlich zur Bubble kommen und wie oft man die Bubble überleben sollte?!
Am besten solltest du immer zur Bubble und diese auch immer überleben.

Bei mir ist das bisher ca. so, dass ich 45-50% ITM bin und so bei 65 % der Turniere min. 4 werde. Also ca. 20% der Turniere an der Bubble ausscheide. Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob sich daraus irgendwelche leaks erkennen lassen (z.B. zu oft an der Bubble => zu wenig Risiko vorher o.ä.) oder ob die Werte vollkommen ok sind.
Am Anfang brauchst du eigentlich keine Risiko gehen und ABC-Poker reicht aus. Ab der Bubble ist halt Steal und Resteal sehr effektiv, weil keiner als Bubbleboy ausscheiden will.

Deine Werte finde ich persönlich sehr gut. Der Erwartungswert bei 9 Spielern ITM zu kommen ist mathematisch 33%, also ist dein Wert überdurchschnittlich.
 
Alt
Standard
17-03-2010, 18:14
(#3)
Benutzerbild von skor007
Since: Nov 2009
Posts: 4
BronzeStar
Besten Dank erstmal für deine Einschätzung. Leider sieht mein Sharkscopegraph allerdings nicht so aus alsob ich alles richtig mache, sondern es irgendwo hängen muss... Und da ein Großteil des ROI von der Bubble kommt vermute ich einfach mal, dass da mein Fehler liegt.

Du sagtest ja, dass an der Bubble das Stealen besonders effektiv ist. Für mich stellt sich dann die Frage mit welchen Händen sollte man dann stealen oder sollte man eher versuchen von den middlestacks zu stealen und dabei die Handauswahl vernachlässigen? Und dazu stellt sich mir dann die Frage, ob man an der Bubble grundsätzlich nur noch push/fold spielen sollte (auch bei mehr als 10 bzw. 13 BB) oder ob man lieber ein raise spielen sollte? Ich hab (gerade auf den Mikros) immer das Gefühl bei raises oft gecalled zu werden und dann bei 200er Blinds (bei denen man meistens die Bubble stattfindet) sind allein durch das raise 600 Chips weg und wenn man dann noch eine Cbet macht, fehlen einem dann ca. 1200 Chips, was in den meisten Fällen min. 30% des eigenen Stacks ausmacht. Somit ist man dann in den meisten Fällen von einer komfortablen Situation durch ein einziges Raise in eine kritische Situation gerutscht...
 
Alt
Standard
17-03-2010, 19:49
(#4)
Benutzerbild von FiftyBlume
Since: Jan 2009
Posts: 1.950
In den Micros kann man theoretisch auch auf 2BB raisen und profitbael spielen, weil man oft genug Folds bekommt

Stealen hängt grundsätzlich mehr von Stacksize und Position ab als von den Karten. Theoretisch kann der Small Blind fast in jeder Hand all-in stellen(oder halt raisen weil es micros sind).
 
Alt
Standard
17-03-2010, 21:51
(#5)
Benutzerbild von C53783
Since: May 2008
Posts: 180
durch ein minraise sind die odds für den big blind sehr gut und du erhälst häufig ein call.
bei blinds in höhe von 50/100 und einem stack von >1400 kannst du immer 250 setzen und ggf. deine hand folden.
deine handrange sollte nicht mehr so hoch sein wie am anfang des sng. hier reicht schon ein Ax oder K10+ für ein allin.
lieber als 4. ausscheiden und 1x 1. für 4,50€
als 1x als 4. raus und 3.platz für 3,60€
 
Alt
Standard
18-03-2010, 09:02
(#6)
Benutzerbild von skor007
Since: Nov 2009
Posts: 4
BronzeStar
@ C53: Ich muss gestehen, dass mir aus deinem Post nicht klar ist, ob du eher für "immer pushen" an der bubble oder für raisen bist? Weil bei den 100er Blinds sind ja meistens noch 6 Leute dabei und bis zur bubble dauert es noch..

und dann stellt sich mir die Frage, ob an der Bubble eben zum pushen oder raisen überhaupt noch die Karten eine Grundlage bilden sollten oder ob man immer gegen die Midstacks raisen sollte? Oder sollte man nur gegen die Midstacks raisen und dann auch nur mit bestimmten Händen?

Zum min. raise was fifty vorgeschlagen hat, denke ich allerdings auch, dass man dort viele calls bekommt. Also min. immer 3fach raisen ist schon wichtig.
 
Alt
Standard
18-03-2010, 15:46
(#7)
Benutzerbild von C53783
Since: May 2008
Posts: 180
http://www.pokerprolabs.com/C53783/pokerstars.aspx

ich schaue mir die situation an,
bei vier spielern sind immer zuerst die stacks interessant.
bin ich bigstack raise ich mit fast any two und position.

bin ich smallstack und alle folden zu mir schaue ich mir die stacks der anderen an. sitzt hier ein bigstack betrachte ich meine karten und gehe allin mit Ax oder KJ.
sitzen hinter mir jedoch nur stacks die weniger oder gleich viele chips haben bette ich. keiner will 4. werden und daher ist die folding equity sehr hoch. sollte jemand raisen kann ich immer noch die odds ausrechnen und sehen ob es profitabel ist.

ich werde ab 17uhr eine session spielen, solltest du online sein kannst du gerne mal zu schauen. ich spiele jedoch 18ern mtt bei einem limit von 3,40$.
 
Alt
Standard
18-03-2010, 20:18
(#8)
Benutzerbild von 2$killed4u
Since: Jan 2009
Posts: 307
Zitat:
Zitat von C53783 Beitrag anzeigen
http://www.pokerprolabs.com/C53783/pokerstars.aspx

ich schaue mir die situation an,
bei vier spielern sind immer zuerst die stacks interessant.
bin ich bigstack raise ich mit fast any two und position.

bin ich smallstack und alle folden zu mir schaue ich mir die stacks der anderen an. sitzt hier ein bigstack betrachte ich meine karten und gehe allin mit Ax oder KJ.
sitzen hinter mir jedoch nur stacks die weniger oder gleich viele chips haben bette ich. keiner will 4. werden und daher ist die folding equity sehr hoch. sollte jemand raisen kann ich immer noch die odds ausrechnen und sehen ob es profitabel ist.
mal ganz ehrlich, das is einfach nur nicht hilfreich*ehrliche Meinung an dieser Stelle eigenzensiert*
Um profitabel zu spielen reicht nicht die Einschätzung bin ich shortstack und habe ich ein Ass und dann pushe ich blindlinks all in. Das ist einfach nur kompletter schwachsinn und hilft definitiv eher beim leaks entwickeln als am leaks fixen wenn man darauf vertraut.

Als ernsthafte Hilfe:
http://www.holdemresources.net/hr/sn...alculator.html
das bringt dich aber auch nicht in jedem Fall weiter, weil hier davon ausgegangen wird, dass die Gegner optimal callen, was aber auf den mikros nicht oft der fall sein wird. deshalb solltest du einschätzen können, ob die villians, die du beklauen willst, eher looser callen als das optimum, hier musst du weniger pushen, oder ob dein Gegner viel zu wenig callt, dann kannst du sogar noch ein wenig mehr als steal pushen.
Wenn du nicht abschätzen kannst wie deine Gegner spielen hilft dir sicherlich ein trackerprogramm wie Poker Tracker, gibt es als 60 Tage kostenlose testversion als Download.
Und dann hilft nur eins, selber Hände post mortem analysieren und/oder Hände posten und sie KOMPETENT analysieren lassen.
mfg
 
Alt
Standard
19-03-2010, 06:53
(#9)
Benutzerbild von C53783
Since: May 2008
Posts: 180
jeder hat sein meinung und darf diese auch zum glück preisgeben.
wie würdest du den in den folgenden situationen spielen ?

-bin ich bigstack ?
-bin ich smallstack, hinter mir sitzt ein bigstack ?
-bin ich smallstack, spieler hinter mir haben ähnlich viele chips ?
 
Alt
Standard
19-03-2010, 12:43
(#10)
Benutzerbild von 2$killed4u
Since: Jan 2009
Posts: 307
wenn du bisschen ahnung von icm hast, dann sollte dir geläufig sein, dass genau diese aspekte bei icm schon mit reingerechnet sind, nämlich unter dem schönen begriff bubblefaktor, den es übrigens schon ab hand 1 gibt und nicht erst an der bubble...